Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Landesverband Hessen

Internationaler Tag der Gefangenen für den Frieden

Zum Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den am 1. Dezember bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind.

Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz lädt zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein: mit netten Leuten, Live-Musik, Filmen und Bildern, Speis und Trank am

Freitag, 6. Dezember 2019, 19 Uhr

Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Mehr dazu

Türkei: Gewalt und Repression – kein Ende in Sicht?

Mit Halil Savda, Kriegsdienstverweigerer und Journalist aus der Türkei

FRANKFURT/M.,
Montag, 18. November 2019
Saalbau Gutleut, Rottweiler Str. 32
, Raum Gutleuthof, 19 Uhr

Neu: Texte der Veranstaltungsbeiträge:

Halil Savda:
„Der Widerstand für Gerechtigkeit und Frieden muss gewaltfrei sein“

Isa Polat:
„In dieser Tradition erkläre ich heute meine Kriegsdienstverweigerung

Beran Mehmet İşçi:
„Ich rufe dazu auf, Nein zu sagen“

Cemil Özdemir:
„Ein Solidaritätsnetzwerk kann vor Abschiebung schützen“

Ton-Aufnahme beim Bund Freier Radios 01:02:28 h

Veranstaltungsfaltblatt in Deutsch und Türkisch

Türkei: Sei kein Soldat der Invasion! Erklärung türkischer Kriegsdienstverweigerer im Exil zur türkischen Invasion in Nordsyrien.

Mehr dazu

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Nein zu öffentlichen Gelöbnissen der Bundeswehr in Mainz und anderswo!

Kundgebung

MAINZ

Dienstag, 12. November 2019

16 Uhr, Gutenbergplatz

Am 12. November veranstaltet die Bundeswehr bundesweit sechs öffentliche Gelöbnisse. Anlass ist der Gründungstag der Bundeswehr.

Eines davon findet in Mainz statt.


Die Gelöbnisse sollen die öffentliche Sichtbarkeit der Bundeswehr erhöhen. Sie sind als öffentlichkeitswirksame politische Demonstration von bundesweiter Bedeutung gedacht.

Neu: Texte von Kundgebungsreden

Mehr dazu

Video: Podiumsdiskussion "Sicherheit neu denken".

Video (2:02:04 h)
von der Podiumsdiskussion mit den Autor*innen von
Sicherheit neu denken. Zivile Sicherheitspolitik. Ein Szenario bis zum Jahr 2040

Vorstellung des Konzeptes der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Öffentliche Begleitveranstaltung zum Bundeskongress der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) in Frankfurt/M., 8. November 2019

Mehr dazu

LOVE-Storm: Digitale Zivilcourage praktisch anwenden lernen

Gemeinsam gegen Hass im Internet

Vortrag und Workshop: David Scheuing

 

Freitag,  29. November 2019, 16-19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Besonderheit:
Bitte bringen Sie nach Möglichkeit ein eigenes Endgerät wie Laptop, Tablet oder großes Smartphone mit, wenn Sie aktiv an den Workshopeinheiten teilnehmen wollen. Sollten Sie über kein derartiges Gerät verfügen, werden einige Geräte vor Ort gestellt werden.

    Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Bundeskongress der DFG-VK mit Podiumsdiskussion & Konzert

Begleitveranstaltungen zum Bundeskongress der DFG-VK

8.-10. November 2019 in Frankfurt/M.

 

Podiumsdiskussion mit den Autor*innen von Sicherheit neu denken

Freitag, 8. November 2019

FRANKFURT/M.; Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, 20 Uhr

Neu: Video (2:02:04 h) von der Podiumsdiskussion mit den Autor*innen von
Sicherheit neu denken. Zivile Sicherheitspolitik. Ein Szenario bis zum Jahr 2040

 

Irish Folk mit Paddy Goes To Holyhead

Samstag, 9. November 2019

FRANKFURT/M., Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, 20 Uhr

Eintritt 5 €

Mehr dazu

Bericht mit Bildern: Konferenz der War Resisters' International, Kolumbien

Bericht mit Bildern

In Bogotá haben Gernot und Tina von der DFG-VK Mainz, sowie Kai-Uwe Dosch und Kathi Müller, unseren Auftrag als Delegierte der DFG-VK wahr- und ernstgenommen und an diversen Workshops und Vorträgen teilgenommen, diese auch vorbereitet oder geleitet.

Um Euch Bilder von dieser Konferenz zu zeigen und über die Erfahrungen, Eindrücke und wichtigen Entscheidungen in Bogotá zu berichten, möchten wir Euch gerne für
Freitag 22.11.2019 ab 18 Uhr
in die Walpodenstraße 10,
in 55116 Mainz einladen.

Mehr dazu

Europäische Union: Friedensmacht statt Rüstungsexporteur!

Aktionstage gegen europäische Rüstungsexporte
Freitag/Samstag, 20./21. September 2019

 

FRANKFURT/M., Freitag, 20. September 2019

Straßentheater:
EU: Friedensmacht statt Rüstungsexporteur!

16 - 18 Uhr, Zeil (vor MyZeil, U Hauptwache), Frankfurt/M.

 

Podiumsdiskussion:
Mehr Europa = mehr Rüstungsexporte?

19 - 21 Uhr, Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt/M. (U Dom/Römer)

Friedenspolitisches Podium mit Jürgen Grässlin (DFG-VK), Simone Wisotzki (HSFK), Sören Bartol (MdB SPD), N.N. (MdB CDU)

 

NEU-ISENBURG, Samstag, 21. September 2019

Kundgebung am Weltfriedenstag:
Europäische Union: Friedensmacht statt Rüstungsexporteur!

11-13 Uhr, vor der Hugenottenhalle, Frankfurter Str. 152, Neu-Isenburg

Es sprechen Herbert Hunkel (Bürgermeister), Sandra Scholz (Pfarrerin), Matthias Loesch (Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg), Thomas Carl Schwoerer, DFG-VK

Musikalische Begleitung: Anne Duda

Das Faltblatt zu Straßentheater, Podiumsdiskussion und Kundgebung als pdf-Datei

Mehr dazu

Seminar: Fundraising

Eine praxisorientierte Einführung

Samstag/Sonntag, 14. und 15. September 2019
Samstag: 10 – 16 Uhr, Sonntag: 10 – 14 Uhr
Saalbau Bockenheim, Schwälmer Str. 28, Clubraum I, 60486 FRANKFURT/M.

unter Leitung von Rudi Friedrich, Connection e.V.

Wir bitten um vorherige verbindliche Anmeldung:
DFG-VK Frankfurt, Mühlgasse 13, 60486 Frankfurt. eMail: dfgvkffm<at>t-online.de

Mehr dazu

Filme zum Antikriegstag

FRANKFURT/M.

Dokumentarfilm & Spielfilm

Alljährlich zeigt das Naxos-Kino einen Film zum Antikriegstag. In diesem Jahr sogar zwei Filme, im Kooperation mit dem Deutschen Filmmuseum.

Vom Töten leben

Dokumentarfilm, 90 min, 2007

Wie können Menschen vom Töten leben, indem sie seit vielen Generationen Kriegswaffen herstellen?  Um eine Antwort zu finden, besucht Filmemacher Wolfgang Landgraeber die schwäbische Kleinstadt Oberndorf.

Dienstag, 3. September 2019, 19.30 Uhr
Naxos-Kino,
Waldschmidtstr. 19, Hinterhaus, 60316 Frankfurt

Im Anschluss Filmgespräch mit Regisseur Wolfgang Landgraeber
Eintritt 7 €, erm. 4 €

Meister des Todes

Spielfilm, 90 min, 2015

Investigativer Politthriller des Filmemachers Daniel Harrich, der auf jahrelangen Recherchen zu illegalen Waffengeschäften basiert und die Verstrickungen deutscher Beamten bei illegalen Waffenexporten von Heckler & Koch nach Mexiko aufdeckt.

Donnerstag, 5. September 2019, 20.15 Uhr
Deutsches Filmmuseum,
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt

Im Anschluss Filmgespräch mit Jürgen Grässlin (DFG-VK), Regisseur Daniel Harrich, Rudolf Worschech (epd film)
Eintritt 10 €, erm. 5 €

Mehr dazu

Antikriegstag: Demonstration in Frankfurt, Kundgebung in Wiesbaden

FRANKFURT/M.

Demonstration am und zum Antikriegstag

Abrüsten statt Aufrüsten – Zukunft statt Zerstörung

Antikriegstag, Sonntag, 1. September 2019
14 Uhr Opferdenkmal
(Gallusanlage, Nähe U Willy-Brandt-Platz)

Die Demonstration wird von der DFG-VK Frankfurt unterstützt


WIESBADEN

Kundgebung zum Antikriegstag

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Donnerstag, 5. September 2019
17 Uhr, Mauritiusplatz

Kundgebung des DGB u.a., mit Beteiligung der DFG-VK

Mehr dazu

Aktionspräsenz in Büchel: 20 Atombomben - 20 Wochen

Auch 2019 demonstriert die Friedensbewegung mit einer zwanzigwöchigen Aktionspräsenz gegen die Atomwaffen in Büchel (Eifel) – 20 Wochen für die dort lagernden 20 Atomwaffen,

  • vom 26. März, dem Tag des Bundestagsbeschlusses von 2010 gegen die Atomwaffen in Büchel,
  • bis zum 9. August, dem Jahrestag des Atombombenangriffs auf Nagasaki 1945.

Während der gesamten Aktionspräsenz von März bis August wechseln sich Gruppen und Organisationen ab, um einen permanenten Protest in Büchel gegen Atomwaffen zu gewährleisten. Zum Aktionskalender

 International Action Camp (8.-18.7.2019) mit Go-In-Aktionen
Bericht von Martin Otto (DFG-VK Lahn-Dill)

Filme vom Aktionswochenende in Büchel 6./7. Juli 2019

Prozesse und Gefängnisaufenthalte wegen Aktionen gegen Atomwaffen

Friedlicher Hessentag!

BAD HERSFELD

Hessentag: Freitag, 7. Juni bis Sonntag, 16. Juni 2019

Neu:

Video: Kein(en) Tag der Bundeswehr! Bad Hersfeld 2019  7:11 min

Rückblick auf die Demonstration am 15. Juni 2019 mit Links zu Reden als Video oder Text

Sie erwarten ein ausgelassenes Volksfest? Doch Vorsicht: Sie finden auch Panzer, Maschinengewehre und Kampfhubschrauber sowie Militärkonzerte!

Mit vielen Veranstaltungen und Kriegsgerät missbraucht die Bundeswehr den Hessentag als Werbeschau.

Das Aktionsbündnis "Friedlicher Hessentag" wendet sich gegen Militärwerbung auf Volksfesten und bei Minderjährigen. Wir stehen für gewaltfreie Konfliktlösungskultur und nehmen Art. 69 der Landesverfassung ernst: "Hessen verpflichtet sich zu Frieden, Freiheit, Völkerverständigung und zur Ächtung des Krieges".

Wie schon 2017 wird der "Tag der Bundeswehr" auch 2019 in den Hessentag eingebunden.

Demonstration:

Kein "Tag der Bundeswehr" auf dem Hessentag 2019 in Bad Hersfeld!
Gegen die Militärwerbung auf dem Hessentag!
Gegen die Werbung gegenüber Minderjährigen!

BAD HERSFELD
Samstag, 15. Juni 2019, 15 Uhr
vor der Rückseite des Bahnhofs Bad Hersfeld

 

Mehr zum Aktionsbündnis "Friedlicher Hessentag"

Was kann Friedensjournalismus bewirken – in Afrika und in Europa?

in der Veranstaltungsreihe
Zivile Konfliktbearbeitung und Medien


Referent
:  Emanuel Matondo,
Journalist

 

Freitag, 14. Juni 2019, 16-19 Uhr

MAINZ
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

DR Kongo: Eine aktuelle Bestandsaufnahme

Tagung

Samstag, 15. Juni 2019

10 Uhr - 17.30 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz,
Am Kronberger Hof 6

Nach Jahrzehnten der Unabhängigkeit ist die DR Kongo nach wie vor ein Land mit einem enormen Reichtum einerseits, gleichzeitig aber ein Land mit weiterhin bestehenden großen Demokratiedefiziten. Bei der zweiten Tagung der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz zur DR Kongo wird eine aktuelle Bestandsaufnahme versucht und fortgeschrieben, so zu den zurückliegen Wahlen und zur Demokratisierung des Landes.

Die Veranstaltung findet in deutscher und französischer Sprache statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, l‘ entrée est gratuite.
Anmeldung: anmeldung@politische-bildung-rlp.de Fax: 06131/16172970 oder online: www.politische-bildung-rlp.de

Eine Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

In Kooperation mit:

  • pax christi – Deutsche Sektion e.V.
  • pax christi Rhein-Main Regionalverband Limburg-Mainz
  • Dialog International e.V.
  • DFG-VK Bildungswerk Hessen

Mehr dazu in der Einladung zur Tagung

Nach Kündigung des INF-Vertrags: Reden statt Rüstung – Abrüstung schafft Sicherheit!

Bundesweiter Aktionstag

Straßentheater-Aktionen zum Mitmachen in Frankfurt/M.

FRANKFURT/M., Samstag, 1. Juni:

  • 9 Uhr vor dem Generalkonsulat der USA, Gießener Str. 30 (U Gießener Str.)
  • ab ca. 10 Uhr vor dem Generalkonsulat der Russländischen Föderation,  Eschenheimer Anlage 33 (U Eschenheimer Tor)
  • ab ca. 11 Uhr: Hauptwache/Zeil (U Hauptwache)

Mehr dazu

Pacemakers Nuclearban Tour

23.-26. Mai 2019: Karlsruhe – Schoenenbourg - Pirmasens – Saarbrücken – Merzig – Arlon - Luxemburg – Trier – Büchel – Bacharach – Mainz – Lorsch – Schwetzingen - Karlsruhe

75 Radsportler setzen sich zu den Europawahlen für Atomwaffenverbot ein

Stationen in Rheinland-Pfalz und Hessen

Neu: Bilder von der Begrüßung der Pacemakers in Mainz

Samstag 25. Mai:

  • TRIER, 11.15 Uhr: Empfang beim Weltbürgerfrühstück, Kornmarkt
  • BÜCHEL, 14 Uhr: Kundgebung am Haupttor des Fliegerhorsts

Sonntag, 26. Mai:

  • MAINZ, 9.30-10 Uhr: Kurze Kundgebung, Rheinpromenade am Rathaus,
  • LORSCH, 12.30 Uhr: Empfang durch Bürgermeister Christian Schönung und Landrat Christian Engelhardt

Mehr dazu

Ostermarschnachlese

Martín Rodríguez (La Tulpa, Kolumbien) & Gernot Lennert (DFG-VK) beim Ostermarsch in Bruchköbel
Odenwälder Ostermarsch: Es spricht Thomas Carl Schwoerer (DFG-VK). Bild: Hannelore Kaus-Schwoerer

Reden im Film und als Text sowie Videos und Bilder von Ostermärschen

Ostermarsch in BRUCHKÖBEL: 

Ostermarsch in LIMBURG: Filme & Bilder & Bericht

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch in MAINZ:

Aktualisiert: Reden:

Neu: Bilder vom Mainz-Wiesbadener Ostermarsch

Odenwälder Ostermarsch:

Ostermarsch in FRANKFURT/M.:

Ostermarsch in KASSEL:

Video: BEATS NOT BOMBS. OSTER-RAVE 2019! Rüstungsindustrie? Wegbassen! (2:17 min)

Venezuela – Ein offener Brief

Offener Brief von Aktivist*innen und Organisationen für Frieden und Gewaltfreiheit aus Venezuela an ihre Freund*innen in der ganzen Welt

Wir, Organisationen und Menschen, die Menschenrechte verteidigen, Aktivist*innen und Förder*innen von Gewaltfreiheit und Frieden, Kriegsdienstverweiger*innen und Antimilitarist*innen, die in Venezuela aktiv sind, wenden uns mit diesem Offenen Brief an unsere Freund*innen in der ganzen Welt, um Euch unsere Meinung über die sich derzeit in unserem Land entfaltenden Konflikte mitzuteilen.

Weiterlesen

Vorwurf "anti-israelisch" widerrufen

Aktive der Friedensbewegung werden immer wieder von Verfechtern der israelischen Regierungspolitik als "anti-israelisch" oder "antisemitisch" denunziert,  z.B. wegen Kritik an den völkerrechtswidrigen, einer Friedenslösung im Weg stehenden Siedlungen im Westjordanland oder wegen Solidarität mit Menschen, die in Israel den Kriegsdienst verweigern. 

Jetzt trafen die Verleumdungen den angesehenen Journalisten Andreas Zumach. Die Vertreterin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Stuttgart sah sich gezwungen, ihre Falschbehauptungen zu widerrufen und eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Widerruf und Unterlassungserklärung von Bärbel Illi, Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart, zu Falschbehauptungen gegen Andreas Zumach

Zivilcourage bei der 25. Mainzer Minipressen-Messe

 

Bei der Mainzer Minipressen-Messe wird die

ZivilCourage, das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK
wieder mit einem Stand vertreten sein. Am Stand J24 präsentieren wir

  • ZivilCourage, das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK
  • Friedlicht, das seit 1981 erscheinende Informationsblatt der DFG-VK Mainz
  • sowie andere Publikationen der DFG-VK

Donnerstag - Sonntag, 30. Mai - 2. Juni 2019
Mainz, Rheingoldhalle,
Rheinstraße 66
Donnerstag/Freitag, 30./31. Mai: 14-19 h
Samstag, 1. Juni: 10-19 h
Sonntag, 2. Juni: 10-17.30 h

Lesungen im Marathonlesungsprogramm der Mainzer Minipressen-Messe

Handbuch für gewaltfreie Kampagnen (War Resisters' International Hg.)

Samstag, 1. Juni 2019, 15-15.30 Uhr, Lesezelt 1
vorgestellt vom Verlag Graswurzelrevolution und dem DFG-VK Bildungswerk Hessen

ZivilCourage

Zeitschrift der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)

Sonntag, 2. Juni, 15.30-16.00 Uhr, Lesezelt 2
Vorgestellt von Zivilcourage und DFG-VK Bildungswerk Hessen

Mehr dazu

Europa droht hochgefährlicher atomarer Rüstungswettlauf

Zur Rettung des INF-Vertrages muss die Friedensbewegung
Forderungen an Washington und an Moskau erheben

 
Artikel von Andreas Zumach
verfasst am 11.2.2019 für die Schweizer Friedenszeitung


Bad Hersfeld: Sicherheit neu denken

„Sicherheit neu denken“ -

Ein Szenario bis zum Jahr 2040

Vortrag mit Diskussion

Referent: Ralf Becker (Evangelische Kirche in Baden, Ko-Autor von Sicherheit neu denken )

 

BAD HERSFELD

Donnerstag, 23. Mai 2019, 19 Uhr

Buchcafé, Am Brink 11, 36251 Bad Hersfeld (Konzertsaal)

Veranstalter: Attac Bad Hersfeld in Kooperation mit dem Aktionsbündnis „Friedlicher Hessentag“

Eintritt: frei, um eine Spende wird gebeten

Mehr dazu

Fotoausstellung: 50 Jahre Widerstand gegen den Vietnamkrieg

End the War!

Mit Fotografien von Boykin Reynolds

FRANKFURT/M.

von Donnerstag, 9. Mai bis Sonntag, 19. Mai 2019

täglich 16 - 20 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 9. Mai, 19 Uhr

Offenes Haus der Kulturen, Mertonstr. 26–28, 2. Stock
(U Bockenheimer Warte)


Einladung als pdf

 

im Rahmen des Ausstellungsprogramms:

Film: "Sir! No Sir!"

Dienstag, 14. Mai 2019, 20.15 Uhr
Kino Pupille
, Mertonstr. 26–28, Frankfurt (U Bockenheimer Warte)
Eintritt: 2,50 €

Im Anschluss an den Film wird der Zeitzeuge Boykin Reynolds über seinen Widerstand gegen den Vietnamkrieg berichten.

Mehr dazu

Europäische Union - Friedensprojekt oder Militärmacht?

Diskussionsabend mit Kandidat*innen für die Europawahl
Moderation: Andreas Zumach (Journalist)

Einführung ins Thema: Regina Hagen, Darmstädter Friedensforum

DARMSTADT
Donnerstag, 2. Mai 2019 19 Uhr
Das Offene Haus, Rheinstraße 31, 64283 Darmstadt

Die Europäische Union erhielt 2012 den Friedensnobelpreis für „den erfolgreichen Kampf für Frieden und Versöhnung und für Demokratie sowie die Menschenrechte; die stabilisierende Rolle der EU bei der Verwandlung Europas von einem Kontinent der Kriege zu einem des Friedens“. Die EU ist also ein Friedensprojekt, sagen die einen.

Falsch, sagen die anderen: Die EU befindet sich auf einem gefährlichen und konfrontativen Kurs der Militarisierung. Sie schrieb im Lissabonner Vertrag in Artikel 42(3) die Pflicht zur Aufrüstung fest und sieht nun vertragswidrig sogar einen gemeinsamen Verteidigungsfonds vor. Die EU entwickelt sich zusehends zur Militärmacht.

Teilnehmende Parteienvertreter*innen: Verena David, Kandidatin zur Europawahl 2019 (CDU); Dr. Thorsten Lieb, Kandidat zur Europawahl 2019 (FDP); Natalie Pawlik, Wissenschaftliche Mitarbeiterin von MdEP Dr. Udo Bullmann (SPD); Jan Schalauske, Landesvorsitzender, friedenspolitischer Sprecher der Fraktion im Hessischen Landtag (Die Linke); Jan Schierkolk, Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Frieden & Internationales (Bündnis 90/Die Grünen)

Es laden ein: Darmstädter Friedensbündnis (incl. DFG-VK Darmstadt), Attac Darmstadt

Einladung als pdf                   Mehr dazu

Zivile Sicherheitspolitik

Sicherheit neu denken

Von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik

Referent: Stephan Brües
DFG-VK; Co-Vorsitzender des BSV; Co-Autor des Szenarios "Sicherheit neu denken" der Evangelischen Landeskirche in Baden

RÜSSELSHEIM
Dienstag, 30. April 2019, 19.30 h
Katharina-von-Bora-Haus, Marktstr.7, 65428 Rüsselsheim

Veranstaltet von: Friedenstreff Rüsselsheim und Umgebung; Evangelisches Dekanat Groß-Gerau - Rüsselsheim

Einladung als pdf

Ostermärsche in Hessen, Rheinhessen und Aschaffenburg

Details zu Ostermärschen 2019 in Hessen, Rheinland-Pfalz, in Aschaffenburg und im Saarland

Karfreitag, 19. April 2019

Ostermarsch in BRUCHKÖBEL

14 Uhr, Freier Platz

 

Karsamstag, 20. April 2019

Ostermarsch in ASCHAFFENBURG

11 Uhr Stiftsplatz

 

Osterspaziergang in ESCHWEGE

11 Uhr Hospitalplatz

 

Ostermarsch in FULDA

11 Uhr, Bahnhofsvorplatz 

 

Ostermarschmahnwache in GIESSEN

10-14 Uhr, Seltersweg

 

Ostermarsch in LIMBURG

11 Uhr, Bahnhofsvorplatz

Neu: Bilder, Bericht und Filme vom Ostermarsch in Limburg

 

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2019 in MAINZ

Auftakt: 10:30 Uhr, Hauptbahnhof Mainz
Abschlusskundgebung: 12.30 Uhr, Leichhof
Aufruf als pdf

 

MARBURG: FriedensOstern

Fahrrad-Demo nach Stadtallendorf, Sitz der Division Schnelle Kräfte

  • Treffpunkt: Elisabeth-Blochmann-Platz 10.30 Uhr, Alternativ mit Zug nach Stadtallendorf, Abfahrt Marburg Hbf. 13.20 Uhr
  • Stadtallendorf Marktplatz 14.30 Uhr: Kundgebung, dann zu Fuß zur Herrenwaldkaserne

 

Odenwälder Ostermarsch

Auftakt: 11 Uhr, Schlossplatz in ERBACH,
Abschlusskundgebung: 13.30 Uhr, Lindenplatz in MICHELSTADT

Neu vom Odenwälder Ostermarsch: Rede von Thomas Carl Schwoerer (DFG-VK) & Bilder 2019

 

Ostermontag, 22. April 2019 

Ostermarsch FRANKFURT:

Neu: Dokumentation der Abschlusskundgebung im Film und Bilder von der Kundgebung

Auftakte:

  • DARMSTADT, Luisenplatz, 10.30 h: Fahrraddemonstration zum Ostermarsch nach Frankfurt 
  • OFFENBACH, Stadthof (Rathaus): 10 Uhr
  • FRANKFURT-Rödelheim, Bahnhof: 10.30 Uhr
  • FRANKFURT, Gießener Str./Marbachweg (US-Generalkonsulat): 11 Uhr
  • FRANKFURT-Niederrad, Bruchfeldplatz: 11.30 Uhr
  • FRANKFURT, Bockenheimer Depot, Gräfstr. 1: 12 Uhr
  • BAD HOMBURG, 11 Uhr, Alter Marktplatz anschl. Demonstration zum Bahnhof und Zugfahrt zur Abschlusskundegebung des Ostermarschs nach Frankfurt

Abschlusskundgebung: 13 Uhr, Römerberg

 

Ostermarsch in KASSEL

Route 1:
9.45 Uhr ab Kreuzung Holländische Str./Schenkebier Stanne

  • 9.55 Uhr kurze Kundgebung an der Einfahrt zu Rheinmetall; es spricht die DFG-VK
  • 10.45 Uhr, Halitplatz, kurze Kundgebung
  • 11.05 Uhr Kundgebung an der Einfahrt zu Krauss-Maffei Wegmann; es spricht die DFG-VK

Route 2: ab Bebelplatz 10:30 Uhr
11.30 Uhr, Treppenstr./ Wolfsschlucht: Treffen beider Demonstrationszüge
12-13 Uhr, Kundgebung am Rathaus

Route 3: 13 Uhr ab Rathaus zum Mahnmal am Weinberg
13:15 Uhr Gedenken am Mahnmal für die Opfer des Faschismus

 

Osterspaziergang in MARBURG

11 Uhr, Deserteurdenkmal, Frankfurter Str.

Mehr zu diesen und anderen Ostermärschen

Kolumbien: Antimilitarismus und Kriegsdienstverweigerung

Martín Emilio Rodríguez Colorado aus Bogotá berichtet


MAINZ

Donnerstag, 18. April 2018, 19 Uhr

Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, 55116 Mainz

Martín Emilio Rodríguez Colorado wird auf der Veranstaltung über die aktuelle Entwicklung in Kolumbien berichten. Er wird auch die Arbeit der Gruppe La Tulpa zur Kriegsdienstverweigerung und gegen die Militarisierung des Landes vorstellen.

Mehr dazu

Einladung als pdf

Krieg? Ohne uns! Desertion und Militärstreik im I. Weltkrieg

Szenische Lesung

NEU-ISENBURG

Sonntag, 7. April 2019
11 Uhr,
Bertha-Pappenheim-Haus, Zeppelinstr. 10, 63263 Neu-Isenburg

In einer etwa 75-minütigen Szenischen Lesung geben Rudi Friedrich von Connection e.V. und der Gitarrist Talib Richard Vogl 100 Jahre nach dem I. Weltkrieg denjenigen Raum, die sich mit ihrer Desertion oder auf andere Art und Weise gegen den I. Weltkrieg wandten. Mit Texten u.a. von Dominik Richert, Ernst Toller, Wilhelm Lehmann und Richard Stumpf, mit Gedichten, Liedern und Musik gehen sie den Erlebnissen, Gedanken, Motiven und Konsequenzen nach, auch mit Verweis auf die aktuelle Bedeutung.  

Veranstaltet von: Gesprächskreis für Demokratie und Frieden Neu-Isenburg
unterstützt von: DFG-VK Frankfurt, Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg,
Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim

Mehr dazu

Die neue nukleare Bedrohung

Wie weiter nach der Kündigung des INF-Vertrages?

FRANKFURT/M.

Freitag, 29. März 2019

19 Uhr, Haus am Dom, Domplatz 3 (U Römer)

Mit: 
Andreas Zumach
(Journalist, Genf)
Jonathan Seel (ICAN Deutschland)
Thomas Carl Schwoerer (DFG-VK)

Einladung als pdf             Mehr dazu

Radio-Interview zum Friedensratschlag

Am Samstag und Sonntag, 1. und 2. Dezember 2018 findet in Kassel der 25. FRIEDENSRATSCHLAG statt - ein Kongress, zu dem mehrere hundert Friedensaktive aus der ganzen Republik erwartet werden. Unter anderem werden Vorträge zu Kampfdrohnen, Bundeswehreinsätzen und dem globalen Rechtsruck zu hören sein. Letzterer macht auch vor der Friedensbewegung nicht halt. Rechte Strömungen in den eigenen Reihen sind immer noch ein Thema.

 

Darüber hat Simon vom Campusradio Kassel mit Frank Skischus und Thomas Jansen vom Kasseler Friedensforum gesprochen.

Dauer des Interviews: 41.20 min

 

Burundi: »Friedensjournalismus«: Instrument der Konfliktbearbeitung

in der Veranstaltungsreihe
Zivile Konfliktbearbeitung und Medien


Referent
:  Thomas Mecha,
friedenspolitischer Berater

 

Freitag, 29. März 2019, 16-19 Uhr

MAINZ
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Rettet den INF-Vertrag!

Straßentheater-Aktionen zum Mitmachen in Frankfurt/M. und Berlin

Videos und Bilder von den Straßentheater-Aktionen vor den Konsulaten der USA und Russlands in Frankfurt am 2. Februar 2019

BERLIN: Freitag, 1. Februar vor den Botschaften der USA und Russlands

FRANKFURT/M., Samstag, 2. Februar:

  • 9 Uhr vor dem Generalkonsulat der USA, Gießener Str. 30 (U Gießener Str.)
  • ab ca. 10 Uhr vor dem Generalkonsulat der Russländischen Föderation,  Eschenheimer Anlage 33 (U Eschenheimer Tor)

Am 2. Februar 2019 läuft die Frist ab, die US-Präsident Donald Trump Russland für die Abrüstung seines Iskander-Raketensystems gesetzt hat. Die USA sehen in dem System einen Verstoß gegen den INF-Vertrag, der den Besitz nuklearer Mittelstreckensysteme verbietet. Russland wirft den USA ihrerseits vor mit dem Aegis-Kampfsystem gegen den Vertrag zu verstoßen.

Scheitert der Vertrag, droht die Stationierung neuer Mittelstreckenraketen in Europa und damit die Erhöhung der Gefahr eines Atomkriegs.
Wir rufen zur Rettung des INF-Vertrags auf!

Mehr dazu

Internationaler Tag der Gefangenen für den Frieden

Zum Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den am 1. Dezember bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz lädt zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein: mit netten Leuten, Live-Musik, Filmen und Bildern, Speis und Trank am

Freitag, 7. Dezember 2018, 19 Uhr

Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Mehr dazu

In Israel ist der Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi am 11. November 2018 zum sechsten Mal zu einer Militärgefängnisstrafe verurteilt worden, diesmal zu 20 Tagen. Er war zuvor schon 77 Tage inhaftiert gewesen.
Weitere Informationen und Möglichkeiten zum Versand von Protest-E-Mails

Unterstützung für Ilhami Akter wegen Verurteilung in der Türkei und Ausreisesperre

Der Hamburger Ilhami Akter wurde in der Türkei unter dem Vorwurf der "Terrorpropaganda" festgenommen und zu drei Jahren und eineinhalb Monaten Haft verurteilt, da er sich auf einer ihm zugeordneten Facebook-Seite kritisch über die Politik der AKP und den türkischen Staatspräsidenten geäußert haben soll. Ilhami Akter bestreitet die Vorwürfe. Das Gericht setzte den Vollzug der Strafe bis zu einer Entscheidung im Berufungsverfahren aus. Er darf jedoch die Türkei nicht verlassen.

Über die von Connection e.V. eingerichtete online-Aktionsseite kann der deutsche Botschafter in der Türkei gebeten werden, "sich für die Aufhebung des am 14. September 2018 ergangenen Urteils von drei Jahren und eineinhalb Monaten in der Türkei einzusetzen und eine*n Beobachter*in zum weiteren Verfahren zu entsenden."

Die Mahnwache für Ilhami Akter, Freitag, 23. November 2018, 18-20 Uhr, in Hamburg, Hauptbahnhof/Steintorwall fordert die deutschen Behörden auf, "alles zu tun, damit Ilhami Akter freigesprochen wird und er zurück nach Deutschland reisen kann."

Mehr dazu

Es gab Alternativen zum Kosovo-Krieg

Beitrag von Thomas Carl Schwoerer, Bundessprecher der DFG-VK,

in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 13.10.2018

Abrüsten statt aufrüsten!

Bundesweite Aktionstage 1. bis 4. November 2018

Freitag, 2. November:
Versammlung: GINSHEIM, 10.15 h, Friedrich-Ebert-Platz,
anschl. Infotisch: Rüsselsheim 11.30 - 13.30 h Bahnhofsvorplatz

NEU: Bericht von der Kundgebung in Ginsheim mit Bildern und Kundgebungsrede

 

Samstag, 3. November 2018

Demonstration: FRANKFURT a.M.

11.55 Uhr, Willy-Brandt-Platz

Die Kooperation für den Frieden und der Bundesausschuss Friedensratschlag rufen auf, aus Anlass der parlamentarischen Beratungen des Bundeshaushaltes 2019, vom 1. bis 4. November 2018 aktiv zu werden für Abrüstung und sich an den dezentralen Aktionen und Demonstrationen im Rahmen der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ zu beteiligen.

Angesichts der geplanten Aufrüstung ist ein Engagement für Abrüstung dringend geboten: Die zwei Prozent des Bruttosozialprodukts, die nach NATO-Beschluss der Rüstung geopfert werden sollen, sind mindestens weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich, bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr usw. fehlen.

Myanmar – Von der Diktatur zur Demokratie?

 

Zivile Konfliktbearbeitung im Bürgerkrieg

Referent: Daniel Korth

 

Freitag,  16. November 2018, 16 - 19 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

 

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

AfD - nur die Spitze des Eisbergs?

Demonstration gegen die zentrale Abschlussveranstaltung der AFD zur Hessenwahl

Solidarität statt Ausgrenzung!

 

WIESBADEN

Freitag, 26. Oktober 2018

15.30 Uhr Auftakt Hbf. Wiesbaden
16.30 Uhr Demonstrationszug
17.30 Uhr Veranstaltung am Kurhaus Wiesbaden
19 Uhr Abschlusskundgebung

Musikalische Unterstützung durch Absinto Orkestra und David Rovics

Demonstration getragen von einer Vielzahl von Organisationen, darunter das Wiesbadener Bündnis gegen Rechts, dem auch die DFG-VK Mainz angehört

Demonstrationsplakat als pdf

Mehr zur Demonstration 

Die großen Friedensdemonstrationen 1983: Immer noch aktuell – oder nur Geschichte?

Vortrag von Thomas Carl Schwoerer mit anschließender Diskussion

 

DARMSTADT

Montag, 22. Oktober 2018

Das Offene Haus, Rheinstr. 31, 19:30 Uhr

Über die Notwendigkeit einer pazifistischen Friedenspolitik und das Scheitern militärischer Konfliktbewältigungsversuche

Mehr dazu

Zwei Buchvorstellungen anlässlich der Frankfurter Buchmesse

Handbuch für gewaltfreie Kampagnen

FRANKFURT a.M.

Freitag, 12. Oktober 2018

19 Uhr, DFG-VK, Mühlgasse 13

Mehr dazu

Im Kampf gegen die Tyrannei

Gewaltfrei-revolutionäre Massenbewegungen in arabischen und islamischen Gesellschaften: der zivile Widerstand in Syrien 2011-2013 und die „Republikanischen Brüder“ im Sudan 1983-1985

WIESBADEN

Sonntag, 14. Oktober 2018

19 Uhr, Infoladen, Blücherstr. 46

Mehr dazu

Mahnwache hinter Gittern für eine atomwaffenfreie Welt

Atomwaffengegner wird ins Gefängnis gesperrt
und 259 Menschen kaufen ihn nach 8 Tagen frei

Martin Otto im Gefängnis vom 19. bis 26. September 2018 wegen einer Aktion des Gewaltfreien Widerstands am Atomwaffen-Stützpunkt bei Büchel in der Südeifel

Martin Otto hatte am 9. August 2016, dem 71. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Nagasaki, ein Loch in den Militärzaun des Bücheler Fliegerhorsts geschnitten. Es war eine Aktion des Zivilen Ungehorsams aus Protest gegen die Lagerung von US-Atombomben und gegen die Tatsache, dass dort im Rahmen der "nuklearen Teilhabe" Bundeswehrpiloten mit deutschen Tornado-Kampfbombern üben, wie sie im Ernstfall die amerikanischen Atombomben zu ihren Zielen zu fliegen haben.

Die letzten fünf Tage der Strafe werden Martin Otto durch eine demonstrative Freikaufaktion erspart bleiben. Die Freikaufaktion war verbunden mit dem von 235 Personen unterzeichneten Offenen Brief: Atomwaffen abschaffen – bei uns anfan­gen!

 

Wieder in Freiheit bekräftigte Martin Otto, dass seiner Überzeugung nach der Weg zu einer Welt ohne (Atom-)Waffen durch die Gefängnisse führt.

 

Mehr dazu, zu zivilem Ungehorsam gegen Atomwaffen und mehr

Welt ohne Atomwaffen?

Schritte zu einer nuklearen Abrüstung

Referentin: Xanthe Hall (ICAN)

 

Dienstag, 18. September 2018, 18.30 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Kolumbien: Quo Vadis?

Zivile Konfliktbearbeitung nach dem Krieg

Referent: Marc-André Maukisch, friedenspolitischer Berater, Wiesbaden

 

Freitag,  14. September 2018, 16 - 19 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Antikriegstag 2018

DFG-VK-Stand bei Rock gegen Rechts, Frankfurt 1.9.2018

 

Kundgebungen, Demonstrationen und Veranstaltungen am und zum Antikriegstag in Hessen und Rheinhessen

Termine in Auswahl

 

DARMSTADT

Heraus zum Antikriegstag 2018!

Kulturabend zum Anti-Kriegstag 2018 "Der Krieg ist nichts als die Geschäfte …"

Vorabendveranstaltung, Freitag, 31. August 2018, 19:30 Uhr

Lieder und Rezitationen zu Krieg und Militarismus
mit Erich Schaffner und Georg Klemp am Klavier
HoffART Theater, Lauteschlägerstr. 28a

Flugblatt zur Veranstaltung

 

Demonstration und Kundgebung zum Anti-Kriegstag 2018 in Darmstadt

Antikriegstag, 1. September

Auftaktkundgebung: 14 Uhr, Luisenplatz.
Zur Demonstrationsroute und zum Demonstrationsablauf

Flugblatt zur Veranstaltung

 

MAINZ

Veranstaltung zum Antikriegstag am Vorabend
Freitag, 31. August 2018

"Und die Vögel werden singen"
Konzert und Buchvorstellung
mit Aeham Ahmad, Pianist aus Syrien

MAINZ, Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstr. 26-30, 19 Uhr

 

Kundgebung:
Antikriegstag 2018: Friedenspolitik statt Kriegspolitik!

Antikriegstag, Samstag, 1. September 2018
12 Uhr, Gutenbergplatz

Im Anschluss um 15 Uhr am gleichen Ort Auftaktkundgebung der Demonstration Kein Gauland in Mainz!

Bilder von der Kundgebung

 

FRANKFURT/M.

Rock gegen rechts

Konzert "Rock gegen rechts" - für Frieden und Solidarität - am Antikriegstag
Samstag, 1. September 2018, 12 bis
22 Uhr, Opernplatz

Mehr dazu und weitere Termine anderswo

Atomwaffenverbot durchsetzen!

Kundgebungen und Aktionen
im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche "Atomwaffenverbot durchsetzen!", 1. - 8. Juli 2018

Samstag, 7. Juli 2018:

  • LANGEN: Infostand, ab 10 Uhr, Bahnstraße gegenüber Post (FI Langen, DFG-VK, Bye Bye Biblis)
  • KASSEL:  Aktion/Performance der DFG-VK, 19.30 Uhr, neben der documenta-Halle vor dem Rahmenbau,  Friedrichsplatz
  • MAINZ: Kundgebung der DFG-VK Mainz, ab 12 Uhr, vor der Alten Universität (Alte Universitätsstraße)
    mit Reden, Infostand und Musik
    Um 13.15 Uhr Lesung aus dem Jugendbuch Emmy und der Kern der Dinge. Ein Lesebuch über die Geschichte der Atomenergie von Sybille Tetsch.

Am 7. Juli 2017 haben 122 Staaten der UNO den Atomwaffen-Verbotsvertrag beschlossen. Mittlerweile ist dieser Vertrag von 59 Vertragsparteien unterzeichnet und von neun Staaten ratifiziert worden. Deutschland fehlt ebenso wie alle NATO-Mitgliedsstaaten und sowie alle Atomwaffenstaaten.

Mehr dazu

Flaggentag gegen Atomwaffen der "Mayors for Peace"

Flaggentag in Neu-Isenburg

Am Flaggentag der Mayors for Peace (= Bürgermeister für den Frieden) wird vor zahlreichen Rathäusern die Flagge der Mayors for Peace gehisst.

  • MAINZ: Freitag, 6. Juli 2018, 15 Uhr vor dem Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz.
    Es sprechen: Bürgermeister Günter Beck, Heidi Kassai (ICAN), Hans Ripper (DFG-VK)
  • WETZLAR:  Freitag, 6. Juli 2018, 9 Uhr, Neues Rathaus, Ernst-Leitz-Str. 30
  • LANGEN: Samstag, 7. Juli 2018, 10 Uhr, Bahnstraße gegenüber Post: Infostand zum Flaggentag mit Beteiligung von Friedensinitiative Langen, DFG-VK, Verein Bye Bye Biblis.
  • DARMSTADT: Samstag, 7. Juli, 11 Uhr, Luisenplatz: Aufziehen der Flagge der "Bürgermeister für den Frieden", anschl. Radtour "atomwaffenfrei.jetzt - Flaggentag in Darmstadt" um die Folgen eines Atomwaffeneinsatzes (in Darmstadt) er-fahr-bar zu machen.

In NEU-ISENBURG trafen sich anlässlich des Flaggentags Bürgermeister und Aktive der Friedensbewegung.    Mehr dazu

WETZLAR: Vom 6. bis zum 8. Juli 2018 weht die Flagge der Mayors for Peace erstmals vor dem Wetzlarer Rathaus.   Mehr dazu

Mit dem Hissen der Flagge des weltweiten Bündnisses der "Mayors for Peace" appellieren die Bürgermeister für den Frieden an die Staaten der Welt, Atomwaffen endgültig abzuschaffen.

Der Flaggentag fällt auf den 8. Juli, wird aber in einigen Orten in diesem Jahr auch am 6. und 7. Juli begangen.

Mehr dazu und Termine in anderen Orten

„Kassel entrüsten!“ - neue Sendereihe im Freien Radio Kassel

Bis 5. August jeweils sonntags um 18 Uhr im Freien Radio Kassel

Die Vorträge laufen zu diesen Terminen immer um 18 Uhr im Freien Radio Kassel auf 105,8 MHz (Kasseler Stadtgebiet) und (weltweit) im Webstream 

Sonntag, 3. Juni: Der Krieg beginnt hier - Waffen aus Kassel in aller Welt (Malte Lühmann)
Sonntag, 10. Juni: Europas Migrationsabwehr - Die Militarisierung des Mittelmeers (Jackie Andres)
Sonntag, 17. Juni: Gender, Krieg und Frieden(sbewegung) - Welche Rolle spielen Geschlechterrollen in unserer Friedensarbeit? (Elise Kopper)
Sonntag, 1. Juli: Die UN und der neue Militarismus (Thomas Mickan)
Sonntag, 8. Juli: Bundeswehr & Umweltschutz - Grüner Tarnanstrich fürs Militär?! (Vera Lebedeva)
Sonntag, 15. Juli: Die strategische Kommunikation der Nato – zwischen Öffentlichkeitsarbeit, Propaganda und Kriegseinsatz (Christopher Schwitanski)
Sonntag, 29. Juli: Der neue Werbefeldzug der Bundeswehr (Michael Schulze von Glaßer)
Sonntag, 5. August: Kampfeinsatz im Schanzenviertel (Martin Kirsch)

Mehr dazu

Aktuelle Herausforderungen des Politischen Pazifismus

Friedensforschung und Friedensbewegung

Partizipative Friedensforschung

Beispiele aus Mazedonien

Referierende: Esther Binne und David Scheuing, Friedens- und Konfliktforscher*innen, Marburg

Freitag, 15. Juni 2018, 16 - 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de
Wie immer ist der Eintritt frei und auch eine spontane Teilnahme möglich.

Frieden geht!

Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte für eine friedliche Welt

Von Oberndorf über Darmstadt, Frankfurt und Kassel nach Berlin, 21. Mai – 2. Juni 2018

Neu: Videos und Bilder vom Staffellauf in Neu-Isenburg, zwischen Neu-Isenburg und Frankfurt sowie in Frankfurt

Staffellauf durch Hessen:

  • Mannheim – Frankfurt: Freitag, 25. Mai
  • Frankfurt – Fulda: Samstag, 26. Mai
  • Fulda – Kassel: Sonntag,  27. Mai
  • Kassel - Eisenach, Montag, 28. Mai

Einige Kundgebungen und Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Staffellauf

Freitag, 25. Mai 2018

LORSCH
gegen 9.30 Uhr Staffelübernahme am Kaiser-Wilhelm-Platz
, anschl. Gehen nach BENSHEIM und Staffelübergabe an der Michaelskirche 

DARMSTADT
ab 11 Uhr: buntes Friedensfest
der Evang. Kirchengemeinde Eberstadt-Süd; Stresemannstr. 1,
13.40 Uhr: Demonstration in die Innenstadt
ab 15:30: Kundgebung auf dem Ludwigsplatz
18 Uhr: Vortrag und Diskussion mit Jürgen Grässlin. Hans-Böckler-Saal, DGB-Haus Darmstadt, Rheinstr. 50.             Mehr zum Programm in Darmstadt

OFFENBACH
16 – 18 Uhr: Kundgebung
, Stadthof

18 Uhr: Fahrradcorso zur Kundgebung in Frankfurt             

LANGEN
16 Uhr: Kundgebung vor der Stadtkirche, Wilhelm-Leuschner-Platz

NEU-ISENBURG
17.15 Uhr: Kundgebung vor der Hugenottenhalle, Frankfurter Str. 152
18 Uhr: Demonstration als Teil des Staffellaufs von der Hugenottenhalle zur Paulskirche (ca. 20 Uhr)

Pressemitteilung (14.5.): Staffellauf gegen Rüstungsexporte macht Station in Frankfurt und Neu-Isenburg

FRANKFURT
ab 19 Uhr Kundgebung an der Paulskirche, Paulsplatz

 

Sonntag, 27. Mai 2018

KASSEL
18:30-21 Uhr: Kundgebung mit Konzert, Friedrichsplatz, neben dem Café Alex

Mehr dazu und zu weiteren Staffellauf-Veranstaltungen in Hessen

Kein Werben fürs Sterben auf dem Hessentag in Korbach!

Krieg ist kein Volksfest! Hessentag ohne Bundeswehr!

Neu: Video: KEIN WERBEN FÜRS STERBEN! - Protest gegen die Bundeswehr auf dem Hessentag  (1:43 min)

Demonstration des Friedenbündnisses Hessentag

Donnerstag, 31. Mai 2018 auf dem Hessentag in Korbach 

ab 13.30 Uhr am Festzelt (Nr. 1 im Hessentags-Plan)

Protest

  • gegen die alljährliche Zurschaustellung von Krieg und Militär auf dem Hessentag
  • gegen die Rekrutierung von Nachwuchs für die Bundeswehr auf dem Hessentag

Mehr dazu

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung – 15. Mai

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung, Seoul 2017

Schwerpunkt 2018: Südkorea

Aktionen in Berlin, London, Seoul, anderswo und im Internet

Korea: Um die Chance auf Frieden zu nutzen, muss das Recht auf Kriegsdienstverweigerung anerkannt werden. Pressemitteilung zur Aktion vor der südkoreanischen Botschaft in Berlin am 15. Mai

Beendet die Inhaftierung der Kriegsdienstverweigerer in Südkorea!
Aktion in BERLIN am und zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Dienstag, 15. Mai 2018, 16-18 Uhr
Vor der Botschaft der Republik Korea, Stülerstr. 10, 10787 Berlin

E-Mail-Protest am 15. Mai:
Die War Resisters' International wird am 15. Mai die Möglichkeit bieten, mit einer E-Mail an die südkoreanische Regierung die Freilassung der inhaftierten Kriegsdienstverweigerer zu fordern.

 Mehr zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Mehr zu den Aktionen am 15. Mai 2018

20 Jahre Zivile Konfliktbearbeitung

Referentin: Cornelia Brinkmann, friedenspolitische Beraterin, Berlin

Freitag, 20. April 2018, 16 bis 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de

Ostermärsche in Hessen und Aschaffenburg 2018

Weitere Einzelheiten zu Ostermärschen 2018 in Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Aschaffenburg und anderswo

Karfreitag, 30. März 2018

Ostermarsch in BRUCHKÖBEL

14 Uhr Freier Platz 

Karsamstag, 31. März 2018

Ostermarsch ASCHAFFENBURG: Neue Rüstungsspirale stoppen

11 Uhr Stiftsplatz

Ostermarsch in FULDA

11 Uhr: Bahnhofsvorplatz

Ostermarschmahnwache in GIESSEN

10-14 Uhr, Seltersweg

Odenwälder Ostermarsch

Auftakt: 11 Uhr, Schlossplatz in ERBACH, Abschluss: Lindenplatz in MICHELSTADT

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch in WIESBADEN:
Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt

Auftakt: 10.30 Uhr Hbf. Wiesbaden, Abschluss: 12.30 Uhr Mauritiusplatz, Friedensfest: 15 Uhr Infoladen, Blücherstr. 46

Neu:

 

Ostermontag, 2. April 2018

Ostermarsch FRANKFURT:
Frieden schaffen. Abrüsten statt aufrüsten. Für eine neue Entspannungspolitik

Auftakte:

  • DARMSTADT, Fahrraddemonstration zum Ostermarsch nach Frankfurt: 10.30 h, Luisenplatz
  • OFFENBACH, Stadthof (Rathaus): 10 h
  • FRANKFURT-Rödelheim, Bahnhof: 10.30 Uhr
  • FRANKFURT-Bornheim, Gießener Str./Marbachweg (US-Generalkonsulat): 11 Uhr
  • FRANKFURT-Niederrad, Bruchfeldplatz: 11.30 Uhr
  • FRANKFURT, Bockenheimer Deport, Gräfstr. 1: 12 Uhr

Abschlusskundgebung: 13 Uhr, Römerberg

 

Ostermarsch 2018 in KASSEL: Abrüsten statt Aufrüsten

Auftakte:

  • 10.30 Uhr, Bebelplatz
  • 10.30 Uhr, Halitplatz

Abschlusskundgebung: 12 Uhr, vor dem Rathaus

 

Osterspaziergang 2018 in MARBURG:
Frieden schaffen - Abrüsten statt aufrüsten -­ Für eine neue Entspannungspolitik

Ostermontag, 2. April 2018
11 Uhr, Deserteurdenkmal, Frankfurter Str.

Mehr zu den Ostermärschen

Ukraine: Solidarität mit Ruslan Kotsaba

 

Gegen den Kriegsgegner und Journalisten Ruslan Kotsaba soll ein zweites Verfahren wegen Landesverrats und Behinderung der Streitkräfte geführt werden, obwohl er dafür bereits 2016 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war, 17 Monate im Gefängnis war und freigesprochen wurde.

Am Montag und Diestag, 19. und 20. Februar 2018, wurde das Verfahren gegen de ukrainischen Journalisten und Kriegsgegner Ruslan Kotsaba fortgesetzt. Nachdem sich das Gericht in Bohorodtschany für befangen erklärt hatte, war nun das Gericht in Dolyna zuständig. Es bemängelte, dass dass die Anklage der Staatsanwaltschaft Iwano-Frankiwsk nicht den Vorschriften der Strafprozessordnung entspreche. Das Gericht verwies den Fall daher zurück an die Staatsanwaltschaft, die nun die Möglichkeit hat, die Anklageschrift nachzubessern. (Stand Mitte März 2018)   

    Mehr dazu

Wir hatten anlässlich der Prozesstermine im Januar und Februar darum gebeten, mit Protestschreiben ans Gericht für die Einstellung des erneut eröffneten Verfahrens zu fordern. Wir bedanken uns bei allen, die sich damit für Ruslan Kotsabas Freiheit eingesetzt haben. 

Ruslan Kotsaba berichtete am Mittwoch, 24. Januar 2018 in MAINZ

Neu: Dokumentation der Veranstaltung: Film, Audio-Dateien und Mitschrift des Vortrags

Film: Ruslan Kotsaba in Mainz
Russisch mit deutschen Untertiteln. 14:04 min. Quer-TV Mainz

Audio-Datei: Zum Auftakt: Lied von Willfried Jaspers:  Я солдат (Ich bin Soldat) 4:13 min

Audio-Datei: Einleitung durch Moderator Rudi Friedrich (Connection/DFG-VK) 4:08 min

Mitschrift des Vortrags von Ruslan Kotsaba

Mehr dazu

Trauer um Wolfgang Schrank

Wolfgang Schrank ist am 1. März 2018 überraschend gestorben. Zu den vielen Stationen seines politischen Wirkens gehörte auch der langjährige Vorsitz der DFG-VK Frankfurt.

Nachruf auf Wolfgang Schrank:
Der Facettenreiche

Der Nachruf ist auch in der Zivilcourage Nr. 3/2018, dem Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK, erschienen.

Wolfgang Schrank zum Gedenken
(Dokumentation der Gedenkveranstaltung 19.3.2018)

Demonstration: Solidarität mit Afrin

FRANKFURT/M., Samstag, 24. März 2018

14 Uhr Hauptwache

Der türkische Angriffskrieg gegen die kurdischen Autonomiegebiete in Syrien ist ein Verbrechen und völkerrechtswidrig. Der bundesdeutsche Staat ist Komplize der türkischen Kriegspolitik: durch Waffenlieferungen und politische Kollaboration.

Der 24. März ist ein internationaler Aktionstag gegen den Eroberungskrieg der Türkei in Nord-Syrien.

  • Ende des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs der Türkei!
  • Abzug der türkischen Besatzungstruppen!
  • Schluss mit deutschen Waffenlieferungen an die Türkei!

Weitere Informationen zur Demonstration in Frankfurt

Kindersoldaten

Neuer Beitrag auf unserer Homepage:

Thomas Carl Schwoerer, Bundessprecher der DFG-VK:
Workshop Kindersoldaten (Bad Nauheim, Dezember 2017)

Weitere Texte und Hintergrundinformationen

Frankfurt: Mahnwache gegen die Verherrlichung der lettischen Waffen-SS

Zu Ehren der lettischen Legion, die zur nazideutschen Waffen-SS gehörte, finden in Lettlands Hauptstadt Riga alljährlich am 16. März, dem „Tag der Legionäre“, ein Gottesdienst, ein „Ehrenmarsch“ und eine fahnengesäumte Kundgebung statt.
 
Mahnwache gegen die Verherrlichung ehemaliger SS-Verbände und die damit verbundene Missachtung und Verunglimpfung des Andenkens an die Opfer der faschistischen Verbrechen
Freitag, 16. März 2018, 17 Uhr,
FRANKFURT am Main, Hauptwache

  • Schluss mit der Ehrung der lettischen Waffen-SS
  • Schluss mit der Verharmlosung lettischer Kollaboration mit der Nazi-Besatzung
  •  Meinungs- und Demonstrationsfreiheit für die lettischen Antifaschisten

Vollständiges Flugblatt zur Mahnwache

Zum Protest rufen auf: in Europa die Fédération Internationale des Résistants (FIR; Internationale Föderation der Widerstandskämpfer) - und in der Bundesrepublik Deutschland die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA). Unterstützt wird der Aufruf von Einzelpersonen, darunter Mitglieder der DFG-VK.

Israel: Kriegsdienstverweigerer Mattan Helman zum dritten Mal in Haft

Der Kriegsdienstverweigerer Mattan Helman ist am 11. Januar 2018 zum dritten Mal inhaftiert worden, weil er sich weigert, sich fürs Militär zwangsrekrutieren zu lassen.

Mattan, 20 Jahre alt, aus dem Kibbuz Haogen befindet sich nun im Militärgefängnis Nr. 6, diesmal für 20 Tage. Insgesamt wird er damit 50 Tage inhaftiert sein.

Protest-eMails mit der Forderung nach seiner Freilassung und Solidaritätsschreiben an Mattan Helman können verschickt werden über

Die War Resisters' International, DFG-VK und Connection fordern die sofortige Freilassung von Mattan Helman sowie aller inhaftierter Kriegsdienstverweigerinnen und Kriegsdienstverweigerer in Israel und weltweit.

Mehr dazu

Feiern der Vergabe des Friedensnobelpreises an ICAN

Wir feiern die Vergabe des Friedensnobelpreises 2017

an die International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN)

Sonntag, 10. Dezember 2017

in DARMSTADT:
Public Viewing und anschl. Fest im HoffART-Theater, Lauteschlägerstr. 28a, Darmstadt, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten, ab 12 Uhr.

in MAINZ:
12 bis 15 Uhr mit Live-Übertragung der Preisverleihung aus Oslo.
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6.
Bitte kommt und bringt etwas fürs Buffet mit.

Atomkriegsgefahr wächst - Friedensnobelpreis für die Ächtung aller Atomwaffen

FRANKFURT/M.

Freitag, 24. November 2017, 18 – 21 Uhr

Gewerkschaftshaus Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77

Am 10. Dezember wird der diesjährige Friedensnobelpreis in Oslo an das
Bündnis International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN) verliehen. ICAN hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass eine deutliche Mehrheit der in der UNO vertretenen Staaten einen Verbotsvertrag zur Ächtung aller Nuklearwaffen abgeschlossen hat - die deutsche Bundesregierung gehört allerdings bisher nicht zu den Unterstützern des Verbots.

Die Auszeichnung durch den Nobelpreis verstehen wir als wichtigen Ansporn,
unsere Anstrengungen gegen die drohende nukleare Zerstörung noch intensiver fortzusetzen, und die Öffentlichkeit mit gestärkter Kraft für eine Welt
ohne Krieg zu mobilisieren.

Begrüßung:  Philipp Jacks (DGB Frankfurt);

Kurzvorträge:

  • Prof. Ulrich Gottstein (IPPNW)
  • Dr. Helmut Lohrer (IPPNW/ICAN)

Statements von:

Mehr dazu

Tag der Gefangenen für den Frieden - 1. Dezember

Zum 1. Dezember, dem Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den, bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Der Herforder Friedensaktivist Gerd Büntzly war vom 5. bis 8. Dezember wegen einer Aktion Zivilen Ungehorsams gegen Kriegsvorbereitungen im Gefägngnis.

Die DFG-VK Mainz lädt zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein: mit netten Leuten, Live-Musik, Filmen und Bildern, Speis und Trank am

Freitag, 1. Dezember 2017, 19 Uhr
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

 Mehr dazu

4. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

20.-26. November 2016

Die War Resisters' International, das weltweite pazifistische und antimilitaristische Netzwerk mit mehr als 80 Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern, organisiert in diesem Jahr die 4. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend.

Bisher sind Aktionswochen-Aktivitäten wie Filmvorführungen, Flugblattverteilungen, Mahnwachen, öffentliche Lesungen und Proteste vor Militärrekrutierungszentren in Großbritannien, Deutschland, Finnland, Tschechien, Griechenland, Israel, Süd-Korea, Paraguay und den USA bekannt geworden.

Aufruf der War Resisters' International:

Zwischen dem 20. und 26. November werden Aktivist*innen weltweit Aktionen im Rahmen der Internationalen Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend durchführen.

Diese Woche, die dieses Jahr zum vierten Male stattfindet, ist ein gemeinsamer Versuch von antimilitaristischen Aktivist*innen aus aller Welt, die Arten und Weisen aufzudecken und anzugehen, wie jungen Leuten Gewalt angepriesen wird, und Bewusstsein über Alternativen zu wecken.

In früheren Jahren nahmen viele Gruppen aus aller Welt an der Woche mit unabhängigen Aktionen teil, einschließlich direkter Aktionen, Vorträgen, Workshops, Mahnwachen und Kampagnen in den sozialen Medien.

Mehr dazu

Peacebuilding in der Krise: Eine qualifiziertere Personalausbildung ist nötig!

in der Reihe Neue Ideen der Friedensforschung

Referentin: Svenja Wolter, Zentrum für Konfliktforschung an der Philipps-Universität Marburg

Freitag, 24. November 2017, 16 bis 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de

Ukraine: Ruslan Kotsaba: Freispruch aufgehoben

Kundgebung in Frankfurt 10.12.15

Der Journalist Ruslan Kotsaba war wegen seiner Kritik am Krieg in der Ost-Ukraine und wegen seines Aufrufs zur Kriegsdienstverweigerung anderthalb Jahre im Gefängnis gewesen.

Nach einer internationalen Protestkampagne wurde er im Juli 2016 freigesprochen und aus dem Gefängnis entlassen.

Nun ist der Freispruch aufgehoben. Es drohen ihm eine erneute Anklage wegen „Staatsverrats“ und bis zu 13 Jahre Haft.

Aber auch von Nazis wird der engagierte Pazifist verfolgt. Regelmäßig erhält er Drohbriefe einer Nazigruppe.

Ruslan Kotsaba hat in Berlin beim Bundeskongress der DFG-VK (10.-12. November) und bei einer öffentlichen Veranstaltung  am Montag, 13. November gesprochen.

Neu: Video: Rede von Ruslan Kotsaba bei der Kundgebung der DFG-VK vor dem Ministerium der Verteidigung, Berlin 12.11.2017 (2 min)

Mehr dazu

125 Jahre DFG - 70 Jahre IDK

125 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft:
Bundeskongress der DFG-VK in Berlin, 10. bis 12. November 2017

Öffentliche Aktionen, Vorträge und Konzerte von Freitag bis Sonntag:

  • Freitag, 16 Uhr Zietenplatz; 20-22 Uhr Jugendherberge Ostkreuz
  • Samstag,  9 - 12. 45 Uhr & ab 19.30 Uhr Jugendherberge Ostkreuz
  • Sonntag, 15.-15.30 Uhr vorm Bundesministerium der Verteidigung
    Mehr dazu


70 Jahre Internationale der Kriegsdienstgegner*innen
Jubiläumsempfang am Donnerstag, 9. November in Berlin mit Vorstellung des Buches IDK - Internationale der Kriegsdienstgegner*innen - 1947–2017
18.30 h, Anti-Kriegs-Museum, Brüsseler Str. 21

Mehr dazu

Anti-Atom-Mahnwache der Initiative "Langen gegen Atomkraft"

am 7. August 2017

mit Gastredner Thomas C. Schwoerer, Bundessprecher der DFG-VK

Die Mahnwache im Video, 23:30 min

 

Bilder und Bericht von der Mahnwache

Nein zum "Tag der Bundeswehr"!

Krieg ist kein Volksfest!
Hessentag ohne Bundeswehr!

Mit dem 2015 eingeführten "Tag der Bundeswehr" will die Bundeswehr die Bevölkerung von Militäreinsätzen überzeugen und junge Leute für den Kriegsdienst werben.

2017 fällt der "Tag der Bundeswehr" auf Samstag, den 10. Juni. Er findet statt  an bundesweit 16 Standorten, auch in RÜSSELSHEIM, eingebettet in den HESSENTAG.

Videos und Bilder vom 10. Juni in Rüsselsheim

 

Veranstaltungen und Aktionen in RÜSSELSHEIM:

Donnerstag, 1. Juni 2017:

Veranstaltung:
Nein, keine Bundeswehr auf dem Hessentag!

19.30 Uhr, Haus der Kirche, Marktstr.
7

Während des Hessentags, 9.-18. Juni 2017:

  • Samstag, 10. Juni 2017:
    PROTEST GEGEN DEN "TAG DER BUNDESWEHR"
  • Während des gesamten Hessentags:
    Protest gegen
    die Bundeswehrpräsenz

Mehr dazu

Musik für den Frieden in Rheinhessen und Wiesbaden

25. August bis 1. September 2017

 "Jerusaleman" Ofer Golany, Sänger, Liedermacher, Gitarrist und Friedensaktivist aus Jerusalem

  • Alsheim: Freitag, 25. August beim Musikalisch-literarischen Friedensabend (s.u.)
  • Wiesbaden: Samstag, 26. August im Infoladen, Blücherstr. 46, 19 Uhr
    Akustikkonzert: Trio What!?! - Ofer Golany & Friends:
    Swing-Jazz-Klezmer
  • Nierstein: Sonntag, 27. August beim Kulturfest (ab 15 Uhr) im Stadtpark. Trio What!?! - Ofer Golany & Friends: Swing-Jazz-Klezmer

Neu: Videos von Quer TV:
Trio What!?! - Ofer Golany & Friends beim Kulturfest 2017 in Nierstein
Teil 1: 16.12 min           Teil 2: 23.26 min

Musikalisch-literarischer Friedensabend in Alsheim

Freitag, 25. August 2017
Gewölbekeller von Antiquitäten Denger, Oberdorfstr 6, 19 Uhr
mit

  • "Jerusaleman" Ofer Golany, Sänger, Liedermacher, Gitarrist und Friedensaktivist aus Jerusalem
  • Tabitha Elkins und Band mit Liedern von der CD Upside Down World
  • Schriftsteller und Friedensaktivist Torsten Jäger mit Gedichten und Texten aus seinem Buch KriExit: Zeit für den Frieden

Willfried bei der Kundgebung der DFG-VK Mainz am und zum Antikriegstag

 in Mainz: Freitag, 1. September 2017, Gutenbergplatz, ab 16 Uhr

Mehr dazu

Israel: Kriegsdienstverweigerinnen Noa Gur Golan und Hadas Tal in Haft

Die israelische Kriegsdienstverweigerinnen Noa Gur Golan und Hadas Tal sind erneut für ihre Weigerung, Militärdienst zu leisten, inhaftiert worden.

Die 19-jährige Noa Gur Golan war bereits 87 Tage im Militärgefängnis gewesen und wurde nun zu weiteren 30 Tagen verurteilt. Die 18-jährige Hadas Tal, die 50 Tage hinter Gittern verbracht hat, wurde zu 10 weiteren Tagen verurteilt.

Eine Protest-Mail kann über die War Resisters‘ International verschickt werden. (bis 26.10.2017)

Mehr dazu

Buchvorstellung: Anarchismus Hoch 3

Anarchismus Hoch 3

Utopie, Theorie, Praxis. Interviews und Gespräche

Buchvorstellung mit dem Herausgeber Dr. Bernd Drücke (DFG-VK Münster & Koordinationsredakteur der Graswurzelrevolution)

FRANKFURT/M.
Freitag, 13. Oktober
2017, 19.30 Uhr
DFG-VK, Mühlgasse 13
(U Leipziger Str. / S Frankfurt-West)

Veranstalter: DFG-VK Bildungswerk Hessen, DFG-VK Frankfurt, FAU Frankfurt, Unrast-Verlag, Graswurzelrevolution

Begleitveranstaltung zur Frankfurter Buchmesse

Veranstaltung im Rahmen der GegenBuchMasse

Mehr dazu

Offenbach: Aktuelle Flüchtlingspolitik im Gespräch

Integration oder Abwehr?

OFFENBACH
Freitag, 29. September 2017, 19 Uhr
Stadtbibliothek, Herrnstr. 59

Mit

  • Timmo Scherenberg (Hessischer Flüchtlingsrat)
  • Marion Bayer (welcome2europe)

Mehr dazu

Friedenspartei Grüne? & Was hilft wirklich gegen Terror?

Diskussionsveranstaltungen mit Vertretern der DFG-VK

Die Grünen: Frieden entsteht durch Mut

Montag, 18. September 2017, 20 Uhr
Alt-Katholische Gemeinde Frankfurt, Basaltstraße 23, Frankfurt-Bockenheim
(U Leipziger Str.)

Cihad Taskin im Dialog mit

  • Prof. Dr. Tanja Brühl, Professorin für Politikwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt
  • Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen
  • Omid Nouripour, MdB Bündnis90/DieGrünen    

Eine Veranstaltung von "arafta olmak - Dialoge in Frankfurt" in Kooperation mit der Stadtteilgruppe Bockenheim, Kuhwald, Westend Bündnis90/Die Grünen

Mehr dazu

Was hilft wirklich gegen Terror - Verhandeln auch mit dem IS?

Diskussionsveranstaltung und Buchvorstellung mit Thomas C. Schwoerer, Bundessprecher der DFG-VK und Autor des Buches Mit dem IS verhandeln? Neue Lösungen für Syrien und den Terrorismus

Mittwoch, 27. September 2017, 19 Uhr
Bildungsraum Schönstr. 28, Frankfurt a. M.
(Nähe Hauptbahnhof)

Veranstalter: AG Frieden und internationale Politik in Die LINKE Hessen
Einladung als pdf  

          Mehr dazu

Wie entscheidend ist die lokale Perspektive für Konfliktanalyse und -bearbeitung?

in der Reihe Neue Ideen der Friedensforschung

Referentin: MMag. Melanie Hussak, Friedensakademie Rheinland-Pfalz

Freitag, 15. September 2017, 16 bis 19 Uhr
MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de

Kassel entrüsten & Kassel entrüstet sich

In Kassel haben sich mehrere antimilitaristische Gruppen, darunter die DFG-VK Kassel, zum Netzwerk Kassel entrüsten zusammengeschlossen. Es begleitet die documenta 14 mit mehreren Aktionen, Kundgebungen und Veranstaltungen von Mai bis September. An der Veranstaltungsreihe Kassel entrüstet sich beteiligt sich auch das DFG-VK Bildungswerk Hessen.

Die Termine im September:

Antikriegstag in Kassel

Freitag, 1. September 2017

morgens 5:45 Uhr
Gedenken an die Opfer von Faschismus und Krieg
Mahnmal,
Weinbergstraße/ Fürstengarten
Demonstration am Samstag, 2. September (siehe unten)

Samstag, 2. September 2017

Demonstration zum Antikriegstag: Kassel Entrüsten
11 Uhr, Holländische Straße 74, Scheidemann-Haus,
Demonstration während der Documenta 2017 gegen Rüstungsexporte und Krieg
Aufruf zum Antikriegstag: Gegen Hochrüstung und Kriegspolitik

Kampagne KASSEL ENTRÜSTEN!

 

Der neue Werbefeldzug der Bundeswehr

Referent: Michael Schulze von Glaßer (DFG-VK/IMI):
Montag, 4. September 2017
19 Uhr, Universität Kassel, Nora-Platiel-Str. 6, Raum 0211
Vortragsreihe KASSEL ENTRÜSTET SICH

Mehr dazu und weitere Aktionen und Veranstaltungen von Mai bis September:

Antikriegstag in Hessen 2017

 

Kundgebungen, Demonstrationen und Veranstaltungen zum Antikriegstag in Hessen (in Auswahl)

Freitag, 1. September 2017:

DARMSTADT:
Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!
Demonstration: Freitag, 1. September 2017, 13 Uhr, Luisenplatz

FRANKFURT:
Kriege stoppen – Fluchtursachen bekämpfen
Kundgebung am und zum Antikriegstag

17 Uhr, Opferdenkmal in der Gallusanlage

KASSEL:
Antikriegstag in Kassel
1. September 2017 morgens 5:45 Uhr
Gedenken an die Opfer von Faschismus und Krieg
Mahnmal,
Weinbergstraße/ Fürstengarten
Demonstration am Samstag, 2. September (siehe unten)

MARBURG:
Marburger Friedensforum 2017
mit Markt der Möglichkeiten &  Podiumsdiskussion & Lesung ...
15 bis 19 Uhr: Lutherische Pfarrkirche,
Lutherischer Kirchhof 1

 

Samstag, 2. September 2017

KASSEL: Demonstration zum Antikriegstag: Kassel Entrüsten
11 Uhr, Holländische Straße 74, Scheidemann-Haus,
Demonstration während der Documenta 2017 gegen Rüstungsexporte und Krieg
Aufruf zum Antikriegstag: Gegen Hochrüstung und Kriegspolitik

 

Antikriegstag 2017: KEINE PANZER FÜR ERDOGAN!

Die DFG-VK Hessen unterstützt den Aufruf von TATORT Kurdistan zum Antikriegstag 2017:
KEINE PANZER FÜR ERDOGAN! Deutsche Waffen im Dienst eines Diktators?! Schluss damit!
  (pdf)

Mehr dazu

Aschaffenburg: Schwarzbuch Waffenhandel

Buchpräsentationen

  • »Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient«
  • »Netzwerk des Todes. Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden"

mit dem Autor Jürgen Grässlin, Bundessprecher der DFG-VK

ASCHAFFENBURG
Sonntag, 3. September 2017
18 Uhr, Stadthalle Aschaffenburg K2, Schlossplatz 1

Veranstalter: Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)

Akustik im Hof: Strohfeuer Express im Infoladen Wiesbaden

Strohfeuer Express
Lieder aus Versehen und aus Notwendigkeit

Samstag, 29. Juli 2017, 19 Uhr im Infoladen Wiesbaden, Blücherstr. 46, Hinterhof
Eintritt und Essen frei, Spende erwünscht     

Gegen die Kooperation des Videospiel-Herstellers Crytek mit Rüstungsunternehmen!

Protestaktionen vor der Firma Crytek in Frankfurt

Friedensaktivisten protestierten in der Nacht vom 24. auf den 25. Juni gegen die Kooperation des Videospiel-Herstellers Crytek mit der Rüstungsindustrie: Sie projizierten einen Film sowie ihre Forderungen an das Gebäude. Fotos von der Aktion zur freien Verwendung gibt es hier.

„MAKE GAMES – NOT WAR“ war auf der Fassade des Westend-Carree in Frankfurt am Main zu lesen, dem Sitz des deutschen Videospiel-Herstellers Crytek. Dazu war noch eine bekannte Crytek-Videospielfigur zu sehen, die ein Gewehr zerbrach.             Mehr dazu

Bereits am 9. Juni hatte eine Protestaktion vor dem Firmengebäude stattgefunden.

Video von der Protestaktion am 9. Juni 2017  2:42 min

Im April 2017 hat die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) eine Kampagne gegen die Zusammenarbeit des in Frankfurt ansässigen Videospiel-Herstellers Crytek mit der Rüstungsindustrie gestartet

Unserer Meinung nach sollte Videospiel-Software aber nur für Spiele und zivile Anwendungen genutzt werden.   

  Mehr dazu

Flaggentag gegen Atomwaffen der "Mayors for Peace"

Am Flaggentag der Mayors for Peace (= Bürgermeister gegen
Atomwaffen) wird vor zahlreichen Rathäusern die Flagge der Mayors for
Peace
gehisst, in Darmstadt ist die Flaggenhissung mit dem Start einer Fahrradtour gegen Atomwaffen verbunden: 11 Uhr, Luisenplatz, veranstaltet von Darmstädter Friedensforum und Darmstädter Friedensbündnis

Flaggentag in Mainz: Freitag, 7. Juli 2017: Flaggentag, 14 Uhr vor dem Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz

Terminübersicht bundesweit

Der Flaggentag fällt eigentlich auf Samstag, 8. Juli, wird jedoch in diesem Jahr am Freitag, 7. Juli begangen.

ZivilCourage bei der Mainzer Minipressen-Messe 2017

Bei der 24. Mainzer Minipressen-Messe wird auch
die ZivilCourage,
das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus
der DFG-VK,
vertreten sein.

Donnerstag - Sonntag, 29. Juni - 2. Juli 2017
Mainz, Rheingoldhalle,
Rheinstr. 66

Wir freuen uns auf Deinen/Euren/Ihren Besuch

  • an unserem an unserem Messestand J24
  • bei unserer Lesung im Marathonlesungsprogramm der Mainzer Minipressen-Messe
    Sonntag, 2. Juli 2017, 15 – 15.30 h, Rheingoldhalle, Empore 2
    unterstützt vom DFG-VK Bildungswerk Hessen
    Wir stellen vor:

Öffnungszeiten der Mainzer Minipressen-Messe:
Donnerstag/Freitag, 29./30 Juni: 14-19 h, Samstag, 1. Juli: 10-19 h, Sonntag, 2. Juli: 10-17 h

    Mehr dazu

Kolumbien: Kriegsdienstverweigerer Diego Blanco freigelassen

Der Kriegsdienstverweigerer Diego Fernando Blanco López ist freigelassen worden (Nachricht vom 12.6.2017). Er war im Dezember 2016 illegal unter Missachtung seines Anspruchs auf Zurückstellung zwangsrekrutiert und in einer Kaserne gefangen gehalten worden. Dort war er körperlichen Angiffen und Schikanen ausgesetzt und wurde mit einem Kriegsgerichtsverfahren wegen Ungehorsams bedroht.
Wir bedanken uns bei allen, die mit ihren Protesten zur Freilassung von Diego Fernando Blanco López beigetragen haben.  Mehr dazu

Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt – gegen Diskriminierung und Ausgrenzung

Demonstration Sonntag, 25. Juni 2017, 13 Uhr, Hbf. Wiesbaden
Das Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt – gegen Diskriminierung und Ausgrenzung, ein Bündnis aus über 100 Vereinen und Initiativen , dem auch die DFG-VK Mainz angehört, demonstriert gegen eine erneute sogenannte „Demonstration für alle“ in Wiesbaden.          Mehr dazu

Keine Kinder und Minderjährigen in die Bundeswehr!

Zu diesem Thema, das in Politik und Presse in Darmstadt diskutiert wird, äußerte sich die DFG-VK Darmstadt mit einer Pressemitteilung:

Sie forderte darin:

  • Sofortiger Stopp der Rekrutierung 17-Jähriger Minderjähriger in die Bundeswehr.
  • Sofortiger Stopp von Werbung der Bundeswehr, die sich gezielt an Minderjährige richtet z. B. an Schulen, bei Sport-, Abenteuer- und Musikveranstaltungen für Minderjährige oder auch auf den Hessentagen.

Zur vollständigen Pressemitteilung

Nein zu Gelöbnissen der Bundeswehr in Trier und anderswo!

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Kundgebung

in TRIER am Mittwoch, 24. Mai 2017, 9 Uhr Palastgarten

Da das Landtagsgebäude in Mainz zur Zeit eine Baustelle ist, kann dort das üblich gewordene Bundeswehrgelöbnis - zuletzt 2014 -  zur Zeit nicht stattfinden. Stattdessen trifft es Trier.

Mehr dazu

15. Mai: Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Die Verweigerung von Asyl für syrische Kriegsdienstverweigerer in Deutschland ist empörend

Kriegsdienstverweigerer brauchen Asyl!

Für das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung!

  • Das Oberverwaltungsgericht Münster hat am 4. Mai 2017 entschieden, dass Kriegsdienstverweigerer aus Syrien in Deutschland keinen Anspruch auf Asyl haben. Mehr dazu
  • Bei Aktionen und Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung wird weltweit daran erinnert , wie wichtig es ist, dass Menschen sich selbst dem Krieg verweigern und nicht darauf warten, dass Staaten und Möchtegernstaaten damit aufhören, Kriege zu führen.
  • Unter anderem wird in Mannheim der André-Shepherd-Weg eingeweiht. Damit wird der US-amerikanische Kriegsdienstverweigerer und Deserteur André Shepherd geehrt. Montag, 15. Mai 2017, 18.30 – 21.30 Uhr, Fritz-Salm-Str. 12, 68167 Mannheim

Mehr dazu in der Erklärung zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Konflikte … beenden? … lösen? … oder transformieren?

in der Reihe Neue Ideen der Friedensforschung

Referentin: Daniela Pastoors, Philipps-Universität Marburg

Freitag, 9. Juni 2017, 16 bis 19 Uhr
MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de

Kassel: Rüstungskonzern mit Panzersperren blockiert!

In Kassel wurde am Morgen des 11.  Mai 2017 die Zufahrt zum Werksgelände des Rüstungskonzerns „Krauss-Maffei Wegmann“ von Antimilitaristinnen und Antimilitaristen blockiert. Sie protestierten damit gegen Panzerexporte in alle Welt.

Eigentlich sind Panzersperren – so genannte „Tschechen-Igel“ – dazu da, um Panzer zu hindern in ein bestimmtes Gebiet vorzustoßen. Am Donnerstag wurden solche Sperren hingegen dazu verwendet um Panzer einzusperren: Genauer die des großen Rüstungsherstellers „Krauss-Maffei Wegmann“ im nordhessischen Kassel. „Der Panzerhersteller beliefert Despoten und Regime in der ganzen Welt mit seinen Waffen, das wollen wir verhindern“, erklärte Simon Kiebel von der „Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ (DFG-VK) zu der Aktion.   Weiterlesen und weitere Bilder

Video von der Aktion  2:30 min

DFG-VK-Infomobil in Rüsselsheim

Das DFG-VK-Infomobil kommt im Rahmen seiner Aktionstour am Freitag, 5. Mai 2017 nach Rüsselsheim:
Info-Aktion 12-14 Uhr, vor dem Bahnhof Rüsselsheim

Bei der Kundgebung informiert das Friedensbündnis Hessentag über die bevorstehenden Proteste gegen den Tag der Bundeswehr und gegen die Bundeswehrpräsenz beim Hessentag.

Nein zum "Tag der Bundeswehr"!
Krieg ist kein Volksfest! Hessentag ohne Bundeswehr!

Der "Tag der Bundeswehr" am 10. Juni wird auch in Rüsselsheim begangen, eingebettet in den Hessentag, bei dem die Bundeswehr seit Jahren präsent ist.

Das Infomobil war zuvor am 2. Mai in Marburg bei der Aktion Stoppt Kleinwaffenexporte! (Kurzvideo 1:07 min) und am 4. Mai in Trier.

Ostermärsche 2017: Videos und Bilder

Schafft Pazifismus Frieden?

Anlässlich der Ostermärsche Debatte in der Frankfurter Rundschau 15.4.2017

Thomas Carl Schwoerer (Bundessprecher der DFG-VK, Verleger und Autor), argumentiert für, Daniel May (MdL Grüne) gegen den Pazifismus.

Zum Weiterlesen: Thomas Carl Schwoerer: Mit dem IS verhandeln? Neue Lösungen für Syrien und den Terrorismus. Redline Verlag 2016

OSTERMÄRSCHE in HESSEN, MAINZ und ASCHAFFENBURG 2017

Weitere Einzelheiten zu Ostermärschen 2017 in Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Aschaffenburg und anderswo

Karfreitag, 14. April 2017

Ostermarsch in BRUCHKÖBEL

14 Uhr Freier Platz 

Karsamstag, 15. April 2017

Ostermarsch ASCHAFFENBURG: NEIN zu Krieg und Terror! JA zu Abrüstung - weltweit!

11 Uhr Stiftsplatz, Abschluss: Schöntal, Eingang City-Galerie

Ostermarsch in FULDA

10 Uhr: Bahnhofsvorplatz

Osterfriedensaktion in GIESSEN: Waffen sind Fluchtursachen

10-14 Uhr, Fußgängerzone, Ecke Seltersweg/Löwengasse

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch in MAINZ: Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Auftakt: 10.30 Uhr Hbf. Mainz, Abschluss: ca. 12.30 Uhr Leichhof

neu: Video von Quer TV Mainz:
Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2017 in Mainz
, Teil 1 7:47 min

Odenwälder Ostermarsch

Auftakt: 11 Uhr, Schlossplatz in ERBACH, Abschluss: Lindenplatz in Michelstadt

 

Ostermontag, 17. April 2017

Ostermarsch FRANKFURT: Die Waffen nieder

Neu: Videos und Bilder vom Ostermarsch 2017 in Frankfurt

Auftakte:

  • DARMSTADT, Fahrraddemonstration zum Ostermarsch nach Frankfurt: 10.30 h, Luisenplatz
  • OFFENBACH, Stadthof (Rathaus): 10 h
  • FRANKFURT-Rödelheim, Bahnhof: 10.30 Uhr
  • FRANKFURT-Bornheim, Gießener Str./Marbachweg (US-Generalkonsulat): 11 Uhr
  • FRANKFURT-Niederrad, Bruchfeldplatz: 11.30 Uhr

Abschlusskundgebung: 13 Uhr, Römerberg

 

Ostermarsch 2017 in KASSEL: Die Waffen nieder!

Auftakte:

  • 10.30 Uhr, Bebelplatz
  • 10.30 Uhr, Halitplatz

Abschlusskundgebung: 12 Uhr, vor dem Rathaus

 

Osterspaziergang 2017 in MARBURG: Die Waffen nieder - gegen Kriegsverherrlichung und Militarismus!

Auftakt: 11 Uhr, Deserteursdenkmal, Frankfurter Str.,
Abschluss: 12.30 Uhr am „Kriegsdenkmal“ im Schülerpark

20 Jahre Radio Unerhört Marburg - 20 Jahre "Kalaschnikov"

Am 5. April 2017 feiert das nicht-kommerzielle Radio Unerhört Marburg (RUM) seinen zwanzigsten Geburtstag.

Ebenfalls 20 Jahre alt wird die Radiosendung der DFG-VK Marburg im Programm von RUM.

Kalaschnikov - das Magazin für militanten Pazifismus

1. und 3. Mittwoch im Monat
19 h bis 20 h
bei Radio Unerhört Marburg

Geburtstagssendung am Mittwoch, 5. April 2017,
19 - 20 Uhr

Tatkräftige Entwicklungshilfe der DFG-VK Marburg trug dazu bei, dass die DFG-VK seit 2002 auch in Wiesbaden eine eigene Sendung gestaltet:
Pazifissimus, das antimilitaristische Radio-Magazin von DFG-VK Wiesbaden und DFG-VK Mainz im Rahmen des Programms von Radio Quer. Am Mittwoch jeder ungeraden Kalenderwoche von 18 bis 19 Uhr. zu hören auf der Wiesbadener Lokalradiofrequenz UKW 92,5 MHz im Raum Wiesbaden/Mainz
; über Kabel: Wiesbaden 99,85 Mhz, Mainz 102,7 Mhz; übers Internet:
www.radio-rheinwelle.de

Rüstungswettlauf und Kriegsgefahr: Was können die Ostermärsche bewirken?

MAINZ
Dienstag, 4. April 2017
Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstr. 26-30, 18.30 Uhr

Referenten:

  • Dr. Gernot Lennert, Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden & Landesgeschäftsführer der DFG-VK
  • Heshmat Tavakoli, Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden & Linkswärts e.V. 

Es laden ein: Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden & DGB Stadtverband Mainz

Einladung als pfd-Datei                         Mehr dazu

Filme vom Symposium Zukunft des politischen Pazifismus

125 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft

FRANKFURT/M.: Samstag/Sonntag, 28./29. Januar 2017

Filme vom Symposium, von Quer TV Mainz:

Den Frieden denken – die Vision Bertha von Suttners - Dr. Susanne Jalka 36:10 min

Strömungen des Pazifismus und Antimilitarismus - Dr. Gernot Lennert 26:32 min

Anforderungen eines wirksamen Pazifismus - Andreas Zumach  33:42 min

Politischer Pazifismus und das Völkerrecht - Prof. Dr. Norman Paech  35:25 min

Die Kunst der Gewaltfreien Aktion - Cécile Lecomte   9:30 min

Weitere Filme sind in Vorbereitung.

Zum Symposium hatten eingeladen: 

Faltblatt als pdf                                      Mehr dazu

Stoppt den Waffenhandel! Aktionskonferenz & Kundgebung

Aktionskonferenz: Stoppt den Waffenhandel!

Neu: Video: Stoppt den Waffenhandel! - Protestaktion in Frankfurt. 2:38 min

Freitag/Samstag, 3./4. März 2017 in Frankfurt am Main
Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen, Offenbacher Landstr. 224, 60599 Frankfurt

Freitag, 3. März:
ab 18 Uhr: Ankommen – Abendbuffet – Gespräche. Eröffnung und Grußworte

18.45 - 21.30 Uhr: ÖFFENTLICHE DISKUSSIONSRUNDE: JETZT MAL KLARTEXT: WIE REDUZIEREN WIR DEN RÜSTUNGSEXPORT?
Mit Jürgen Grässlin, DFG-VK; Dr. Simone Wisotzki, Fachgruppe Rüstungsexportder GKKE; Uwe Beckmeyer, MdB, (SPD) Parl. Staatssekretär BmWi; Omid Nouripour, MdB, Bündnis 90/ Die Grünen; Alexander Lurz; RA Holger Rothbauer
(Teilnahme auch ohne Anmeldung zur Konferenz möglich)

Samstag, 4. März 2017

ab 9 Uhr: Strategische Planungen und Workshops

15–17 Uhr, Römer: KUNDGEBUNG: STOPPT DEN WAFFENHANDEL!

Unser Ziel für 2017: Waffenhandel muss Thema im Bundestagswahlkampf werden. Auf der Aktionskonferenz werden Gegenwehr und Widerstand gegen die desaströse Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung geplant.

Veranstaltet von pax christi in Kooperation mit Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!

Mehr dazu                     Veranstaltungseinladung als pdf

Gegen die Verherrlichung der lettischen Waffen-SS!

„Zu Ehren“ der lettischen Legion, die zur nazideutschen Waffen-SS
gehörte, finden in Lettlands Hauptstadt Riga alljährlich am 16. März,
dem "Tag der Legionäre", ein Gottesdienst, ein „Ehrenmarsch“ und
eine fahnengesäumte Kundgebung statt.

Protestkundgebung

FRANKFURT/M., Mittwoch, 15. März 2017

18 Uhr vor dem Honorarkonsulat der Republik Lettland, Börsenstraße 15 (S/U Hauptwache)

Mehr dazu

Ziviler Friedensdienst: volljährig, aber auch erwachsen? Das Beispiel Libanon

Referent:  Heinz Wagner, Rott/Eifel

Freitag, 10. März 2017, 16 bis 19 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

in der Reihe Zivil statt militärisch. Instrumente gewaltfreier Intervention

Mehr dazu    

Faltblatt zur Veranstaltung

Abschiebestopp nach Afghanistan – jetzt!

Bundesweiter Aktionstag am Samstag 11. Februar 2017

Afghanistan ist #KeinSicheresLand
Wer abschiebt, gefährdet Menschenleben!

Demonstrationen in Wiesbaden 13 Uhr Hbf.
und in anderen Städten

    Mehr dazu

Zwei 125. Geburtstage: DFG-VK und Martin Niemöller

Filmvorführung und Gespräch:
Martin Niemöller: "Was würde Jesus dazu sagen?" Eine Reise durch ein protestantisches Leben
(D 1982-85, 110 min)

FRANKFURT/M.: Donnerstag, 12. Januar 2017

20 Uhr, Evangelisch-Reformierte Gemeinde, Freiherr-vom-Stein-Str. 8 (U Westend)

Veranst.: DFG-VK Frankfurt, Evangelisch-Reformierte Gemeinde, Martin-Niemöller-Stiftung

2017 jähren sich zum 125. Mal die Gründung der Deutschen Friedensgesellschaft und der Geburtstag des Pazifisten Martin Niemöller im Jahr 1892

Israel: 2 Kriegsdienstverweigerinnen für einen Monat in Haft

Die israelische Armee verurteilte zwei israelische Kriegsdienstverweigerinnen, Tamar Alon und Tamar Ze’evi, am 12. Dezember zu jeweils 27 Tagen Haft. Sie verweigern den Militärdienst, weil sie die Besatzung ablehnen.

Eine Protestmail kann über die War Resisters' International verschickt werden (nicht nach dem 10. Januar 2017)

Die jungen Frauen hatten Mitte November ihre Kriegsdienstverweigerung im Rekrutierungsbüro in Tel Hashomer erklärt. Nach Militärgefängnisstrafen von 2, 7 und 8 Tagen ist dies nun ihre vierte Strafe.

Nach dem Ende ihrer aktuellen Haftzeit werden beide freigelassen werden, aber zugleich dazu verpflichtet, sich erneut beim Rekrutierungsbüro zu melden. Dort werden sie voraussichtlich bei ihrer Verweigerung bleiben und damit ein viertes Mal verurteilt werden. Es ist ein Kreislauf, der über Monate andauern kann.

Weitere Informationen:
Israelische Armee verurteilt zwei Kriegsdienstverweigerinnen zu je einem Monat Haft

Tag der Gefangenen für den Frieden 2016

Zum 1. Dezember, dem Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den, bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den (auf Englisch / Deutsch) veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die israelischen Verweigerinnen Tamar Alon und Tamar Ze'evi sind am 28. November zum dritten Mal zu Militärgefängnishaft verurteilt worden, diesmal zu zehn Tagen. Weitere und höhere Strafen sind zu erwarten. Sie verbinden ihre Verweigerung mit der Weigerung, an der israelischen Besatzung palästinensischer Gebiete mitzuwirken. Eine E-Mail an den israelischen Minister der Verteidigung mit der Forderung nach ihrer Freilassung kann über die War Resisters' International verschickt werden (nicht nach dem 7. Dezember).

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz schreibt und verschickt die Karten mit netten Leuten, mit Live-Musik von Strohfeuer Express, Kasper-Theater, Speis und Trank am
Freitag, 16. Dezember 2016, 19 Uhr
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Im Lauf des Abends sind Bilder und Filme von Friedensaktionen aus dem Jahr 2016 zu sehen.   

Mehr dazu

Was tun gegen das "Desaster" des deutschen Waffenhandels?

Vorstellung des GKKE*-Rüstungsexportberichts 2016

FRANKFURT/M.
Dienstag, 13. Dezember 2016, 19 Uhr
Kath. Kirchengemeinde St. Gallus, Mainzer Landstraße 295, 60326 Frankfurt

mit

  • Simone Wisotzki (Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung)
  • Georg Pietsch (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

Die *Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) spricht angesichts der massiven Rüstungsexporte 2015 gerade in Staaten außerhalb von EU und NATO von einem "Desaster". 2016 nahmen die Exportgenehmigungen der Bundesregierung weiter zu, die Munitionsexporte verzehnfachten sich gar. Wie passt dies zur angeblichen "restriktiven" Rüstungsexportpolitik?

Veranstaltung der Kampagne "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel" Rhein-Main

Mehr dazu

Finnland: Kriegsdienstverweigerer Otto Absetz im Gefängnis

Der finnische totale Kriegsdienstverweigerer Otto Absetz hat am 30. August eine Haftstrafe von 99 Tagen angetreten. Otto Absetz stützt seine Verweigerung auch darauf, dass die finnische Gesetzgebung zur Militärdienstpflicht Menschen aufgrund von Geschlecht und Religion diskriminiert.

Eine Protest-Mail an den finnischen Ministerpräsidenten kann hier verschickt werden.  (nicht nach dem 5.12.2016)

Mehr dazu

OSZE: Hilflose Vermittlerin?

Das Beispiel des Ukraine-Konflikts

Referent:  Andreas Zumach, Genf

Freitag, 25. November 2016, 16 bis 19 Uhr

MAINZ,
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main
in der Veranstaltungsreihe Zivil statt militärisch. Instrumente gewaltfreier Intervention

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

 

3. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

Die War Resisters' International, das weltweite pazifistische und antimilitaristische Netzwerk mit mehr als 80 Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern, organisiert in diesem Jahr die 3. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend vom 14. bis 20. November.

Bisher sind Aktionen und Veranstaltungen in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Israel, Katalonien, Kolumbien, Neuseeland, den Niederlanden, Südkorea, Tschechien und den USA  bekannt geworden. 

FRANKFURT/M.: Kein Werben fürs Töten und Sterben!
Die DFG-VK und andere Gruppen werden am Freitag, 18. November 2016 mit Flugblättern gegen die Bundeswehrwerbung bei der Berufsbildungsmesse azubi-und-studientage protestieren.

Mehr dazu

Strafbefehl wegen Aktion gegen Atomwaffen in Büchel

Martin Otto erhielt vom Amtsgericht Cochem einen Strafbefehl über eine Geldstrafe von 15 Tagessätzen à 15 Euro (ersatzweise 15 Tage Haft) wegen Sachbeschädigung, weil er am Nagasaki-Gedenktag am 9. August, gleichzeitig Abschlusstag der 20-Wochen-Aktionspräsenz in Büchel, ein Loch in den Zaun des letzten Atomwaffenstützpunkts in Deutschland geschnitten hatte.  

Mehr dazu

20 Kalender-Wochen stellvertretend für ca. 20 Atombomben: Ab dem 26. März 2016 (26. März 2010: überparteilicher Beschluss an die Bundesregierung, auf den Abzug der Atombomben hinzuwirken) bis zum Nagasaki-Gedenktag, 9. August 2016, sollen Gruppen und Einzelpersonen an den Haupttoren des Atomwaffenstützpunktes Büchel Mahnwachen halten oder andere gewaltfreie Aktionen durchführen.
Jede Gruppe oder Einzelperson übernimmt eine Woche, in der sie mindestens einen Tag lang am Atomwaffenstützpunkt Büchel präsent ist.

Der Atomwaffenstützpunkt Büchel
In Büchel in der Eifel sind etwa 20 US-Atombomben stationiert. Sie lagern einsatzbereit, um durch Bundeswehr-Piloten mit deutschen Tornado-Kampfjets ins Zielgebiet geflogen werden zu können. Diese Massenvernichtungswaffen sollen ab 2020 durch neue zielgenauere US-Atombomben kostspielig aufgerüstet werden.   Mehr dazu

Aktive der DFG-VK Frankfurt haben am Donnerstag, 21. Juli in Büchel gegen Atomwaffen protestiert.

"Wozu brauchen wir eigentlich die Bundeswehr?"

Streitgespräch mit

Omid Nouripour, MdB, außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen
und
Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der DFG-VK Hessen

Moderation: Jörg Harraschain (Grüne)

FRANKFURT/M.
Donnerstag, 17. November 2016, 19.30 Uhr
AWO, Eckernheimer Landstr. 95 (U Glauburgstr.)

Veranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen Nordend in der Reihe Dialog im Nordend

Einladung als pdf

Keine Verlängerung des Bundeswehrmandats für Syrien!

Wiesbaden 9.11.16: DFG-VK-Landesgeschäftsführer Dr. Gernot Lennert im Interview mit Antenne Mainz. Foto: A. Kazik

Zivile Lösungen für Syrien!

Am 10. November soll im Bundestag über die Verlängerung und Erweiterung des Bundeswehrmandats in Syrien abgestimmt werden.

Aus diesem Anlass fordert die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen alle Abgeordnete des Deutschen Bundestags auf, namentlich auch die Abgeordneten aus Hessen, gegen die anstehende Verlängerung und Erweiterung des Bundeswehrmandats für Syrien zu stimmen und sich stattdessen für zivile Lösungen einzusetzen.

Die DFG-VK Hessen unterstützt diese Forderung mit einer
KUNDGEBUNG
in der hessischen Landeshauptstadt WIESBADEN
am Mittwoch, 9. November 2016, um 14 Uhr,
Fußgängerzone, Ecke Michelsberg/Langgasse

Eine Kundgebung im Rahmen der Kampagne: Macht Frieden! Zivile Lösungen für Syrien!

Die Kriege in Afghanistan, Irak und Libyen haben gezeigt: Militärische Gewalt bringt vor allem noch mehr Gewalt hervor. Der Angriffskrieg gegen den Irak hat erst die Situation geschaffen, in der der IS entstehen konnte.
Das westliche Eingreifen in den Krieg in Syrien könnte zu einer direkten Konfrontation zwischen NATO und Russland führen. Damit steigt die Kriegsgefahr in Europa und weltweit.

Die Bundeswehr kooperiert in Syrien mit der Türkei,  die sich zu einer Diktatur entwickelt, die kurdische Bevölkerung in der Türkei und kurdische Kräfte auch in Syrien massiv bekämpft, Islamisten fördert und ihren Einfluss auf Syrien und Irak ausweiten will. Diese Politik darf nicht unterstützt werden, schon gar nicht mit einem Kriegseinsatz an der Seite des türkischen Staats.

Der Bundeswehreinsatz in Syrien unterminiert auch das Völkerrecht, denn er lässt sich rechtlich kaum begründen.

Nötig ist ein grundsätzlicher Politikwechsel: Eine Abkehr von der Kriegspolitik.
Wir fordern stattdessen eine deutliche Erhöhung der humanitären Hilfe für Syrien sowie zivile und diplomatische Lösungen für Syrien unter Beachtung des internationalen Rechts.

Greek Militarism in the Age of SYRIZA

Griechischer Militarismus in den Zeiten von SYRIZA

Veranstaltung auf Englisch mit deutscher Flüsterübersetzung

FRANKFURT/M.

Donnerstag, 10. November 2016, 19 Uhr

Café KOZ, Studierendenhaus, Mertonstr. 26-28,
(U Bockenheimer Warte)

Wie wichtig ist eine Armee für die inneren und äußeren Angelegenheiten eines Staates? Hat der griechische Staat geostrategische Interessen? Wie alt und beständig sind diese Strategien? Wechseln sie mit den Regierungen?

In Griechenland werden alle gesunden Männer zwischen 18 und 45 Jahren zum Kriegsdienst gezwungen. Kriegsdienstverweigerer werden inhaftiert und oft jahrzehntelang verfolgt.

Xypólyto Tágma (Ξυπόλυτο Τάγμα, Barfuß-Bataillon) ist eine antimilitaristische Gruppe aus Ioánnina, die für totale Kriegsdienstverweigerung eintritt.        Mehr dazu

Kassel: Buchvorstellung Rirette Maîtrejean

Buchvorstellung mit dem Autor Lou Marin

Rirette Maîtrejean 1887 - 1968
Anarchafeministin und Individualanarchistin

Sie ergriff entschieden Position gegen anarchistische Attentate

 KASSEL

Café Buch-Oase, Germaniastraße 14, 34119 Kassel

Montag, 31. Oktober 2016, 18:30 Uhr     

Mehr dazu

Wiesbaden: Für Akzeptanz und Vielfalt – gegen Diskriminierung und Ausgrenzung

WIESBADEN, Sonntag, 30. Oktober 2016

11 Uhr Hauptbahnhof

Demonstration gegen die sogenannte "Demo für Alle"

Unter dem Slogan »Demo für Alle. Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder« will am 30. Oktober in Wiesbaden ein Bündnis aus AntifeministInnen, Konservativen, christlichen FundamentalistInnen, »besorgten Eltern« und Nazis auf die Straße gehen.  

Das Ziel der »Demo für Alle« ist der Kampf gegen Geschlechteremanzipation, queere Lebensrealitäten und eine Sexualpädagogik – die sie verzerrend als »Frühsexualisierung« darstellen. Aktueller Anlass ist die Erneuerung des hessischen Lehrplans zur Sexualerziehung an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen.

Das Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt – gegen Diskriminierung und Ausgrenzung aus knapp 100 Vereinen und Initiativen aus Wiesbaden und Rhein-Main, darunter auch die DFG-VK Mainz, tritt für die Akzeptanz der Mannigfaltigkeit von Lebensweisen in Hessen und gegen Diskriminierung und Ausgrenzung ein.        Mehr dazu

130 Jahre Friedensverein in Frankfurt & Buchvorstellung: Mit dem IS verhandeln?

Veranstaltung:

130 Jahre Friedensverein in Frankfurt

mit Buchvorstellung:
Thomas Carl Schwoerer: Mit dem IS verhandeln? Neue Lösungen für Syrien und den Terrorismus

FRANKFURT/M.

Donnerstag, 20. Oktober 2016

19 Uhr, Evangelisch-reformierte Gemeinde, Freiherr-vom-Stein-Str. 8 (U Westend)

Mehr dazu

Stadt Frankfurt empfängt Hiroshima-Überlebenden

Kunihiko Sakuma überlebte im Alter von zwei Jahren den Atombombenabwurf auf Hiroshima vor 71 Jahren.

Er und die beiden japanischen Friedensaktivistinnen Yuri Nagao vom Dachverband der japanischen Gewerkschaften sowie Mai Oshi von Gensuikyo (Japanischer Rat gegen Atom- und Wasserstoffbomben) wurden am 5. Oktober im Namen der Stadt Frankfurt von Stadtrat Eugenio Muñoz del Río empfangen.

Betreut wurden die Gäste aus Japan während ihres Aufenthalts in Frankfurt von der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK).

Mehr dazu

Berlin: Republikanische Vesper: Menschenrechte aktuell

Pazifismus und Menschenrechte – Beispiele für antimilitaristisches Handeln


BERLIN
Donnerstag, 29. September 2016, 19 Uhr

Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin, Robert-Havemann-Saal

Kriegsdienstverweigerung als Menschenrecht?

Referent: Dr. Gernot Lennert, Historiker und Politologe, Geschäftsführer der DFG-VK  Hessen

Gleichzeitig Vorstellung der Neuerscheinung Menschenrechte und Pazifismus

Mehr dazu

Ausstellung WOW - Wirksam ohne Waffen

Als Beitrag zur Friedenserziehung zeigt die  Deutsche Friedensgesellschaft –
Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen e.V. (DFG-VK) – Gruppe Frankfurt
die Ausstellung

WOW  - Wirksam ohne Waffen

mit weltweiten Beispielen gewaltfreier Interventionen

FRANKFURT
Mittwoch, 7. September  – Samstag, 17. September 2016
täglich 10 – 18 Uhr (außer sonntags)

in den Räumen der DFG-VK, Mühlgasse 13, 60486 Frankfurt-Bockenheim (U Leipziger Str.)

Der Eintritt ist kostenlos.         

Mehr dazu

Mainz & Groß-Gerau: Netzwerk des Todes

Die kriminellen Verflechtungen von deutscher Rüstungsindustrie und Behörden. Und wie Waffen "Made in Germany" Flüchtlinge produzieren.

 

Mit Jürgen Grässlin, Autor von "Netzwerk des Todes" und "Schwarzbuch Waffenhandel", Bundessprecher der DFG-VK, Sprecher der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel"

MAINZ
Mittwoch, 7. September 2016, 18.30 Uhr
Landeszentrale für politische Bildung,
Am Kronberger Hof 6

GROSS-GERAU
Donnerstag, 8. September 2016, 19 bis 21 Uhr
Kulturcafé,  Darmstädter Straße 31, 64521 Groß-Gerau

Mehr dazu

Gegen die Aushöhlung der Meinungs- und Pressefreiheit - Solidarität mit Jürgen Grässlin! Erklärung zu den Ermittlungen gegen die AutorInnen von Netzwerk des Todes

Antikriegstag 1. September

Frieden statt Kriegspolitik!

Kundgebung der DFG-VK am und zum Antikriegstag
mit Infostand und Musik

Mainz, Donnerstag, 1. September 2016
Neubrunnenplatz, 15 Uhr

Flugblatt zum Antikriegstag als pdf

Bilder von der Kundgebung

Außerdem am und zum Antikriegstag, 1. September 2016 in Mainz:
Konzert mit dem palästinensisch-syrischen Pianisten Aeham Ahmad, 19 - 21.30 Uhr, Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstraße 26-30, Mainz
Veranstaltet von DGB Stadtverband Mainz, unterstützt von 1.-Mai-Bündnis Mainz und Landesmusikrat Rheinland-Pfalz

"Jerusaleman" Ofer Golany: Mainzer Johannisnacht & Infoladen Wiesbaden & Kulturfest Nierstein

"Jerusaleman" Ofer Golany, Sänger, Liedermacher und Friedensaktivist aus Jerusalem:

Neu:

Mehr dazu

Israel: Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer aus Militär entlassen, aber noch in Haft

Tair Kaminer

Die Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer ist wegen "sehr schlechter Führung" aus dem Militär entlassen worden. Sie ist aber noch in Haft, um die ihr am 19. Juli 2016 auferlegte Haftstrafe von 45 Tagen zu verbüßen. Die Freilassung wird für den 3. August 2016 erwartet.

Weiterhin in Haft sind die Kriegsdienstverweigerin Omri Baranes und der Kriegsdienstverweigerer Kai Hen.

Tair Kaminer, eine 19-jährige Kriegsdienstverweigerin, war am 19. Juni 2016 wieder für ihre Weigerung, in der Armee zu dienen, inhaftiert worden, diesmal für 45 Tage. Es war das sechste Mal, dass sie für ihre Militärdienstverweigerung aus Gewissensgründen ins Gefängnis kam. Ihre erste Haftstrafe hatte sie am 10. Januar 2016 angetreten. Mit der sechsten Verurteilung sind 170 Tage Haftstrafe zusammengekommen. 

Zur inzwischen dritten - diesmal 30-tägigen - Haftstrafe wurde am 16. Juni die 18-jährige Kriegsdienstverweigerin Omri Baranes verurteilt, so dass ihre Strafe mittlerweile 67 Tage beträgt. Ihr Antrag auf Anerkennung der Kriegsdienstverweigerung war abgelehnt worden. 

  Mehr dazu

 

Parade der Kulturen

25. Juni 2016 in Frankfurt

Die DFG-VK Frankfurt war dabei - mit Infostand, Kinderunterhaltung und mehr

Es war ein schönes, friedliches und informatives Fest

Zur Bildergalerie

Aufrüstung der NATO-Ostflanke

Die Aufrüstung der NATO-Politik vor dem Hintergrund von Ukraine-Konflikt und Russland-Krise

KASSEL
Mittwoch, 22. Juni 2016, 18 Uhr
Nora-Platiel-Straße 6,
Campus Holländischer Platz, Raum 0210,

Referentin: Nathalie Schüler, Autorin der Studie: Aufrüstung der NATO-Ostflanke. Die Aufrüstung der NATO-Politik vor dem Hintergrund von Ukraine-Konflikt und Russland-Krise (Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) Tübingen, Dezember 2015)

Veranstalter: DFG-VK Kassel, AStA Uni Kassel, AK Zivilklausel

Einladung zur Veranstaltung als pdf
 

Kann Begleitung Menschen schützen?

peace brigades international und Nonviolent Peaceforce

Referent:  Matthias Richter

in der Reihe Zivil statt militärisch. Instrumente gewaltfreier Intervention

Freitag, 10. Juni 2016, 16 bis 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz,
Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

neu: Vortrag von Matthias Richter als Audio-Datei 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Kassel: Netzwerk des Todes

Buch- und Filmpräsentation mit Autor und Regisseur

 

Die kriminellen Verflechtungen von deutscher Rüstungsindustrie und Behörden. Und wie Waffen "Made in Germany" Flüchtlinge produzieren.

Mit Jürgen Grässlin, Autor von "Netzwerk des Todes" und "Schwarzbuch Waffenhandel", Bundessprecher der DFG-VK, Sprecher der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

Zum Einstieg: Film "Tödliche Exporte" (30 min-Version) von Daniel Harrich

KASSEL, Freitag, 3. Juni 2016

19.30 Uhr, Konzertsaal der Universität Kassel, Mönchebergstr. 1

Straßentheater zu Rüstungsexport: Samstag, 28. Mai, 11 bis ca. 15 Uhr, Königsplatz

Mehr dazu

Gegen die Aushöhlung der Meinungs- und Pressefreiheit - Solidarität mit Jürgen Grässlin! Erklärung zu den Ermittlungen gegen die AutorInnen von Netzwerk des Todes

Stoppt den Kreislauf der Gewalt in der Türkei!

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung 2016

Zum 15. Mai, dem Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung, wird in aller Welt auf diejenigen hingewiesen, die weiterhin dafür, dass sie das Töten verweigern, verfolgt und inhaftiert werden. Es wird auch an diejenigen erinnert, die sich in früheren Generationen dem Krieg verweigerten.

Bisher ist bekannt, dass zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung Aktionen und Veranstaltungen in Deutschland, Großbritannien, Israel, Süd-Korea, der Türkei und Venezuela stattfinden werden.

In Deutschland werden zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung in 14 Städten vom 13. bis 16. Mai stattfinden.


Im Mittelpunkt steht, von Ort zu Ort unterschiedlich, die Solidarität mit

Aktionen in Hessen und Rheinhessen:

  • Darmstadt, Solidarität mit den israelischen Kriegsdienstverweigerinnen Tair Kaminer und Omri Baranes, Freitag, 13. Mai: 17-19 Uhr, Luisenplatz
  • Mainz, Samstag bis Montag, 14.-16 Mai, Infostand der DFG-VK Mainz zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung beim Open Ohr Festival auf der Zitadelle

Mehr dazu

Cyberpeace - Digitale Grundrechte und friedliche Nutzung des Internets

eine Veranstaltung des Bündnisses Demokratie statt Überwachung

Nachdem das Internet zunächst primär eine militärische Infrastruktur bot, entwickelte es sich zu einem Netz, das erst für wissenschaftliche, später zunehmend auch für kommerzielle und private Zwecke genutzt wurde und wird. Als Medium hat es aber auch Bedrohungspotenzial in Bezug auf die Überwachung und die vielfältigen Möglichkeiten für militärische Operationen. Dadurch kann seine Nutzung sowohl den inneren als auch den äußeren Frieden gefährden.

Stefan Hügel, Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung - FIfF, stellt dar, was für die friedliche Nutzung des Internets getan werden muss.

Freitag, 20. Mai 2016, 19.30 Uhr, Das Offene Haus, Rheinstraße 31, DARMSTADT        Mehr dazu

Zum Bündnis Demokratie statt Überwachung gehören Attac Darmstadt, Chaos Computer Club Darmstadt (CCC), Darmstädter Friedensforum, dieDatenschützer Rhein Main, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen, DGB Stadtverband Darmstadt, NSA Spion Schutzbund, Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ)

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2016 in Wiesbaden

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2016

Karsamstag, 26. März 2016, 10.30 Uhr, Hauptbahnhof WIESBADEN

Aufruf zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch als Faltblatt

Mehr dazu

Ostermärsche 2016 in Hessen und Aschaffenburg

Weitere Einzelheiten zu Ostermärschen 2016 in Hessen, Aschaffenburg und anderswo

Karfreitag, 25. März 2016

Bruchköbel

Ostermarsch: Gemeinsam wollen wir Stärke zeigen gegen Rechts und für den Frieden!
Kundgebung: 14 Uhr, Freier Platz, anschl. Marsch zur Dicken Eiche, dort Friedensfest

Karsamstag, 26. März 2016

Aschaffenburg

Ostermarsch 2016 in Aschaffenburg: Fluchtursachen bekämpfen - Schluss miit Armut, Krieg und Terror!
Auftakt: 11 Uhr, Stiftsplatz, Abschluss: Schöntal, Eingang City-Galerie

Erbach/Michelstadt

Odenwälder Friedensmarsch 2016 von Erbach nach Michelstadt
Auftakt: 11 Uhr, Marktplatz, vor dem Erbacher Schloß

Fulda

Ostermarsch 2016 in Fulda: Fluchtursachen beseitigen – Menschenrechte umsetzen
Auftakt: 11 Uhr, Bahnhofsvorplatz

Gießen

Ostermarschaktion 2016: Gegen Waffenexporte und Modernisierung der Atomwaffen
10-13 Uhr, Ecke Seltersweg/Löwengasse

Wiesbaden

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2016: Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!
Auftakt: 10.30 Uhr, Hbf. Wiesbaden, Abschluss: ca. 12.30 Uhr Mauritiusplatz

Ostermontag, 28. März 2016

Frankfurt a.M.

Ostermarsch Frankfurt 2016:  Fluchtursachen beseitigen – Menschenrechte umsetzen

Auftakte:

  • Darmstadt: Fahrraddemo zum Ostermarsch in Frankfurt, 10.30 Uhr, Luisenplatz
  • 10 Uhr, Offenbach,  Stadthof (Rathaus)
  • 11 Uhr, Frankfurt-Griesheim, Mainzer Landstr./Waldschulstr.
  • 11 Uhr, Frankfurt-Bornheim, Gießener Str./Marbachweg (US-Generalkonsulat)
  • 11.30 Uhr Frankfurt, Bockenheimer Depot, Carlo-Schmid-Platz (U Bockenheimer Warte)
  • 11.30 Uhr, Frankfurt-Niederrad, Bruchfeldplatz

Abschlusskundgebung: 13 Uhr, Römerberg

Kassel

Kasseler Ostermarsch 2016: Schluss mit Krieg und Terror!

Auftakte:

  • 10.45 Uhr, Bebelplatz
  • 10.45 Uhr, Halitplatz (Ecke Holl-/ Mombachstr.)

Abschlusskundgebung: 12 Uhr, vor dem Rathaus

Kriegsdienstverweigerung transnational - ein Mittel gegen Krieg?

Freitag, 4. März 2016, 16 bis 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Referenten:  Dr. Gernot Lennert (DFG-VK Hessen) & Rudi Friedrich (Connection e.V.)

  • Kriegsdienstverweigerung – Ein Mittel gegen den Krieg?
  • Kriegsdienstverweigerung: Ein Menschenrecht?
  • Transnationale Solidarität
  • Kriegsdienstverweigerung als Asylgrund

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main in der Reihe Zivil statt militärisch. Instrumente gewaltfreier Intervention

Mehr dazu              Faltblatt zur Veranstaltung

Ostermärsche für Frieden und gegen Krieg und Kriegsgefahr

Informationsveranstaltung

MAINZ: Montag, 21. März 2016 um 18.30 Uhr
ver.di, Münsterplatz 2-6, 55116 Mainz, Sitzungssaal -  5. Etage,

Es informieren:

  • Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
  • Heshmat Tavakoli, Vorsitzender ver.di-Migrationsausschuss Rheinland-Pfalz-Saarland attac, Linkswärts e.V.

Mehr zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch              Mehr zur Veranstaltung  

Friedensgespräch in Dieburg

Dienstag, 15. März 2016  11.15 Uhr

Landrat-Gruber-Schuler (Caféteria), Auf der Leer 1, Dieburg

Friedensgespräch anlässlich der Ausstellung Frieden geht anders (14.-22.3. Foyer der Landrat-Gruber Schuler)

Auf dem Podium stellen Gäste zunächst gelungene Friedensprojekte vor:

  • Lena Kaiser, Aktion Sühnezeichen
  • Dr. Gernot Lennert, DFG-VK Hessen und Ostermarschbewegung
  • Jürgen Kreisel, Friedensprojekt Verdun
  • Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf, Friedensarbeit der Ev. Kirche

Im Anschluss daran arbeiten 6 Kurse oder Klassen in workshops weiter am Thema, zusammen mit den Referenten, und stellen ihre Ergebnisse kurz im Plenum vor.

 

Lichter für den Frieden in Syrien

Red Hand Day, 12. Februar 2016

Rote-Hand-Aktion zum Welttag gegen den Einsatz von Kindersoldaten

Ob Syrien, Afghanistan, Kolumbien oder Kongo: Überall auf der Welt werden Kinder gezwungen in kriegerischen Auseinandersetzungen zu kämpfen. Dabei ist es eine eklatante Kindesrechtsverletzung und ein schweres Verbrechen, wenn Jungen und Mädchen als Kindersoldaten eingesetzt werden. Zeichen des Protests sind rote Handabdrücke. Die rote Hand wird unwillkürlich mit einer blutigen Hand verbunden.

Die DFG-VK beteiligt sich an den weltweiten Aktionen zum Rote-Hand-Tag, in Hessen mit Infoständen in Kassel und Frankfurt.

Freitag, 12. Februar 2016

  • FRANKFURT: Leipziger Straße/Ecke Markgrafenstraße (U Leipziger Str.), 13 bis 15 Uhr
  • KASSEL: Opernplatz, 14 bis 19 Uhr

Mehr dazu

Myanmar: Chaw Sandi Tun im Gefängnis wegen militärkritischen Facebook-Beitrags

Chaw Sandi Tun, auch bekannt als Chit Tha Mee, ist am 28. Dezember 2015 wegen eines Facebook-Beitrags, in dem sie einen General verspottete, zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Sie ist im Gefängnis von Maubin inhaftiert.

Eine Protest-Mail kann über die War Resisters' International verschickt
werden.

Wir bitten darum, Protestschreiben möglichst sofort, spätestens bis zum 15. Februar zu schicken.

Hintergrundinformationen und weitere Adressen für Protestschreiben (Präsident, Innenminister, Botschaft ...)


Marburg: Rüstungsproduktion und Waffenhandel – Deutsche Geschäfte mit dem Tod

Vortrag und Diskussion

mit Präsentation der Bücher

  • Netzwerk des Todes. Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden
  • Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient

mit Jürgen Grässlin, Bundessprecher der DFG-VK und Buchautor

MARBURG
Freitag, 5. Februar 2016, 19 Uhr
TTZ Marburg, Technologie- und Tagungszentrum Softwarecenter 3, 35037 Marburg

Mehr dazu

Kein deutscher Kriegseinsatz in Syrien!

Die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) verurteilt den geplanten Kriegseinsatz der Bundeswehr in Syrien. "Krieg gegen Terror" bringt nichts.

Afghanistan-Krieg, Irak-Krieg und Libyen-Krieg haben gezeigt: Westliche Militärinterventionen und Angriffskriege haben keinen Frieden gebracht. Die jeweiligen Länder sind zerstört und Kriegsschauplatz geblieben.

In Syrien droht zusätzlich eine Konfrontation zwischen NATO-Staaten und Russland, nicht zuletzt wegen der aggressiven Politik des NATO-Mitglieds Türkei.

Zur Pressemitteilung der DFG-VK vom 28. November 2015

Tag der Gefangenen für den Frieden 2015

Zum 1. Dezember, dem Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den, bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den (auf Englisch / Deutsch) veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz schreibt und verschickt die Karten mit netten Leuten, mit Live-Musik von Strohfeuer Express, Speis und Trank am

Freitag, 11. Dezember 2015, 19 Uhr
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Im Lauf des Abends sind Bilder und Filme von Friedensaktionen aus dem Jahr 2015 zu sehen.        Mehr dazu

Trauer um Abraham Mehreteab

Am 7. Dezember verstarb Abraham Mehreteab in Offenbach am Main.

Er war seit Jahren für die Eritreische Antimilitaristische Initiative aktiv und hatte eng mit der DFG-VK und Connection e.V. zusammengearbeitet. Bis 2014 war er Mitglied im Rat der War Resisters' International.

Abraham Mehreteab - ein Nachruf

Gleiche Rechte für alle!

Aufruf zur Demonstration
Gleiche Rechte für alle!
Grenzen einreißen! Auf den Straßen. In den Köpfen.

FRANKFURT/M.
Donnerstag, 10. Dezember 2015, 17 Uhr
Hauptbahnhof (Bahnhofsvorplatz)

Am Tag der Menschenrechte wollen wir deutlich machen, dass wir keine rassistischen Gesetze akzeptieren. Wir fordern eine offene Gesellschaft und menschenwürdige Politik für alle. Jede*r – unabhängig von Herkunft, kultureller oder religiöser Zugehörigkeit, Geschlecht und sozialem Status – hat das Recht darüber zu entscheiden, wo sie*er lebt.

Der Demonstrationsaufruf des Netzwerks Konkrete Solidarität zur wird unter anderen auch von der DFG-VK Frankfurt unterstützt.         Mehr zur Demonstration

Ist das Christentum eine friedensstiftende Religion?

im Rahmen der Reihe Friedenspotenziale der Religionen

Freitag, 27. November 2015, 16 bis 19 Uhr

MAINZ
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Referent:  Dr. Markus A. Weingardt, Bereichsleiter Frieden der Stiftung Weltethos (Tübingen)

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main   

Faltblatt als pdf

Mehr dazu        

Gelebte Utopie / Gilt in der Anarchie die Straßenverkehrsordnung?

Zwei Veranstaltungen
mit Dr. Bernd Drücke, Redakteur der Zeitschrift Graswurzelrevolution, Autor und Herausgeber von Büchern zum Anarchismus, zuletzt:  Anarchismus Hoch 2. Soziale Bewegung, Utopie, Realität, Zukunft. Karin Kramer Verlag, Berlin 2014

Gelebte Utopie
Soziale Bewegungen, Alternativmedien und Perspektiven für eine gewaltfreie, herrschaftslose Gesellschaft

MAINZ
Dienstag, 24. November 2015, 19 Uhr
Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstraße 26-30

Gilt in der Anarchie die Straßenverkehrsordnung?
Anarchismus, libertäre Presse und die Perspektiven einer gewaltfreien, herrschaftslosen Gesellschaft

WIESBADEN
Mittwoch, 25. November 2015

19 Uhr, Infoladen Wiesbaden, Blücherstraße 46

Mehr zu beiden Veranstaltungen

Israel: Gegen Krieg und Militarisierung

Veranstaltungsreihe mit den KriegsdienstverweigerInnen Tair Kaminer und Yaron Kaplan

9.-19. November 2015

Veranstaltungen in Frankfurt/M., Darmstadt, Lindau/B., Stetten i.R., Köln, Oldenburg, Bremen, Celle und Herford

Tair Kaminer und Yaron Kaplan verweigern den Kriegsdienst in Israel.

Die 18-jährige Tair Kaminer wendet sich mit ihrer Entscheidung gegen die Besatzungspolitik der israelischen Regierung in der Westbank und Ost-Jerusalem. Der 21-jährige Yaron Kaplan entschied nach zwei Jahren Militärdienst, jede weitere Dienstableistung zu verweigern. 

Träger: DFG-VK Bildungswerk Hessen und Connection e.V. 

Mehr dazu

Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

Die War Resisters' International, das weltweite pazifistische und antimilitaristische Netzwerk mit mehr als 80 Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern, organisiert in diesem Jahr die Zweite Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend vom 14. bis 20. November. Die Woche ist eine vereinte Anstrengung von AntimilitaristInnen der ganzen Welt, um Aufmerksamkeit darauf zu lenken und zu kritisieren, wie junge Menschen militarisiert werden, und die Stimme für Alternativen zu erheben.

Bisher sind Aktionen und Veranstaltungen in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Katalonien, Kolumbien, Nepal, Neuseeland, Schweden, den USA (New York, Wisconsin, Guam) und der Türkei bekannt geworden.

                  Mehr dazu 

 

Südkorea: Kriegsdienstverweigerer zu sein, ist kein Verbrechen!

Islamischer Staat – vernichten oder diplomatisch anerkennen?

FRANKFURT/M.
Mittwoch, 18. November 2015, 19.00 – 21.30 Uhr

Haus am Dom, Domplatz 3
(U Dom/Römer)

 

Referent:

  • Andreas Zumach, Journalist, UN- und Nahost-Experte, Genf

Moderation:

  • Thomas Carl Schwoerer, Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen,
  • Dr. Thomas Wagner, Studienleiter, Haus am Dom, Frankfurt

Mehr dazu          Veranstaltungsankündigung als pdf

Buchpräsentation

Netzwerk des Todes

Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden

mit dem Autor Jürgen Grässlin

FRANKFURT/M.

Freitag, 6. November 2015
19 Uhr

Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main
(U Dom/Römer)

Mehr dazu

Trauer um Wolfgang Zucht

Am 17. September 2015 ist Wolfgang Zucht im Alter von 86 Jahren gestorben.

Von den 50er Jahren bis kurz vor seinem Lebensende war er in der Friedensbewegung, in der Anti-Atomkraft-Bewegung und in anderen sozialen Bewegungen aktiv. Er war ein Pionier in der Verbreitung der Ideen der gewaltfreien, direkten Aktion, des gewaltfreien Anarchismus und der Totalen Kriegsdienstverweigerung. Einige Stationen und Betätigungsfelder seines Lebens waren die War Resisters' International, die Internationalen Gewaltfreien Märsche für Entmilitarisierung, die Zeitschrift Graswurzelrevolution sowie Versandbuchhandlung und Verlag Weber, Zucht & Co. 

Die Urnenbeisetzung findet am Freitag, 2. Oktober 2015, um 14 Uhr in der Friedhofskapelle Kassel-Bettenhausen statt.

Mehr dazu

Aktionstag „Spar Dir den Atomkrieg“ zum Weltspartag

Aktion gegen Finanzierung von Atomwaffen durch deutsche Geldinstitute

in FRANKFURT/M.

vor der Filiale der Commerzbank am Kaiserplatz

Freitag, 30. Oktober 2015, 14 Uhr

Mehr dazu

 

Auf Achse für Frieden und Abrüstung

Die Friedensfahrradtour der DFG-VK Bayern 2015 kam auf dem Weg zum Atomwaffenlager Büchel (Eifel) durch das Rhein-Main-Gebiet

Neu: Friedensfahrradtour im Film: Videos von Quer TV Mainz

Mittwoch, 5. August 2015

DARMSTADT

  • 12 Uhr, Luisenplatz: Kundgebung mit Aufführung „Kein Krieg ist heilig“, anschl. Fahrraddemo zur Starkenburgkaserne (Michaelisstr. 35), dort Kundgebung

MAINZ

  • 20.30 Uhr, Rheinufer am Fischtorplatz: Zum 70. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima: Gedenken "Nacht der 70.000 Kerzen"

Donnerstag, 6. August 2015 

MAINZ

  • 11 Uhr, Gutenbergplatz: Kundgebung mit Aufführung „Kein Krieg ist heilig“

WIESBADEN

  • 12 Uhr, vor der Lucius-D.Clay-Kaserne/ US Army Airfield/ dem europäischen Hauptquartier der USA-Armee (USAEUR) in Wiesbaden-Erbenheim: Mittagsmahnwache: Hartmut Bohrer, DFG-VK Wiesbaden & Vorsitzender der Fraktion Linke&Piraten in der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung, informiert über die Bedeutung der Militärstützpunkte in Wiesbaden
  • 14 Uhr, Schlossplatz vor dem Rathaus: Kundgebung mit Aufführung „Kein Krieg ist heilig“

Mehr dazu

 

Buchvorstellung und Lesung zur Frankfurter Buchmesse 2015

Anarchismus Hoch 2

Soziale Bewegung, Utopie, Realität, Zukunft
Interviews und Gespräche

Buchvorstellung mit dem Herausgeber Dr. Bernd Drücke (Koordinationsredakteur der Graswurzelrevolution)

FRANKFURT/M.
Freitag, 16. Oktober
2015, 19.30 Uhr
DFG-VK, Mühlgasse 13
(U Leipziger Str. / S Frankfurt-West)

Mehr dazu

Wie werden heute Kriege "gemacht"?

Die ehemaligen CIA-Analysten Ray McGovern und Elizabeth Murray
beurteilen die Politik „des Westens“ in der Ukraine und im Nahen Osten


Eintritt frei!

FRANFURT/M.

Sonntag, 13. September 2015,
19.30 Uhr, Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5

Veranstaltet von DFG-VK Frankfurt und Club Voltaire   

Flugblatt als pdf

  Mehr dazu

Aktion der Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel

Grenzen öffnen für Menschen,
Grenzen schließen für Waffen!

FRANKFURT/M.

Samstag, 3. Oktober 2015
15 Uhr Römerberg
(U Römer)

Mehr dazu

Wie friedlich ist der Buddhismus wirklich?

Referent: Yoshiharu Matsuno, SGI-D

MAINZ
Freitag, 18. September 2015, 16 bis 19 Uhr
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main in der Reihe: Friedenspotenziale der Religionen

Faltblatt als pdf

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung bis zum 14. September 2015 mit unten stehendem Abschnitt oder per E-Mail freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstraße 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679 Fax: 6172-673340 E-Mail: friedensarbeiter<at>pax-christi.de                                 Mehr dazu    

Antikriegstag: Kriegsdienstverweigerung heute, jetzt

BAD HERSFELD

Dienstag, 1. September 2015, 19 Uhr

Buchcafé, Brink 11, Bad Hersfeld
Großer Seminarraum

  • Wilfried Ullrich von der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Kriegsdienstverweigerung berichtet von der Situation heute in Deutschland
  • Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Hessen (DFG-VK), berichtet von der Situation von Kriegsdienstverweigerern und Kriegsdienstverweigerinnen anderen Ländern.

Mehr dazu

Venezuela: Urgent Action für Menschenrechtsverteidiger

Amnesty International hat eine Urgent Action zugunsten von zwei Menschenrechtsverteidigern initiiert:

  • Rafael Uzcátegui, Mitglied der War Resisters' International (WRI),  Mitarbeiter des Programa Venezolano de Educación-Acción en Derechos Humanos (PROVEA - Programm für Aufklärung und Aktion für Menschenrechte) und der Zeitschrift El Libertario
  • Carlos Correa, Mitarbeiter von Espacio Público

Die War Resisters' International ist besorgt um die Sicherheit ihrer Mitglieder und ihrer Mitstreiter und Mitstreiterinnen für Menschenrechte.

Erklärung des Vorstands der WRI: WRI supports human rights defenders in Venezuela  / IRG apoya a los defensores de derechos humanos en Venezuela  /  L’IRG soutient les défenseurs des droits humains au Venezuela

Mehr dazu

Zwei ägyptische Kriegsdienstverweigerer vom Miilitärdienst befreit

Die ägyptischen Kriegsdienstverweigerer Mark Nabil Sanad und Mostafa Ahmed sind vom Militärdienst befreit worden. Das bedeutet keine Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer, aber ihnen droht deswegen keine Verfolgung mehr.

Dem war eine internationale Solidaritätskampagne für Mark Nabil Sanad vorausgegangen.

In einer Internationalen Erklärung hatten zahlreiche Friedens- und Menschenrechtsorganisationen, darunter die DFG-VK, ihre Unterstützung und Solidarität mit der Bewegung Nein zum Kriegsdienstzwang / No to Compulsory Service Movement) und dem ägyptischen Kriegsdienstverweigerer Mark Nabil Sanad erklärt.

Mehr zur aktuellen Situation und der Vorgeschichte

Samstagsspaziergang zum Dagger Complex

anlässlich des zweiten Jahrestages der Snowden-Enthüllungen

Station der Freiheit-statt-Angst-Tour 2015

Samstag, 6. Juni 2015, 15 Uhr

GRIESHEIM (bei Darmstadt), Hans-Karl-Platz am Markt
(erreichbar von Darmstadt aus mit Straßenbahnlinie 9)
von dort aus Spaziergang zum Dagger Complex

Anlässlich des zweiten Jahrestages der Snowden-Enthüllungen ruft das Bündnis Demokratie statt Überwa­chung zum massenhaften Samstagsspaziergang an den NSA-Stützpunkt Dagger Complex in Griesheim auf.    

neu: Bericht: Bunter Protest gegen die Drohnenkriegsführung der USA am US-Spionagestützpunkt Dagger-Complex

neu: Der Drohnenkrieg geht auch von Deutschland aus. Rede von Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der DFG-VK Hessen

Mehr dazu

Israel: Shared Communities - neue Wege ziviler Kooperation

Referent: Torsten Reibold, Europarepräsentant Givat Havivas

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main
in der Reihe Friedenspotenziale der Religionen

Freitag, 26. Juni 2015, 16 bis 19 Uhr
FRANKFURT/M.
Katholische Kirchengemeinde St. Gallus,  Mainzer Landstraße 299
(S Galluswarte)

In Europa wächst die Sorge, dass der sogenannte "Friedensprozess" zwischen Israelis und Palästinensern endgültig scheitert. Das Verhältnis zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen ist derzeit zum Zerreißen gespannt. Mit dem Projekt der Shared Communities versucht das Friedenszentrum Givat Haviva einen neuen Weg des Dialogs zu beschreiten.

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung bis zum 22. Juni 2015 freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstraße 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679 Fax: 06172- 673340. friedensarbeiter@pax-christi.de

Mehr dazu            Faltblatt zur Veranstaltung

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

ZivilCourage bei der 23. Mainzer Minipressen-Messe

Bei bei der 23. Mainzer Minipressen-Messe wird auch
die ZivilCourage,
das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus
der DFG-VK,
vertreten sein.

Donnerstag - Sonntag, 4.  - 7. Juni 2015
Mainz, Rheingoldhalle,
Rheinstr. 66

 

Wir freuen uns auf Deinen/Euren/Ihren Besuch

  • an unserem Messestand J07
  • bei der Vorstellung der ZivilCourage
    im Marathonlesungsprogramm
    Sonntag, 7. Juni 2013, 16 – 16.30 h,
    Rheingoldhalle, Empore 2

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 4. Juni: 14.00 bis 19.00 Uhr
Freitag, 5. Juni: 14.00 bis 19.00 Uhr
Samstag, 6. Juni: 10.00 bis 19.00 Uhr
Sonntag, 7. Juni: 10.00 bis 17.30 Uhr                  

    Mehr dazu

Freiheit stirbt mit Sicherheit

Demonstration im Rahmen der bundesweiten Demonstrations-Tour Freiheit statt Angst gegen den Überwachungswahn

FRANKFURT/M., Samstag, 30. Mai 2015

  • 13 Uhr: Auftaktkundgebung am Wiesenhüttenplatz (Nähe Hauptbahnhof)
  • 15.30 Uhr: Abschlusskundgebung am Opernplatz.

Stoppt den Überwachungswahn!

Verteidigt das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung!

Veranstalter: Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, Deutscher Journalistenverband LV Hessen, die Datenschützer Rhein-Main, Die Linke Landtagsfraktion Hesen, Digitalcourage e.V., Frankfurt Kollegium e.V., Neue Geldordnung, Neue Liberale, Piratenpartei Hessen.
Unterstützt
u.a. vom Bündnis Demokratie statt Überwachung (zu dem auch die DFG-VK Hessen gehört)

Mehr dazu                       Flugblatt als pdf

 

Atomwaffenstandort Büchel: 65 Tage gewaltfreie Blockaden

büchel65 - 26. März bis 29. Mai 2015

Atomwaffenstandort Büchel
(in der Südeifel zwischen Koblenz und Trier)

Abschlussaktion am Freitag, 29. Mai 2015

Zum Abschluss ist etwas Besonderes geplant: Zahnbürstenblockade
Blockade mit Risiko der Ingewahrsamnahme

Für Freitag, den 29. Mai 2015 mobilisieren AtomwaffengegnerInnen für eine  "Zahnbürstenblockade" in Büchel:AktivistInnen bringen ihre Zahnbürste mit, als Zeichen dafür, dass sie sich in ihrem Widerstand gegen die Existenz von Atomwaffen nicht durch die Drohung mit einer Ingewahrsamnahme abschrecken lassen.Dabei beziehen sich die BlockiererInnen auf eine Geschichte aus der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung....: Martin Luther King fragte einen kleinen Jungen: „Hast Du Deine Zahnbürste, Du wirst sie noch gebrauchen. Man sperrt heute viele Menschen ein, die gegen Unrecht sind.Weiterlesen

Im Rahmen von büchel65 rief für den 18. April die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen  zu einem Aktionstag der DFG-VK auf. 

Für die Menschheit ist es nach Ansicht führender Wissenschaftler »drei vor zwölf«. Das Wissenschaftsmagazin »Bulletin of the Atomic Scientists« hat im Januar 2015 die Doomsday Clock in New York um zwei Minuten näher an zwölf gerückt, nicht zuletzt auch wegen den kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine. Dabei ist die europäische Sicherheit in Gefahr. Drohungen mit Atomwaffen werden auf beiden Seiten laut. Die Chancen, einem Atomkrieg oder der Klimakatastrophe zu entgehen, seien weiter gesunken. Der Zeiger stand zuletzt 1984, auf dem Höhepunkt  der atomaren Konfrontation, auf dieser Uhrzeit.

Alle Atomwaffenstaaten planen die Modernisierung ihrer Atomwaffenarsenale. Mehr dazu

Rabiater Polizeieinsatz beim Samstagsspaziergang zum Dagger Complex

Der Dagger Complex bei Griesheim (auf dem Stadtgebiet von Darmstadt) ist einer der größten NSA-Überwachungsstützpunkte in Deutschland. Regelmäßig protestiert dort das Bündnis Demokratie statt Überwachung.

Rabiater Polizeieinsatz beim Samstagsspaziergang zum Dagger Complex in Griesheim
Daniel Bangert verletzt und festgenommen

Wir vom „Bündnis Demokratie statt Überwachung“ sind entsetzt über das Verhalten der Polizei vergangenen Samstag, den 09. Mai 2015, am Dagger Complex in Griesheim. Daniel Bangert, der Organisator der Samstagsspaziergänge und Mitglied unseres Bündnisses, wurde verletzt und festgenommen. Schon aus dem Artikel des Darmstädter Echos von Montag, dem 11. Mai, geht hervor, dass die Polizei hier völlig unverhältnismäßig mit körperlicher Gewalt und Pfefferspray auf die gewöhnlich gewaltlose Aktion der Samstagsspaziergänger am Dagger reagiert hat. Der unten wiedergegebene Bericht eines Augenzeugen bestätigt diesen Sachverhalt.  (...)

In den letzten Wochen ist mit den Enthüllungen zum NSA-BND-Skandal erneut offensichtlich geworden, dass die Bundesregierung die Interessen ihrer Bürger gegenüber der NSA-Überwachung nicht schützt. Nach dem Vorfall fragen wir uns, ob die Polizei nun jede weitere öffentliche Infragestellung der NSA am Dagger zu verhindern hat.  ....

Vollständige Pressemitteilung mit Augenzeugenbericht und Bericht von Daniel Bangert zum Geschehen

Die bisher letzte größere Demonstration am Dagger Complex fand am 29. März 2014 statt. Die nächste wird für Samstag, 6. Juni 2015 vorbereitet.

 

8. Mai 2015 - Fest der Befreiung

8. Mai 1945 - Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg!

8. Mai 2015 - Fest der Befreiung

FRANKFURT am Main
Freitag, 8. Mai 2015, Römerberg 14 bis 21 Uhr

Ein Fest der Verständigung und Toleranz, gegen Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus, gegen Fremdenhass und Menschenfeindlichkeit.

Vollständiges Programm: Seiten 1+4, Seiten 2+3

Kriegsdienstverweigerung in Südkorea

Veranstaltungsreihe vom 16.-29. April 2015

getragen von

Connection e.V., dem Bildungswerk der DFG-VK Hessen und der Deutschen Ostasienmission e.V. 

Etwa 700 Kriegsdienstverweigerer sind derzeit in Südkorea in Haft. Es gibt kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung. Kriegsdienstverweigerer werden in aller Regel zu 18 Monaten Haft verurteilt und in der Gesellschaft diskriminiert. Lange war deren Situation in Europa völlig unbekannt. 

Auf den Veranstaltungen wird Myungjin Moon über seine Erfahrungen als Kriegsdienstverweigerer berichten und Hintergründe aufzeigen. Yeo-ok Yang wird deutlich machen, wie der Kriegszustand in Korea und die Teilung des Landes zur Militarisierung benutzt wird, welche Aktivitäten es seitens der Friedensbewegung in Südkorea gibt und wie sich die Kriegsdienstverweigerungsbewegung entwickelt hat.

Veranstaltungen vom 16.-29. April 2015

Donnerstag, 16. April 2015, PADERBORN

Montag, 20. April 2015, WETZLAR

Dienstag, 21. April 2015, GROSS-GERAU

Mittwoch, 22. April 2015, STUTTGART

Donnerstag, 23. April 2015, MANNHEIM

Montag, 27. April 2015, MAINZ, 19.30 Uhr, Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10

Dienstag, 28. April 2015, FRANKFURT a.M., 20 Uhr Jugendtreff der Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde, Gerauer Str. 52. Straßenbahnlinie 12 - Haltestelle Gerauer Straße, S-Bahn: S8/S9 Bahnhof Niederrad, Fußweg ca. 10 Minuten

Mittwoch, 29. April 2015, HAMBURG

Mehr dazu

Beobachtung und Überwachung im Betrieb

DARMSTADT, Montag, 11. Mai 2015, 19:30 Uhr
Gewerkschaftshaus, Hans-Böckler-Saal, Rheinstr. 50

Referent: Horst Gobrecht (Ver.di Südhessen)

Videoüberwachung, Telefonkontrolle, Datenprofile: Beschäftigte stehen immer stärker unter Beobachtung.
Horst Gobrecht, Fachbereichssekretär Handel bei Ver.di Südhessen, fragt nach der Verletzung von Grundrechten durch betriebliche Überwachung und diskutiert Möglichkeiten der Gegenwehr.

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe des Bündnisses "Demokratie statt Überwachung", die an sechs Abenden über die politischen, technischen und rechtlichen Dimensionen von Überwachung und Datensammlung aufklärt.

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2015

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Der Mainz-Wiesbadener Ostermarsch findet 2015 turnusgemäß in MAINZ statt.

Karsamstag, 4. April 2015, 10.30 Uhr, Hauptbahnhof MAINZ

Mehr dazu

Hessische Ostermärsche 2015

Mehr Einzelheiten Ostermärsche 2015 in Hessen und anderswo

Karfreitag, 3. April 2015 

Bruchköbel:

Kundgebung: 14 Uhr, Freier Platz, anschl. Marsch zur Dicken Eiche, dort Friedensfest

Karsamstag, 4. April 2015

Erbach/Michelstadt:

Odenwälder Ostermarsch 2015 von Erbach nach Michelstadt

Auftakt: 11 Uhr, Marktplatz, vor dem Erbacher Schloß

Fulda

Ostermarsch 2015 in Fulda: Kriege und Kriegspropaganda stoppen - Konflikte friedlich lösen!"

Auftakt: 11 Uhr, Bahnhofsvorplatz

Gießen

Konflikte friedlich lösen - Wir sind keine Feinde!

ab 11.00 Uhr: Infostand und Aktionen Seltersweg/ Ecke Löwengasse, Gießen

Mainz

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2015: Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Auftakt: 10.30 Uhr, Hbf Mainz, Abschluss: ca. 12.30 Uhr Leichhof

Ostermontag, 6. April 2015 

Frankfurt a.M.

Ostermarsch Frankfurt 2015: Kriege und Kriegspropaganda stoppen - Konflikte friedlich lösen!

Neu: 3 Videofilme zum Ostermarsch Frankfurt

Auftakt(e):

  • Darmstadt: Fahrraddemo zum Ostermarsch in Frankfurt, 10.30 Uhr, Luisenplatz; Veranst. Darmstädter Friedensforum, DGB Region Südhessen
  • 10 Uhr, Offenbach,  Stadthof (Rathaus)
  • 10.30 Uhr, Frankfurt-Rödelheim, Bahnhof;
  • 11.30 Uhr Frankfurt, Bockenheimer Depot, Carlo-Schmid-Platz (U Bockenheimer Warte)
  • 11 Uhr, Frankfurt-Bornheim, Gießener Str./Marbachweg (US-Generalkonsulat)
  • 11.30 Uhr, Frankfurt-Niederrad, Bruchfeldplatz

Abschlusskundgebung: 13 Uhr, Römerberg

Kassel

Kasseler Ostermarsch 2015: Von deutschem Boden muss Frieden ausgehen!

Auftakt(e):

  • 10.45 Uhr, Bebelplatz
  • 10.45 Uhr, Halitplatz (Ecke Holl.-/ Mombachstr.)

Marburg

Marburger Osterspaziergang 2015

11 Uhr, Friedrichsplatz

Videoüberwachung: Ein Spaziergang durch Frankfurts überwachte Mitte

Hunderte von Videokameras überwachen den öffentlichen Straßenraum in Frankfurt. Insbesondere FußgängerInnen und FahrradfahrerInnen sind schutzlos der Beobachtung ausgeliefert, wenn sie sich auf öffentlichen Verkehrsflächen und in Straßenbahnen, S- und U-Bahnen bewegen. Wie dicht das Netz der Überwachung ist, wird sinnlich erfahrbar bei einem Spaziergang durch Frankfurts überwachte Mitte.

Samstag, 18. April 2015 ab 14 Uhr (Dauer ca. 90 min.)
Treffpunkt: Konstablerwache (vor dem Café Nachtleben, Ecke Konrad-Adenauer-Straße)     

Eines ist sicher: Viele der Videoüberwachungsmaßnahmen im öffentlichen Straßenraum müssen nach geltender Rechtslage nicht hingenommen werden. Deshalb schließt der Spaziergang Hinweise zur Kunst der Gegenwehr ein.

Dieser Spaziergang mit Walter Schmidt ist Teil einer Veranstaltungsreihe des Bündnisses "Demokratie statt Überwachung", die an sechs Abenden über die politischen, technischen und rechtlichen Dimensionen von Überwachung und Datensammlung aufklärt. 

Ostermärsche für Frieden gegen Krieg und Kriegsgefahr

Informationsveranstaltung

Mainz: Donnerstag, 26. März 2015
16-18 h, Campus Universität Mainz, Gebäude Recht und Wirtschaft, Jakob-Welder-Weg 9, Raum RW 2

Es informieren:

  • Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
  • Heshmat Tavakoli, ver.di-Migrationsausschuss Rheinland-Pfalz, attac, Linkswärts e.V.

Mehr zur Veranstaltung       Mehr zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch

Gibt es eine islamische Ethik der Gewaltlosigkeit?

in der Veranstaltungsreihe
Friedenspotenziale der Religionen

Islam

Gibt es eine islamische Ethik der Gewaltlosigkeit?

Referent: Islam- und Politikwissenschaftler Muhammad Sameer Murtaza M.A.

MAINZ, Freitag, 13. März 2015, 16 bis 19 Uhr
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz

Neu: Audio-Mitschnitt des Vortrags von Muhammad Sameer Murtaza M.A.

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Je suis Charlie!

Neu: Charlie Hebdo im Mainzer Rosenmontagszug
Meenzer Drecksäck gegen karnevalistische Selbstzensur

Die Union pacifiste de France, Sektion der War Resisters' International / Internationale des résistants à la guerre, trauert um bei dem Anschlag auf Charlie Hebdo ermordete Freunde und Freundinnen, liebe Menschen, Mitglieder und politische Weggefährten.

Unter den Opfern ist auch der Zeichner Cabu, aus pazifistischen Publikationen bekannt durch seine Karikaturen, die er unentgeltlich zur Verfügung stellte.

„Im Visier ist vor allem die Familie der frei denkenden Menschen, nicht Frankreich oder die Republik“, schreibt Pascal Dereudre, in Abgrenzung von den staatlichen Vereinnahmungsversuchen.  Pascal Dereudre: Charlie hebdo : c’est la famille des libres penseurs qui est visée avant tout, et non la France ou la République!

Tötet den Krieg, nicht die Pazifisten!
Tuer la guerre et pas les pacifistes. Communiqué der Union pacifiste, Gruppe im Limousin   (auf Englisch: Kill the war, not the pacifists)

Mehr dazu

Erfolgreiche Rote-Hand-Aktion gegen Kindersoldaten und Waffenexporte in Frankfurt

50 Rote Hände mit Forderungen an Abgeordnete gesammelt

Mitglieder von pax christi Limburg, der EKHN und der DFG-VK sowie Aktive der Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel sammelten am 12. Februar 2015, dem Red Hand Day, an der Frankfurter Hauptwache in kurzer Zeit 50 Rote Hände. Die Hände mit Forderungen zum Stopp des Waffenexports und des Missbrauchs von Minderjährigen als KindersoldatInnen gehen nun an die Frankfurter Bundestagsabgeordneten.

Aktionsbericht mit Bildern und weitere Informationen

Forderungen des Deutschen Bündnisses Kindersoldaten

Bündnis Demokratie statt Überwachung: Jubiläumsparty

Wir feiern ein Jahr erfolgreiche Bündnisarbeit

Darmstadt

Freitag, 13. Februar 2015

Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42, 20 Uhr

Live-Musik mit Manfreds Blues Trail

Eintritt frei

Mehr zur Jubliläumsparty

Bündnis Demokratie statt Überwachung

Demonstration zum Spionagezentrum Dagger Complex in Darmstadt, 29.3.2014

 

Kundgebung: Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit!

Frankfurt/M.

Montag, 26. Januar 2015, 18 Uhr Römerberg (U Römer, S Hauptwache)

Rassismus hat in Frankfurt keinen Platz
Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Wir haben Tage erlebt, die Europa erschüttert haben. In Frankreich wurden Menschen ermordet,  weil sie Karikaturen zeichneten, weil sie für Meinungsfreiheit und Menschenrechte eintraten, weil sie Menschen schützten und weil sie Juden waren – 70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz. Wir trauern um die Opfer.

Vollständiger Aufruf

Der Aufruf wurde bisher von mehr 80 Organisationen unterzeichnet, darunter auch die DFG-VK Frankfurt.  

  Mehr dazu

Tag der Gefangenen für den Frieden 2014

Zum 1. Dezember, dem Internationalen Tag der Gefangenen für den Frieden, bittet die War Resisters’ International (WRI, Internationale der KriegsdienstgegnerInnen) um Solidarität mit Menschen, die weltweit wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung oder ihres Engagements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Namen und Gefängnisadressen werden in der Liste der Gefangenen für den Frieden veröffentlicht, die ständig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Gefangenen Kartengrüße als Zeichen der Solidarität und der Ermutigung in die Haft zu schicken.
 
Die DFG-VK Mainz lädt dazu ein, die Karten mit netten Leuten, mit Live-Musik, Speis und Trank zu schreiben und zu verschicken
am Donnerstag, 4. Dezember 2014, 19 Uhr
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10,
MAINZ


Im Lauf des Abends werden Bilder und Filme von Friedensaktionen aus dem Jahr 2014 gezeigt.      

Mehr dazu     Einladung als pdf

Krieg in der Ukraine - Machtproben in einem zerrissenen Land

Eine alternative Sicht aus Russland

Mit Vadim Damier aus Moskau, 10.-18. November 2014

Eine Veranstaltungsreihe des DFG-VK Bildungswerk Hessen e.V. und von Connection e.V.

neu: Videos vom Vortrag von Dr. Vadim Damier zur Situation in der Ukraine

 Die Termine der Veranstaltungsreihe

  • Montag, 10. November: MÜNSTER/W.
  • Dienstag, 11. November: HAMBURG
  • Mittwoch, 12. November: FRANKFURT/M.: 19 Uhr, Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5, 60313 Frankfurt. Veranstaltet von: Club Voltaire, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Frankfurt, Freie Arbeiter- und Arbeiterinnen-Union Frankfurt, Gesprächskreis Frieden und Demokratie Neu-Isenburg, pax christi-Diözesanverband Limburg
  • Donnerstag, 13. November:  MAINZ, 19 Uhr, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz. Veranstaltet von: Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Mainz, Attac Mainz, pax christi-Diözesanverband Mainz, Linkswärts e.V., Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
  • Freitag, 14. November: TRIER, 20 Uhr, Volkshochschule, Domfreihof 1b, 54290 Trier. Veranstaltet von: Arbeitsgemeinschaft Frieden, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-K) Trier, Volkshochschule Trier in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz
  • Samstag, 15. November: DÜSSELDORF
  • Montag, 17. November: HAGEN
  • Dienstag, 18. November: CELLE

Mehr dazu, incl. Details zu den Veranstaltungen außerhalb von Hessen und Rheinland-Pfalz

 

Airtec 2014: "Drachen statt Drohnen!"

FRANKFURT/M.

Montag, 27. Oktober 2014
Aktion gegen Drohnenausstellung auf der Messe Airtec
16 bis 17.30 Uhr vor der Katharinenkirche/Hauptwache
mit Redebeitrag von Claudia Haydt (IMI/DFG-VK) und Musik

Dienstag - Donnerstag, 28.-30. Oktober 2014
Mahnwachen vor der Messe Airtec, 8.15-9.45 Uhr,
vor Tor 9 der Messe in der Kuhwaldsiedlung, Philipp-Reis-Straße (Buslinie 50),
am Dienstag, 28. Oktober mit Beteiligung von Lebenslaute Rhein-Main

Neu: Video von der Aktion mit Lebenslaute am 28. Oktober   1:18:43 min

      Mehr dazu        Flugblatt als pdf          Airtec 2014: Drachen statt Drohnen

 

Südsudan: Frieden muss eingeübt werden

Ein Friedensdorf als Blaupause für ein ganzes Land?

MAINZ, Freitag, 21. November 2014

16 bis 19 Uhr 
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz

Referent: Bischof em. Taban Paride (UN-Friedenspreisträger aus dem Südsudan)
Bischof Taban spricht auf Englisch, es wird gedolmetscht werden

Veranstalter: Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Neu: Video von Quer TV Mainz: Frieden muss eingeübt werden  21:16 min

Faltblatt zur Veranstaltung als pdf

Mehr dazu

Darmstadt: Lesung Schwarzbuch Waffenhandel

Wie Deutschland am Krieg verdient

Mit dem Autor JÜRGEN GRÄSSLIN, Bundessprecher der DFG-VK

DARMSTADT, Dienstag, 18. November 2014
19.30 Uhr,
Offenes Haus, Rheinstraße 31, 64283 Darmstadt

Veranstalter: Evangelische Akademie Darmstadt (Stadtakademie) in der Reihe "Abweichler, Ketzer, Aufklärer"

Mehr dazu

Internationale Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung

Veranstaltungen und Aktionen im Rahmen der Aktionswoche:

Frankfurt/M.

Der Kampf um die Heimatfront

Die Reservisten der Bundeswehr, zivil-militärische Zusammenarbeit und die Bedeutung von Hochschulen.
Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Claudia Haydt
(Informationsstelle Militarisierung e.V., Tübingen)
Mittwoch, 29. Oktober 2014, 19 Uhr, Café Koz, Studierendenhaus Campus Bockenheim, Mertonstraße 26-28 (U Bockenheimer Warte)

Weltweit

Bisher ist bekannt, dass es Aktionen und Veranstaltungen in Deutschland, Großbritannien, Schweden, Spanien Süd-Korea und in den USA vorbereitet werden. Übersicht über weitere bekannte Aktionen weltweit

Auf der ganzen Welt benutzt das Militär das Bildungssystem, um junge Menschen zu erreichen. Das Militär will einerseits seine militaristische Weltsicht verbreiten, andererseits will es Nachwuchs rekrutieren. An Universitäten geht es auch um Forschung für Militär und Rüstungsindustrie.
Dagegen richtet sich die erste Internationale Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung vom 25. bis 31. Oktober 2014.  
Mehr dazu

Flugblatt zur Internationalen Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung als pdf

Israel: Kriegsdienstverweigerer Uriel Ferera zum neunten Mal im Militärgefängnis

Proteste erbeten

Am 20. Oktober wurde der Kriegsdienstverweigerer Uriel Ferera für 20 Tage im Militärgefängnis Nr. 6 inhaftiert. Das ist seine neunte Haftstrafe.

Eine Protest-Mail an den israelischen Verteidigungsminister kann hier verschickt werden (bis 8. November)

Mehr dazu

Finnland: 173 Tage Hausarrest gegen den Kriegsdienstverweigerer Henri Sulku

Der finnische Kriegsdienstverweigerer Henri Sulku hat am Montag, dem 6. Oktober 2014 eine Hausarreststrafe von 173 Tagen angetreten. 

Finnland ist eines der wenigen Länder der Europäischen Union, in denen immer noch junge Männer zum Kriegsdienst gezwungen werden und wo Kriegsdienstverweigerer verfolgt und inhaftiert werden.

Wir fordern die Aufhebung der Bestrafung von Henri Sulku und das Ende aller Haftstrafen gegen Kriegsdienstverweigerer.

Eine vorformulierte E-Mail kann hier verschickt werden.

Mehr dazu

Der Kampf um die Heimatfront

Die Reservisten der Bundeswehr, zivil-militärische Zusammenarbeit und die Bedeutung von Hochschulen

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Claudia Haydt (Informationsstelle Militarisierung e.V., Tübingen)

FRANKFURT/M.

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 19 Uhr
Café Koz, Studierendenhaus Campus Bockenheim, Mertonstraße 26-28 (U Bockenheimer Warte)

Veranstaltung im Rahmen der
Internationalen Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung
     

  Mehr dazu

Aktionstag gegen Atombombengeschäfte

in FRANKFURT am Main am Donnerstag, 2. Oktober 2014

Mahnwachen

  • vor der Commerzbank, Kaiserplatz, 12:00-13:30 Uhr (U Willy-Brandt-Platz, S/U Hauptwache)
  • vor der Deutschen Bank, Taunusanlage 12, 14:00-16:00 Uhr (S Taunusanlage)

im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche (27. September - 4. Oktober) Atomwaffen – ein Bombengeschäft

neu: Videos von den Mahnwachen

Mehr dazu

Türkei: Militärgericht gegen Kriegsdienstverweigerer

TÜRKEI: Ali Fikri Işık ist kein Deserteur, sondern ein Kriegsdienstverweigerer

Der Verein für Kriegsdienstverweigerung in Istanbul, Vicdani Ret Derneği, bittet um Unterstützungsschreiben für Ali Fikri Işık anlässlich der Militärgerichtsverhandlung gegen ihn

Mehr dazu

Weltgericht

Lesung von Satiren und Polemiken von Karl Kraus

zum Gedenken an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren

vorgetragen von Dr. Bruno Kern

FRANKFURT/M.

Freitag, 10. Oktober 2014, 19.30 Uhr

DFG-VK, Mühlgasse 13 (S Frankfurt-West / U Leipziger Str.)

Mehr dazu

Globaler Aktionstag gegen Drohnen, Samstag, 4. Oktober 2014

Drachen statt Drohnen!
Flashmob gegen Drohnenkriegsführung

am Internationalen Aktionstag gegen Drohnenkrieg

Samstag, 4. Oktober 2014, 12 Uhr bis 12:30 Uhr
Römerberg, FRANKFURT/M.

"Drachen statt Drohnen" lautet das Motto des globalen Aktionstags: KriegsgegnerInnen lassen an diesem Tag an vielen Orten Drachen steigen - in Afghanistan und Pakistan wird dies als ziviler Versuch eingesetzt, militärische Drohnen der USA und ihrer Verbündeten, auch der BRD, zu irritieren und sich so vor dem Tod aus der Luft zu schützen. Bringt Drachen, Papierflugzeuge, Transparente gegen den Drohnenkrieg mit.

AIRTEC 2014 - Keine Präsentation von Kriegstechnologie in Frankfurt!
Wie schon in den
vergangenen Jahren wird auch in diesem Jahr gegen die Präsentation von militärischen Drohnen bei der Internationalen Fachmesse für Zulieferer der Luft- und Raumfahrt AIRTEC (28.-30.2014) in FRANKFURT/M. protestiert werden.
Drachen statt Drohnen! Mahnwache Montag, 27. Oktober 2014,
16 Uhr, Hauptwache.

Protest anlässlich der AIRTEC 2013

Frieden geht anders! – Aber wie?

Zivile Konfliktbearbeitung in Großkonflikten

Referentin: Susanne Luithlen, Forum Ziviler Friedensdienst

FRANKFURT am Main, Freitag, 26. September 2014

16 bis 19 Uhr, Paulskirche, Paulsplatz 11

  • 16 Uhr: Führung durch die Ausstellung „Frieden geht anders!“
  • 17 Uhr: Vorstellung von Aktivitäten der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main
  • 17.15 Uhr: Vortrag und Diskussion mit Susanne Luithlen

Mehr dazu                     Faltbaltt als pdf

Antikriegstag in Bad Hersfeld und anderswo

Kundgebung am Internationalen Anti-Kriegs-Tag

Montag, 1. September 2014, 18 Uhr, Rathausplatz Bad Hersfeld

Es laden ein: Friedensinitiative Hersfeld-Rotenburg, attac-Gruppe Bad Hersfeld

Die Welt ist voll von Kriegsschauplätzen. Wir wissen nicht, wo wir anfangen sollen mit unserem Aufschrei und Protest. Die Produzenten und Politiker laufen ihnen mit ihren Waffen voran und hinterher und fackeln damit immer neue Gewaltherde an.

Ein zentraler Herd ist Nahost. Jede Lösungschance wird mit Gewalt zerstört. Deshalb richten wir unser Augenmerk auf Israel und Palästina und unsere Forderungen am 1. September an die Staatengemeinschaft, an die Bundesregierung und an den Botschafter Israels und die Vertreterin der Palästinenser in Berlin.

Die Kundgebung soll ca. 30 Min. dauern und sieben Teile mit Wort- und Musikbeiträgen haben.

Musikalisch begleitet wird die Kundgebung von Ofer Golany aus Jersualem. Mehr zu Ofer Golany: www.dfg-vk-mainz.de/aktuell/ofer-golany-jerusaleman/

Voraussetzung für eine Teilnahme an der Kundgebung:

  • keine Nationalfahnen
  • keine Holocaustvergleiche
  • keine rassistischen Parolen jeglicher Art

Vollständige Einladung zur Antikriegstags-Kundgebung in Bad Hersfeld

Bundesweiter Überblick über Veranstaltungen zum Antikriegstag 2014

Brasilien: Konflikte im Schatten der WM

Ziviler Widerstand abseits der Metropolen

MAINZ

Freitag, 27. Juni 2014
16 bis 19 Uhr
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
Am Kronberger Hof 6

mit Kurt Damm, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e. V. (FDCL)      

   Faltblatt zur Veranstaltung    

  Mehr dazu

Die Waffen nieder! Für Frieden in der Ukraine!

Abrüsten und verhandeln statt eskalieren!

Gemeinsame Sicherheit statt Konfrontation!

Nein zu jedem Faschismus, Nationalismus, Imperialismus und Militarismus!

Solidarität mit den Antifaschist*innen in der Ukraine!

zur vollständigen Erklärung von DFG-VK Hessen und DFG-VK Frankfurt            als pdf

Demonstrationen: Die Waffen nieder in der Ukraine!

in Anlehnung an den Aufruf des Friedensratschlags zu Friedensdemonstrationen am 31. Mai:

Samstag, 31. Mai:
FRANKFURT a.M., 5 vor 12, 11.55 Uhr Kaiserstr. gegenüber Hauptbahnhof (Kaisersack)
KASSEL, 11.30 Uhr, Opernplatz

Dienstag, 3. Juni: TRIER, 18 Uhr, Kornmarkt

Weitere Demonstrationen


Nein zu öffentlichen Gelöbnissen der Bundeswehr in Mainz und anderswo!

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Demonstration in Mainz am Mittwoch, 24. Juni 2014     

Mehr dazu: Aufruf, Reden, Videos etc.

Der Krieg auf der Anklagebank

Frankreich: Pazifistisches „Tribunal“ verurteilt Generäle des Ersten Weltkriegs

1914 bis 1918 wurden massenhaft französische Soldaten vom Militär hingerichtet. Bei ihnen wird besonders deutlich, dass sie nicht für Frankreich, sondern durch Frankreich starben („morts non pas pour la France, mais par la France“). Wegen dieser und vieler anderer Verbrechen klagte ein Pazifistisches Tribunal am 5. April 2014 in Limoges posthum 16 französische Generäle an. Einer der "Richter" des Tribunals war ein Vertreter der DFG-VK.

Mehr dazu

Die Verantwortung Deutschlands in der Welt?

Neu: Flugblatt der DFG-VK Frankfurt, erstmals verteilt beim Ostermarsch 2014

Nachdem Horst Köhler 2010 wegen seinen Aussagen zur militärischen Durchsetzung ökonomischer Interessen als Bundespräsident zurücktreten musste, haben Bundespräsident Gauck, Verteidigungsministerin von der Leyen und Außenminister Steinmeier auf der Münchener Sicherheitskonferenz ins gleiche militaristische Horn geblasen: Den Krieg als Mittel zur Durchsetzung nationaler Interessen zu normalisieren. Der ehemalige Pfarrer Gauck versucht unter dem Deckmantel der „Verantwortung Deutschlands in der Welt“ die Bundeswehr als Heilsarmee darzustellen, frei nach dem Motto von 1914: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.“      Weiterlesen

Verweigerungen 1914 1939 1968 2014

Themenabend zum Antikriegsjahr 2014

FRANKFURT-Bockenheim
Dienstag, 17. Juni 2014
20 – 22.30 Uhr, Saal der Frauenfriedensgemeinde, Zeppelinallee 101

                Mehr dazu

Ostermärsche in Hessen 2014

Karfreitag, 18. April 2014

Bruchköbel

Ostermarsch 2014:
Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Für einen Ostermarsch ohne Nazis!

Karfreitag, 18. April 2014

Kundgebung: 14 Uhr, Freier-Platz anschl. Marsch zur Dicken Eiche, dort: Friedensfest: 15.30 Uhr

Neu:  Video vom Ostermarsch in Bruchköbel

Karsamstag, 19. April 2014

Fulda

Ostermarsch 2014:
Krieg löst keine Probleme- Die Waffen nieder - 2014 so aktuell wie 1914

Karsamstag, 19. April 2014, 11 Uhr, Bahnhofsvorplatz

Gießen

Infostand und Kundgebung: Krieg löst keine Probleme

Karsamstag, 19. April 2014, 11-14 Uhr Kirchplatz.
Veranst. Gießener Friedensnetzwerk

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2014

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt !

Karsamstag, 19. April 2014, 10.30 Uhr, Hauptbahnhof WIESBADEN

Odenwälder Ostermarsch

Karsamstag, 19. April 2014, von ERBACH nach Michelstadt.
Auftakt: Erbach, 11 h, Marktplatz. Abschluss: Michelstadt 12.30 h, Lindenplatz,

Ostermontag, 21. April 2014

Ostermarsch in Frankfurt a.M.

Krieg löst keine Probleme. Die Waffen nieder - 2014 so aktuell wie 1914

Ostermontag, 21. April 2014

Dezentrale Auftakte:

  • Ffm-Rödelheim, Bahnhof 10.30 h
  • Ffm-Bockenheim, Carlo-Schmid-Platz (Haltestelle Bockenheimer Warte) 11.30 h
  • Ffm-Niederrad, Bruchfeldplatz, 11.30 Uhr
  • Ffm-Bornheim, Gießener Str./Marbachweg, US-Generalkonsulat, 11 h
  • Offenbach, 10.30 h Auftaktkundgebung Stadthof (Rathaus)
  • Darmstadt, 10.30 h, Luisenplatz: Fahrrad-Demonstration zum Ostermarsch nach Frankfurt

Abschluss: Römerberg

Ostermarsch in Kassel

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Ostermontag, 21. April 2014

Auftakte

  • Bebelplatz 10:45 h; Gedenken am Mahnmal auf dem Weinberg, 11:30 h (Rolf Wekeck)

  • Halitplatz 10:45 h; Gedenken am Mahnmal Die Rampe,11:20 h (Renate Müller)

Abschluss vor dem Rathaus ca. 12-13 h, mit Anne Rieger (Graz), Musik: Dylan's Dream


Marburger Osterspaziergang

Die Waffen nieder

Ostermontag, 21. April 2014, 11 Uhr, ab Gewerkschafthaus, Bahnhofstr. 61

Veranst.: Marburger Bündnis "Nein zum Krieg!"

Weitere Ostermärsche und weitere Details

 Ostermärsche in Rheinland-Pfalz: www.dfg-vk-rlp.de,
darunter Bundesweiter Ostermarsch für eine atombombenfreie Welt am Atomwaffenstandort Büchel (Eifel)  am Ostermontag, 21. April 2014

ebenfalls am Ostermontag, 21. April: Lengfeld/Otzberg (Odenwald): Tschernobyl-Mahnwache, 18 h, an der Brückenwaage in der Bismarckstraße X

 

Stoppt Rüstungsexporte des Mercedes-Benz-Werkes!

Aktion

Stoppt Rüstungsexporte des Mercedes-Benz-Werkes!

anlässlich der Aktionärshauptversammlung der Daimler AG

Dienstag, 8. April 2014,
13 - 16 Uhr

WÖRTH (Pfalz), Tor F des Mercedes-Benz-Werkes

Mehr dazu      Aufruf als pdf      Postkartenaktion

Neu: Film Die Schattenseite des Sterns  Videodokumentation der Aktion am 8. April 2014 in Wörth von Quer TV Mainz, 7:06 min

Demokratiepreis 2014 für Edward Snowden

Preisverleihung

Samstag, 14. Juni 2014 am Dagger Complex, DARMSTADT

15.30 Uhr: Spaziergang ab Hans-Karl-Platz am Markt, GRIESHEIM zum Dagger Complex, dort um 16 Uhr Preisverleihung

Die Enthüllungen zum größten Spionageskandal in der Geschichte jähren sich im Juni das erste Mal. Edward Snowden hat viel riskiert und sein bisheriges Leben aufgegeben um die Welt über die Ausmaße der NSA Spionage zu Informieren.
Für diese außerordentlichen Verdienste für die Demokratie verleiht das Bündnis Demokratie statt Überwachung den Demokratiepreis 2014 an Edward Snowden.

Mehr zum Dagger Complex und US-Spionagestützpunkten

Von Ahmedabad in Indien nach Kapstadt in Südafrika

Bilder aus Indien 

An der Konferenz der War Resisters' International (WRI) 2010 in Ahmedabad in Gujarat in Indien haben wir, Gernot Lennert und Tina Gewehr, als Delegierte der DFG-VK teilgenommen.

Wir werden die DFG-VK auch als Dele­gier­te bei der Konferenz der WRI in Kap­stadt im Juli 2014 vertreten. Bevor wir nach Kapstadt starten, laden wir Sie/Euch ein, mit uns un­sere Erlebnisse und Eindrücke aus Indien Revue passieren zu las­sen. Bei Musik aus Rajasthan zeigen wir noch ein­mal unsere Fotos.

MAINZ
Freitag, 9. Mai 2014
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, 20 Uh
r

FRANKFURT a.M.
Freitag, 13. Juni 2014
DFG-VK, Mühlgasse 13, 20 Uhr
(U Leipziger Str.)

Mehr dazu

Keine Bundeswehr auf dem Hessentag 2014 in Bensheim!

Kein Trommeln für den Krieg!

Kein Werben fürs Sterben!

Beim Hessentag in BENSHEIM an der Bergstraße vom 6.-15. Juni 2014 wird die Bundeswehr wieder die Werbetrommel rühren – für Auslandseinsätze und das Soldatenhandwerk.

Dagegen protestieren wir: am Pfingstmontag, 9. Juni 2014.

  • 13 Uhr: Mahnwache vor der Waffenschau der Bundeswehr. Am Berliner Ring (Festmeile) gegenüber der Einmündung Bert-Brecht-Ring.
  • 15 Uhr: Mahnwache/Kundgebung in der Nähe des „Platzes der Bundeswehr“ an der Hessentagstraße

Flugblatt "Kein Werben fürs Sterben!" zum Hessentag 2014

Mehr dazu

Juger les généraux de 14-18

Tribunal der Union pacifiste de France zu den unbestraften Verbrechen der französischen Generäle des Ersten Weltkriegs

Limoges, Samstag, 5. April 2014,
10 - 18 h, Maison du Peuple, 24, rue Charles Michels          Mehr dazu

Wegen Beteiligung an dieser Veranstaltung und an der Aktion gegen Rüstungsexporte in Wörth am 8. April wird die Landesgeschäftsstelle der DFG-VK Hessen erst wieder ab 9. April erreichbar sein.

 

Zurück zum „Kalten Krieg“?

Der Konflikt in der und um die Ukraine sowie Möglichkeiten der Unterstützung ziviler, gewaltfreier Alternativen

mit Dr. Gernot Lennert, Historiker und Politologe
Geschäftsführer des Landesverbandes Hessen der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)

IDSTEIN
Dienstag, 20. Mai 2014, 19.30 Uhr
Evangelisches Gemeindehaus, Albert-Schweitzer-Str. 4

 
Veranstalter: Idsteiner Friedensbündnis

Schützt Demokratie und Menschenrechte! Stoppt die Überwachung!

Protestmarsch zum Dagger Complex

Samstag, 29. März 2014
GRIESHEIM bei Darmstadt

Hans-Karl-Platz am Markt, 15 Uhr

Wir, das Bündnis Demokratie statt Überwachung, rufen für Samstag, den 29. März 2014, zu einem demonstrativen Spaziergang zum Dagger Complex in Griesheim einem der größten NSA-Stützpunkte in Deutschland, auf!  

             Mehr dazu           Flugblatt als pdf

Neu:

Rede von Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer, DFG-VK Hessen

Message of Solidarity from LALIT (Mauritius)

Rezension

Ian Morris:

Krieg. Wozu er gut ist.

Campus Verlag, Frankfurt/New York 2013, 572 Seiten, 26,99 €
 
Veröffentlicht in
Zivilcourage, dem Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK,
Nr. 5/2013, S. 14f.  

zur Rezension        als pdf-Datei

Eritrea: Stoppt die Sklaverei des Nationaldienstes!

Im Januar haben mehrere eritreische Organisationen in mehreren europäischen Ländern die Kampagne Stoppt die Sklaverei des Nationaldienstes in Eritrea, die Stop National Service Slavery in Eritrea Campaign, ins Leben gerufen. Die Kampagne soll sechs Monate dauern. Im Juni soll an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf appelliert werden, wegen der Situation in Eritrea zu intervenieren.

Mehr dazu    auf Deutsch     auf Englisch

Frühwarnsystem gegen Krieg

Wie kann das gelingen? Zivile Gewalt- und Kriegsprävention

Freitag, 4. April 2014
MAINZ
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
16 bis 19 Uhr

Referent: Prof. Andreas Buro   

Mehr dazu           Faltblatt zur Veranstaltung

Verschoben: Lesung: Schwarzbuch Waffenhandel

Wie Deutschland am Krieg verdient.

Leider muss diese Veranstaltung mit Jürgen Grässlin verschoben werden. Er ist erkrankt und kann nicht anreisen.

Mit dem Autor JÜRGEN GRÄSSLIN, Bundessprecher der DFG-VK

Dienstag, 11. März 2014, 19 Uhr

RÜSSELSHEIM
Stadthalle Rüsselsheim, Rheinstr. 7, Lassallesaal

Deutschland liegt weltweit an dritter Stelle der Waffenlieferanten. Kriegswaffen werden wie selbstverständlich an menschenrechtsverletzende und kriegführende Staaten verkauft. Besonders brisante Fälle werden geheim im Bundessicherheitsrat bewilligt, wie z.B. Leopard-2-Kampfpanzer für Saudi-Arabien und Indonesien.

Im "Schwarzbuch Waffenhandel" publiziert Grässlin neue brisante Fakten zu Rüstungsexporten.  Mehr dazu

Solidarität mit den Gefangenen für den Frieden

Zum 1. Dezember, dem Internationalen Tag der Gefangenen für den Frieden, bittet die War Resisters’ International (WRI, Internationale der KriegsdienstgegnerInnen) um Solidarität mit Menschen, die weltweit wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung oder ihres Engagements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Namen und Gefängnisadressen werden in der Ehrenliste der Gefangenen für den Frieden veröffentlicht, die ständig aktualisiert wird:

Die WRI ruft dazu auf, den Gefangenen Kartengrüße als Zeichen der Solidarität und der Ermutigung in die Haft zu schicken. Selbst wenn die Karten die Adressaten und Adressatinnen nicht erreichen sollten, machen sie deutlich, dass die Gefangenen nicht vergessen sind, was sich auf die Haftbedingungen günstig auswirken kann.


Die DFG-VK Mainz schreibt und verschickt die Karten mit netten Leuten, mit Live-Musik, Speis und Trank sowie einem Überraschungsgast am
Freitag, 13. Dezember 2013,  19 Uhr, Rochusstr. 10, Mainz
Einladung als pdf-Datei

Mehr dazu

Kein Werben für die Kriegsmaschine „neue“ Bundeswehr auf Ausbildungsmessen, in Schulen und Arbeitsämtern!

Protest gegen Bundeswehr bei Ausbildungsmesse, Frankfurt a.M.

Bei den am 15./16. November 2013 in Frankfurt in der Messehalle stattfindenden "Azubi- und Studientagen" ist die Bundeswehr wieder mit einem Anwerbestand vertreten. In diesem Jahr wirbt sie nicht nur für Soldaten (Freiwillig Wehrdienstleistende), sondern schwerpunktmässig auch für "Auszubildende ohne Uniform".

Das Frankfurter Bündnis "Bildung ohne Bundeswehr" protestiert dagegen.

Mehr dazu        Zum Flugblatt, das vor der Messe verteilt wird

Veranstaltungsreihe

Türkei: Eskalation oder Konfliktlösung? 

4.-15. November 2013

Türkiye: Tırmanan çatışmalar mı çatışma çözümü mü?

4-15 Kasım 2013 etkinlik dizisi

Mit dem türkischen Kriegsdienstgegner und Menschenrechtsverteidiger Coşkun Üsterci

Türkiyeli savaş karşıtı ve insan hakları savunucusu Coşkun Üsterci’nin katılımıyla

Hamburg - Bremen - Berlin - Buchholz - Kiel - Lübeck - Alsfeld - Augsburg - Mainz - Frankfurt/M - Freiburg

Mehr dazu

Zypern: Blauhelme sichern den Waffenstillstand: Wer aber schafft Frieden?

Freitag, 22. November 2013, 16.30 bis 19.30 Uhr

MAINZ
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
Am Kronberger Hof 6

Referent: Prof. Dr. Hubert Faustmann, Nikosia

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

 

Faltblatt zur Veranstaltung         Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung bis zum 18. November 2013 freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main: Pax-Christi-Bistumsstelle Limburg, Dorotheenstraße 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax 06172-673340 E-Mail: friedensarbeiter@pax-christi.de

Lernen aus Lampedusa – Fluchtwege öffnen!

FREIHEIT STATT FRONTEX! – DUBLIN II ABSCHAFFEN!

Der Aufruf Lernen aus Lampedusa – Fluchtwege öffnen! wurde von der Karawane München initiiert. Neben zahlreichen Einzelpersonen und Initiativen wird er auch von der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen unterstützt.

Aufgrund des Aufrufs haben bereits etliche Demonstrationen und Kundgebungen bundesweit stattgefunden. Nächste Kundgebung im Rhein-Main-Gebiet:
RALLYE GEGEN ABSCHIEBUNG
im Rahmen der Proteste gegen die Euro Finance Week
Mittwoch, 20. November 2013,
18 Uhr, FRANKFURT/Main, Flughafen, Terminal 1, Bereich B

Mehr dazu

Solidarität mit den ägyptischen Kriegsdienstverweigerern

Emad el Dafrawi und Mohamed Fathy

Erklärung von Friedens- und Menschenrechtsorganisationen

Wir, Friedens- und Menschenrechtsorganisationen, erklären hiermit unsere Unterstützung und Solidarität mit der Bewegung Nein zum Kriegsdienstzwang ( No to Compulsory Military Service Movement ) sowie mit den ägyptischen Kriegsdienstverweigerern Emad el Dafrawi und Mohamed Fathy. Wir verurteilen das Schweigen der ägyptischen Behörden zum Leid der Kriegsdienstverweigerer. Wir fordern die ägyptische Regierung auf, ihre bürgerlichen Rechte wiederherzustellen und das Recht auf Militärdienstverweigerung aus Gewissensgründen anzuerkennen.  

  Vollständige Erklärung und weitere Informationen

Frankfurt/M.: Türkei: Eskalation oder Konfliktlösung?

Türkiye: Tırmanan çatışmalar mı çatışma çözümü mü?

Mit dem türkischen Kriegsdienstgegner und Menschenrechtsverteidiger Coşkun Üsterci

Türkiyeli savaş karşıtı ve insan hakları savunucusu Coşkun Üsterci’nin katılımıyla

FRANKFURT/M.

Donnerstag - Perşembe, 14. November - Kasım 2013

Türkisches Volkshaus, Werrastr. 29, 19 Uhr.

Veranstaltet voN

  • Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Frankfurt
  • Türkisches Volkshaus Frankfurt e.V.

Mehr dazu

Neu: Militärseelsorge abschaffen

Militärseelsorge abschaffen. Humanistische, christliche und pazifistische Argumente

Hrsg.: Wolfram Beyer, Berlin, September 2013, 52 S. DIN A 5
4 € (zzgl. Versandkosten)   Mehr dazu

Die Broschüre wird kurz vom Herausgeber vorgestellt bei der Buchvorstellung und Lesung zur Frankfurter Buchmesse Pazifismus und Antimilitarismus. Eine Einführung in die Ideengeschichte, Donnerstag, 10. Oktober 2013, DFG-VK, Mühlgasse 13, Frankfurt.

Keine Präsentation von Kriegstechnologie in Frankfurt!

Protest gegen militärische Drohnen bei der Airtec!

Keine bewaffnete Drohnen!
Keine bewaffneten Überwachungsdrohnen!

Montag, 4. November 2013

15.30-16.30 Uhr, Hauptwache, Frankfurt/M.

Die Internationale Fachmesse für Zulieferer der Luft- und Raumfahrt AIRTEC präsentiert vom 5.-7. November 2013 auf dem Messegelände in Frankfurt Luft- und Raumfahrttechnik, die auch zu militärischen Zwecken genutzt werden kann, wie zum Beispiel bewaffnete Drohnen.    Mehr dazu

Faltblatt zur Aktion              

Bilder von der Aktion 2012

Film: Abrüstungsinstrumente - Rhythm beats Bombs / Musikblockade in Büchel

Quer-TV hat die Lebenslaute-Aktionsgruppe bei ihren Konzerten in Büchel am Haupttor und zu "ihrem" Blockadetor begleitet. Weitere Eindrücke gibt es von den Blockaden am Haupttor und dem Tor 5 Bikes beat Bombs.  Mehr zum Film

Film
Abrüstungsinstrumente - Rhythm beats Bombs / Musikblockade in Büchel  

(8:55 min) Mehr zur Musikblockade in Büchel

Einige youtube-Links mit Videos von den Aktionstagen in Büchel.

Weitere neuere Filme von Quer TV:

Demo zum Gedenken an das Massaker in Sivas - Mainz, 2. Juli 2013 
(11:48 min)  Mehr zur Demonstration

Aktion Stoppt die Rüstungsexporte des Mercedes-Benz-Werkes!  
(6.06 min)    Mehr zur Aktion

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2013
(11:06 min) Mehr zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch in Mainz 2013

Jahresrückblick 2012  im Film:
Drei Veranstaltungen in Mainz und Wiesbaden im Jahr 2012, an denen die DFG-VK und das DFG-VK Bildungswerk Hessen beteiligt waren, haben Quer TV Mainz zu Filmen inspiriert. Mehr dazu

Film: Blick aufs Fenster / Mirar a la ventana

Die Stimmen von zwölf Frauen aus den Zeiten der „Insumisión“

La voz de doce mujeres sobre los tiempos de la insumisión

Información en castellano        

Dokumentarfilm in Spanisch mit deutschen Untertiteln
mit anschließendem FILMGESPRÄCH
und Vorfilm zu Antimilitarismus in Kolumbien

NAXOS-KINO im Theater
Naxoshalle,
Waldschmidtstr. 19 HH 
FRANKFURT am Main  

Dienstag, 29. Oktober 2013,  19.30 Uhr, Eintritt 7 €;  erm. 4 €

Zum Filmgespräch kommen

  • Miguel Morcillo, Movimiento de Objeción de Conciencia (MOC), Cáceres, Spanien
  • Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen

Hintergrundinformation als pdf        Mehr dazu 

 

Buchvorstellung und Lesung zur Frankfurter Buchmesse

Pazifismus und Antimilitarismus.
Eine Einführung in die Ideengeschichte.

mit dem Autor Wolfram Beyer

FRANKFURT

Donnerstag, 10. Oktober 2013, 19.30 Uhr

DFG-VK, Mühlgasse 13 (S Frankfurt-West, U Leipziger Str.)

im Rahmen der GegenBuchMasse    

Einladung zur Veranstaltung   im Format DIN A5       als Aushang    

Mehr dazu

Keine Ausweitung des Syrienkriegs!

Kundgebungen in Wiesbaden:

  • Dienstag, 10. September, 17 Uhr, Mauritiusplatz
  • Tag X (= Tag des Beginns eines Bombardements Syriens durch die USA und andere, bei Bekanntgabe des Angriffs nach 14 Uhr Kundgebung am Tag darauf), 17.00 Uhr, Mauritiusplatz    

Mehr dazu

Erklärung:  Krieg in Syrien: Beendigung statt Ausweitung! Friedenspolitik statt Bombenterror!

als Flugblatt und pdf-Datei

 

Baltikum: Mit Liedern gegen Panzer?

Der Kampf der Balten für Freiheit und Unabhängigkeit

Mit Prof. Dr. Karsten Brüggemann, Tallinn

Freitag, 20. September 2013, 16 bis 19 Uhr

MAINZ

(neuer Veranstaltungsort:) Italienische Kath. Gemeinde, Emmeransstraße 15 (im hinteren Teil der Kirche gegenüber der
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz)

 Mehr dazu      Faltblatt zur Veranstaltung als pdf

Hilke de Witt 10.10.1956 - 29.07.2013

Eine traurige Nachricht: Hilke de Witt, Mitglied der DFG-VK Wiesbaden, hat aufgehört zu atmen. Zur Traueranzeige

Hilkes wunderbare Bilder stehen bis auf Weiteres noch hier - einige Originale sind noch vorhanden.

Lesung: Schwarzbuch Waffenhandel

Lesung mit dem Autor Jürgen Grässllin, Bundessprecher der DFG-VK

Schwarzbuch Waffenhandel.
Wie Deutschland am Krieg verdient


FRANKFURT a.M., Donnerstag, 29. August 2013
19.30 Uhr, Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9

im Anschluss Gespräch und Diskussion mit Dr. Simone Wisotzki von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Frankfurt, und einem Vertreter der Industrie (NN)

Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 4,- Euro

Veranstalter: Evangelische Akademie Frankfurt u.a.
Mehr zum Buch
     Mehr zur Veranstaltung

Büchel: Aktionen gegen Atomwaffen im August 2013

Musikblockade:
Rhythm beats Bombs

In Büchel (Südeifel) sind die letzten ca. 20 in Deutschland verbliebenen Atombomben der USA stationiert. Im Koalitionsvertrag von 2009 heißt es, die Bundesregierung werde sich für den Abzug dieser Atomwaffen einsetzen.

Die tatsächliche Politik der Bundesregierung aber steht dazu im krassen Widerspruch: Im Mai 2012 gab sie dem Verlangen der USA nach Modernisierung der in Büchel gelagerten Atomsprengköpfe nach – nun ist der Bau neuer Bomben geplant. Wir fordern die Bundesregierung auf, sich an ihr ursprüngliches Versprechen zu halten und sich  darüber hinaus für den Verbot aller Atomwaffen einzusetzen.

Folgende Aktionen sind daher kurz vor der Bundestagswahl geplant :

  • 2.-5. August: Fastenaktion in Berlin vor dem Bundeskanzleramt
  • 5.-9. August: Fortsetzung der Fastenaktion am Atomwaffenlager Büchel
  • 5.-12. August: Camp in der Nähe
  • 9.-11. August: Aktionsvorbereitung
  • 11./12. August: 24-stündige Musikblockade und Happening an den Zufahrtstoren des „Fliegerhorstes Büchel“, Auftaktkonzert von „Lebenslaute“      

Busse zur Musikblockade

am Sonntag, 11. August u.a. aus Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.
                                Mehr dazu

Frankreich und Deutschland

Aus »Erbfeindschaft« wird Freundschaft.
Bedingungen, Akteure, Mittel

Mit PD Dr. Johannes Maria Becker, Konfliktforscher an der Marburger Philipps-Universität           

Faltblatt als pdf   

Freitag, 28. Juni 2013,
16 bis 19 Uhr

FRANKFURT, Katholische Kirchengemeinde St. Gallus, Mainzer Landstraße 299

                 Mehr dazu

Keine Kampfdrohnen für Militär und Grenzschutz

- für ihre weltweite Ächtung!

Informations- und Diskussionsveranstaltung

mit:

  • Thomas Carl Schwoerer, Bundessprecher der DFG-VK
  • Karl Kopp, PRO ASYL
  • Dr. Jürgen Altmann, Leiter des Forschungsbereichs „Physik und Abrüstung“, TU Dortmund

am Mittwoch 26. Juni 2013, 19 Uhr

FRANKFURT a. M.

KOZ, Studierendenhaus, Campus Bockenheim,
Mertonstraße 26-28 (U Bockenheimer Warte)

Mehr dazu

Lesung aus dem Schwarzbuch Waffenhandel

Mit dem Autor Jürgen Grässlin

OFFENBACH

Donnerstag, 20. Juni 2013, 19 Uhr

Bücherturm der Stadtbibliothek, Herrnstr. 84     

Im Schwarzbuch Waffenhandel publiziert Grässlin neue brisante Fakten zu Rüstungsexporten. Er wird bei seiner Buchlesung ausführen, wie deutsche Waffen – legal und illegal – in Krisen- und Kriegsgebiete gelangen, wer Täter in Politik und Rüstungsindustrie ist und wer die Opfer dieser skrupellosen Wirtschaftspolitik sind. Jürgen Grässlin wird zudem darstellen, was die Bundesregierung ändern muss und was wir tun können, damit Waffenhandel gestoppt wird.

Mehr dazu

Frankfurt: Keine Werbung der Bundeswehr auf der Berufsbildungsmesse!

Gegen die Präsenz der Bundeswehr bei der Berufsbildungsmesse Rhein-Main in Frankfurt a.M. (Do-Sa 20. bis 22. Juni 2013, Hauptwache, Schillerstraße, Börsenplatz) protestiert ein Bündnis mehrerer Gruppen und Organisationen.

Mehr dazu auf dem Flugblatt Keine Werbung der Bundeswehr auf der Berufsbildungsmesse!

Hessentag ohne Bundeswehr!

In Hessen. Ganz ohne.
Gemeinsam für ein Fest ohne Bundeswehr

Kassel, 14. - 23. Juni 2013

AKTIONSPROGRAMM ZUM HESSENTAG

Samstag, 15. Juni:  Antimilitaristischer Spaziergang zum Bundeswehrgelände auf dem Hessentag. Treffen 12 Uhr Friedrichsplatz 

Sonntag, 16. Juni:  Die-In-Flashmob vor dem Bundeswehrstand auf der Karlsaue. Treffen 14:30 Uhr beim Stand der Linken

Dienstag, 18. Juni: Info-Veranstaltung zu Kampfdrohnen mit Lühr Henken und Peter Strutynski, 19 Uhr, Café Buch-Oase, Germaniastraße 14 

 Donnerstag, 20. Juni: Bundeswehr raus aus Schulen und Uni?! 18:30 Uhr, DGB-Jugendclub, Spohrstr. 6-8 ReferentInnen: Christine Buchholz (MdB DIE LINKE), Sascha Schmidt (DGB-Jugend Südhessen) .

Samstag, 22. Juni:

  • Demonstrativer Spaziergang. Treffen 12 Uhr Königsplatz
  • Tents, Not Tanks! Bundeswehreinsätze im Ausland. 14:30 Uhr, Universität Kassel, Hörsaal 4.  Vortrag & Diskussion mit: Jörg Kronauer (german-foreign-policy.com), Jan van Aken (MdB DIE LINKE), Michael Schulze von Glaßer (Informationsstelle Militarisierung e.V.), NN. anschl. SoKü und ab 19h Kulturprogramm im K19: Lesung mit Mark-Stefan Tietze (Titanic) & Elfmorgen & Rantanplan

Mehr dazu

Kein Militär und keine Rüstung in Bildung und Wissenschaft -

Lernen für den Frieden!

Veranstaltungen und Aktionen bundesweit, auch in Hessen

Kassel

Samstag, 15. Juni 2013:

Antimilitaristischer Spaziergang zum Bundeswehrgelände auf dem Hessentag
Treffen: 12 Uhr Friedrichsplatz      Mehr dazu

Mit dem antimilitaristischen Spaziergang beginnt das Aktionsprogramm zum Hessentag:
Gemeinsam für ein Fest ohne Bundeswehr, Kassel, 14.-23. Juni 2013

Frankfurt: Rüstungsexporte - Zeit zum Aufschrei!

Dienstag, 4. Juni 2013, 19 Uhr
"Frieden schaffen mit deutschen Waffen?"
Diskussion
mit Emanuel Matondo (Journalist und Menschenrechtsaktivist aus Angola), Dr. Simone Wisotzki (HSFK, angefragt) und Claus Warnken (Bundeswirtschaftsministerium). Moderation: Thomas Meinhardt (Pax Christi), Sioli7, Campus Westend, Siolistr. 7

Freitag, 7. Juni 2013, 20.30 Uhr
Konzert für den Frieden mit Visualisierungen zum Thema Waffenhandel, KHG-Saal, Campus Westend, Siolistr. 7
ab 23 Uhr Party im Partykeller, Sioli7

Mehr dazu

ZivilCourage bei der 22. Mainzer Minipressen-Messe

Bei bei der 22. Mainzer Minipressen-Messe wird auch
die ZivilCourage,
das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus
der DFG-VK vertreten sein.

Donnerstag - Sonntag,
30. Mai - 2. Juni 2013
Mainz, Rheingoldhalle

Wir freuen uns auf Deinen/Euren/Ihren Besuch

  • an unserem an unserem Messestand, J09
  • bei der Vorstellung der ZivilCourage im Marathonlesungsprogramm Sonntag, 2. Juni 2013, 13 – 13.30 h, Rheingoldhalle, Empore

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 30. Mai: 14.00 bis 19.00 Uhr
Freitag, 31. Mai: 14.00 bis 19.00 Uhr
Samstag, 1. Juni: 10.00 bis 19.00 Uhr
Sonntag, 2. Juni: 10.00 bis 17.30 Uhr                       Mehr dazu

Militärkonzert abgeblasen

Das für den 23. Mai 2013 angekündigte Konzert der Bundeswehr im Sendesaal des Hessischen Rundfunks in Frankfurt ist abgesagt worden, weil das Musikkorps beim Treffen von Bundeskanzlerin Merkel mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Rutte gebraucht werde.

Dem waren Proteste aus der Friedensbewegung vorausgegangen. Dabei wurde hervorgehoben, dass solche Konzerte dazu dienen, die Bundeswehr und ihre Kriege im Ausland als „normalen Bestandteil“ der Gesellschaft zu verankern und das Militärische zu enttabuisieren. Es stellt sich auch die Frage, inwieweit Werbung für Militär damit vereinbar ist, dass der Hessische Rundfunk gesetzlich dazu verpflichtet ist, dass Darbietungen dem „Frieden, der Freiheit und der Völkerverständigung dienen" sollen.       Mehr dazu

15. Mai: Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Am 15. Mai,
dem Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung, wird in aller Welt auf diejenigen hingewiesen, die weiterhin dafür, dass sie das Töten verweigern, verfolgt und inhaftiert werden. Es wird auch an diejenigen erinnert, die sich in früheren Generationen dem Krieg verweigerten.

Zu denen, die für ihre Kriegsdienstverweigerung bestraft werden, gehört Natan Blanc, ein Kriegsdienstverweigerer in Israel, der sich nun zum zehnten Mal in Haft befindet. Natan hält nun den merkwürdigen Rekord, häufiger als jeder andere Verweigerer in Israel wiederinhaftiert worden zu sein.

   Mehr dazu

Freiheit für die Kriegsdienstverweigerer im Nahen Osten!

Gemeinsame Erklärung von No to Compulsory Military Service (Ägypten) und New Profile (Israel)

Wir, die Bewegung No to Compulsory Military Service (Nein zum Kriegsdienstzwang - Ägypten) und New Profile (Israel), unterstützen in beiden Ländern Frieden und Kriegsdienstverweigerung. Wir betonen das Menschenrecht auf Gewissens- und Religionsfreiheit sowie Selbstbestimmung. Wir verurteilen den Weg, den die Regierungen beider Länder eingeschlagen haben, um Kriegsdienstverweigerer zu behandeln, wie Natan Blanc, Emad el Dafrawi und Mohamed Fathy.  Weiterlesen

Keine Aufstandsbekämpfung mit Hilfe der Deutschen Bank!

Protestaktion der Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel gegen Rüstungsfinanzierung

Donnerstag, 23. Mai 2013,  8 Uhr
am Eingang "City" der Messe/Festhalle Frankfurt/Main

Die Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel! Rhein-Main protes-
tiert am 23. Mai 2013 anlässlich der Hauptversammlung der Aktionäre der Deutschen Bank in Frankfurt gegen Rüstungsprofiteure.  Mehr dazu

Ostermärsche 2013

Karfreitag, 29. März 2013

Bruchköbel: Ostermarsch 2013. Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Kundgebung: 14 Uhr, Freier-Platz anschl. Marsch zur Dicken Eiche, dort: Friedensfest: 15.30 Uhr 

Karsamstag, 30. März 2013

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2013

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt !

am Karsamstag, 30. März 2013, 10.30 Uhr, Hauptbahnhof Mainz

Der Aufruf zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch als pdf-Datei
Mehr zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch

Neu:

Odenwälder Ostermarsch

Karsamstag, 30. März 2013, Beginn 11 h in Erbach (Marktplatz), Abschluss in Michelstadt (ca. 13 h Lindenplatz)

Ostermontag, 1. April 2013

Ostermarsch in Frankfurt a.M.

Friedenspolitik statt Kriegspolitik!

Ostermontag, 1. April 2013

  • 10:30 Uhr Ffm-Rödelheim, Bahnhof - 11.30 Uhr Bockenheimer Depot
  • 10:30 Uhr Offenbach, Stadthof (Rathaus)
  • 11:30 Uhr Ffm-Niederrad, Bruchfeldplatz
  • 11:30 Uhr Ffm-Eschersheim, Am Weißen Stein
  • 10.30 Uhr Darmstadt, Luisenplatz: Fahrrad-Demo zum Ostermarsch nach Frankfurt

Abschlusskundgebung: 13 h, Römerberg          Mehr dazu

Ostermarsch in Kassel

Eine Welt ohne Krieg ist möglich!

Ostermontag, 1. April 2013

Auftakte:

  • Bebelplatz 10.45 Uhr
  • Schlachthof (Mombachstr.) 11.00 Uhr

Abschlusskundgebung 12 Uhr vor dem Rathaus

Aufruf zum Ostermarsch in Kassel

 

Mehr zu Ostermärschen in Hessen und anderswo

Ostermärsche in Rheinland-Pfalz: www.dfg-vk-rlp.de

Kampfstadt "Schnöggersburg"

Informations- und Diskussionsveranstaltung

mit Claudia Haydt
(Informationsstelle Militarisierung e.V., Tübingen)

FRANKFURT a.M., Dienstag, 7. Mai 2013

19 Uhr, DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69 – 77

Schnöggersburg, was ist das?

Irgendeine Kleinstadt? Noch nie gehört.  Schnöggersburg wird neu gebaut für die Bundeswehr und befreundete Truppen. Hier soll Aufstandsbekämpfung geübt werden.                                               Mehr dazu

1. Mai: 2013: Frankfurt und Wiesbaden Nazifrei!

NPD-Aufmärsche gemeinsam entschlossen blockieren!

Die NPD hatte für den 1. Mai schon vor längerer Zeit einen Aufmarsch in Frankfurt angekündigt (vormittags),  inzwischen auch für Wiesbaden (nachmittags).

Breite Bündnisse rufen dazu auf, das Auftreten von Nazis nicht zu dulden.

FRANKFURT: Aktuelle Informationen und Übersicht über Blockadesammelpunkte und andere Anlaufstellen: morgens bis 9 Uhr DGB Jugendclub U68, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, ab 10 Uhr Blockadesammelpunkte.

WIESBADEN: Gegendemonstration des Wiesbadener Bündnisses für Demokratie 12.30 h vom Kranzplatz (= Ort der 1. Mai-Kundgebung) zum Hauptbahnhof
Aktuelle Infos zu Gegenaktionen in Wiesbaden:
www.facebook.com/WiesbadenerBuendnisGegenRechts
Aufrufbar ohne Anmeldung auch für Nicht-Facebook-Nutzer_innen 

Aktuelle Informationen Frankfurt & Wiesbaden: Twitter: (@FfmNazifrei) / #FfmNazifrei 
Mehr dazu

Film "Blut muss fließen. Undercover unter Nazis"

Filmvorführungen in Frankfurt/M.

Der Journalist „Thomas Kuban“ hat geheime Rechtsrock-Konzerte – die Begleitmusik zu Mord und Totschlag - mit versteckter Kamera ausgespäht und gefilmt, wie Neonazis Nachwuchs rekrutieren.

Donnerstag 18. April 2013
Nach den Filmvorführungen diskutiert der Regisseur Peter Ohlendorf mit dem Publikum.
10 Uhr Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46 a,
Eintritt: 3 Euro für Gruppen ab 10 Personen
Kartenvorbestellung: 069-21245714
19.30 Uhr  Pupille (Studierendenhaus/Campus Bockenheim), Mertonstr.  26–28
Eintritt: 3 Euro

Dienstag, 23. April 2013
Naxos-Kino
Wittelsbacherallee 29
Nach den Filmvorführungen diskutiert ein Vertreter der Antifaschistischen Bildungsinitiative e.V. mit dem Publikum. Kartenvorbestellung: 069–70794910
14 Uhr: Eintritt: 3 Euro für Gruppen ab 10 Personen
19.30 Uhr : Eintritt: 7/5 Euro

Mehr dazu

Polen: Illegal, gewaltfrei und öffentlich!

Der polnische Weg
zum demokratischen Umbruch

Mit Prof. Gert Weisskirchen, MdB a. D.

Freitag, 15. März 2013, 16 bis 19 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
Am Kronberger Hof 6     

Mehr dazu          Faltblatt zur Veranstaltung

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung bis zum 11. März 2013  freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Bistumsstelle Limburg Dorotheenstraße 11 • 61348 Bad Homburg Tel. / Fax: 0 61 72  92 86 79 E-Mail: friedensarbeiter@pax-christi.de

Ägyptische Kriegsdienstverweigerungsgruppe in Berlin

Der ägyptische Kriegsdienstverweigerer und Militärkritiker Maikel Nabil Sanad ist aufgrund seiner fast einjährigen Haft bis Anfang 2012 international sehr bekannt geworden. Er studiert inzwischen Internationale Politik in Erfurt.

Er initiierte ein Seminar in Berlin mit Aktiven des ägyptischen ’No to Compulsory Military Service Movement’, zu dem auch die DFG-VK Hessen beigetragen hat.

Zum Seminarbericht

Das erste Vernichtungslager der Aktion Reinhardt

BEŁŻEC

Buchvorstellung
mit dem Autor Robert Kuwałek und
der pädagogischen Mitarbeiterin der Gedenkstätte Bełżec Ewa Koper

Mittwoch, 23. Januar 2013
FRANKFURT/M.,
Café Exzess, Leipziger Str. 91
, 20 Uhr

Eine Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Frankfurt und des DFG-VK Bildungswerks Hessen e.V.

 In den Vernichtungslagern der Aktion Reinhardt sind mehr als zwei Millionen Juden und mehr als 50.000 Sinti und Roma ermordet worden. Während Treblinka als Todeslager der Aktion Reinhardt bekannt ist, sind die Massenmorde in Bełżec und Sobibór selbst in Polen fast in Vergessenheit geraten. Kaum jemand hatte die Deportationen nach Bełżec überlebt. Gezielt verwischten die Täter die Spuren des Verbrechens am Tatort.     Mehr dazu

2012: Drei Filme

Jahresrückblick im Film: Drei Veranstaltungen in Mainz und Wiesbaden im Jahr 2012, an denen die DFG-VK und das DFG-VK Bildungswerk Hessen beteiligt waren, haben Quer TV Mainz zu Filmen inspiriert:

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2012
- Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

10:50 min

Auszüge aus den Rede von: Peter Silbereisen (DFG-VK Wiesbaden), Karl Voßkühler, DIE LINKE.Mainz, Emanuel Matondo (Iniciativa Angolana Antimilitarista para os Direitos Humanos / Angolanische  Antimilitaristische Menschenrechtsinitiative), Dr. Gottfried Schmidt, BI gegen Fluglärm Wiesbaden. Musik: Popcorn Poets   
  Mehr zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch

Ägyptischer Frühling - Zwischen Revolution und Militärherrschaft

10:17 min 

Film zur gleichnamigen Veranstaltung mit den Militärkritikern Maikel Nabil Sanad und Mark Sanad aus Ägypten am 29. Mai 2012 in Mainz im Rahmen einer bundesweiten Veranstaltungsreihe.  Mehr zum Film               Mehr zur Veranstaltung

Dr. Vadim Damier:
Aspekte zur aktuellen politischen Situation in Russland

8:20 min

Die Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main hatte Dr. Vadim Damier in die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz zur Veranstaltung Russland: Bröckelt die Macht der Herrschenden? Das System Putin und die gesellschaftlichen Aufbrüche am 16. November eingeladen. 

Im Film: Spaziergang mit Vadim Damier durch Mainz, Auszug aus dem Vortrag in der Landeszentrale für politische Bildung, Interview mit Vadim Damier     
  Mehr zur Veranstaltung

Weitere Videos von Quer TV bei Quer-TV blogsport

Solidarität mit den Gefangenen für den Frieden!

Zum Internationalen Tag der Gefangenen für den Frieden am 1. Dezember, bittet die War Resisters’ International (WRI, Internationale der KriegsdienstgegnerInnen) um Solidarität mit Menschen, die weltweit wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung oder ihres Engagements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Namen und Gefängnisadressen werden in der Ehrenliste der Gefangenen für den Frieden veröffentlicht, die ständig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Gefangenen Kartengrüße als Zeichen der Solidarität und der Ermutigung in die Haft zu schicken. Selbst wenn die Karten die Adressaten und Adressatinnen nicht erreichen sollten, machen sie deutlich, dass die Gefangenen nicht vergessen sind, was sich auf die Haftbedingungen günstig auswirken kann.

Die DFG-VK Mainz und ihre Gäste schreiben und verschicken die Karten mit netten Leuten, Live-Musik, Speis und Trank, Filmen und Bildern von Aktionen aus dem Jahr 2012 am Freitag, 14. Dezember 2012,  19 h, Rochusstr. 10 (Ecke Rochus-/Kartäuserstr.), Mainz

 Mehr dazu     als pdf-Datei

Offenbach: Solidaritätsparty mit dem GI Café

Das in diesem Jahr eröffnete GI Café THE CLEARING BARREL in Kaiserslautern benötigt dringend finanzielle Unterstützung

Es kann auch ohne Besuch der Party gespendet werden! Mehr Informationen und Spendenkonto

Freitag, 7. Dezember 2012
21 bis 3 Uhr oder open end
Waggon Offenbach,
am Mainufer, Höhe Schloss Isenburg, (S Marktplatz) Lageplan
DJ PARTY mit Techno, House, cocktails und snacks

Das Clearing Barrel in Kaiserslautern bietet Hilfe und Beratung für U.S. Militärangehörige zu Entlassung aus dem Militär, ihren Rechten, ziviler psychologischer und ärztlicher Hilfe und der Erlangung ihrer Versorgungsansprüche. Mit ca. 50.000 G.I.s und ihren Angehörigen ist Kaiserslautern der größte US-Militärstützpunkt außerhalb der USA und der "Flugzeugträger" für die von den USA betriebenen Kriege weltweit.

Mehr zur Party und zum GI Café

Freiheit für Bradley Manning!

US-Whistleblower vor Gericht

Aktionstag am Dienstag, 27. November 2012
Mahnwache Freiheit für Bradley Manning!  Free Bradley Manning!
FRANKFURT/M.

 Zum Auftakt eines weiteren Termins im Vorverfahren riefen das Bradley Manning Support Network und die Initiative Free Bradley Manning Rhein-Main zu einem Aktionstag auf und forderten die Freilassung von Bradley Manning sowie die Einstellung aller Verfahren gegen den Whistleblower.   

Russland: Bröckelt die Macht der Herrschenden?

Das System Putin und die gesellschaftlichen Aufbrüche

Mit Dr. hist. habil. Vadim Damier, Moskau

Freitag, 16. November 2012, 16 bis 19 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6

Faltblatt zur Veranstaltung   


Mehr dazu

Geschichte und Aktualität des politischen Pazifismus

120 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft

120 Jahre politischer Pazifismus

Die DFG-VK Frankfurt lädt ein zur Jubiläumsveranstaltung
am Donnerstag, 8. November 2012

FRANKFURT a.M., Katholische Hochschulgemeinde, Campus Westend, Siolistr. 7
19.30 Uhr

Vortrag und Diskussion mit

  • Dr. Guido Grünewald, Köln, Historiker
  • Thomas Carl Schwoerer, Frankfurt, Verleger, Bundessprecher der DFG-VK       Rede von Thomas Carl Schwoerer

Mehr dazu

Keine Präsentation von Kriegstechnologie in Frankfurt!

Bilder von der Kundgebung

Montag, 5. November 2012:  Protest gegen militärische Drohnen auf der AIRTEC

15.30 bis 16.30 Uhr  vor der Katharinenkirche/Hauptwache

Vom 6. bis 8. November 2012 findet auf dem Frankfurter Messegelände zum siebten Mal die Luft­ und Raumfahrtausstellung AIRTEC statt. Von großer Bedeutung sind die bei dieser Fachmesse präsentierten unbemannten Flugobjekte (UAV), sogenannte Drohnen, die sowohl im zivilen als auch im militärischen Bereich eingesetzt werden können. Auf der AIRTEC werden bewaffnete Drohnen vor­ gestellt, die vor allem für einen Zweck entwickelt wurden: militärische Einsätze wie die "gezielte Tötung Terrorverdächtiger" durch die US­-Luftwaffe in Pakistan und anderen Ländern.         Mehr dazu

Finnland

Der totale Kriegsdienstverweigerer Topi Louko wurde zu 126 Tagen Gefängnis verurteilt.

Eine Protest-E-Mail kann hier verschickt werden über .      Mehr dazu

Türkei: Kriegsdienstverweigerer freigelassen

Der Kriegsdienstverweigerer İnan Süver, der während einer Routine-Personalienfeststellung festgenommen worde war, war seit dem 12. September 2012 erneut in Haft. Am 12 . Oktober wurde er freigelassen, weil ihm früher in Haft verbrachte Zeiten angerechnet wurden. Wir bedanken uns bei allen, die in den letzten Wochen gegen die die Inhaftierung protestiert haben.      Mehr dazu

Buchvorstellung zur Frankfurter Buchmesse 2012

mit den Autoren Robert Krieg und Daniel Daemgen

… und über uns kein Himmel

Comicroman über die Misshandlungen eines Jungen in Heimen während der NS-Zeit und seine Zwangspsychiatrisierung

Frankfurt a.M., Donnerstag, 11. Oktober 2012

20 Uhr, Raum der DFG-VK, Mühlgasse 13, (S Frankfurt-West, U Leipziger Str.)

im Rahmen der GegenBuchMasse   

 Mehr zur Veranstaltung

Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung

24.-29. September 2012

Im Rahmen der Aktionswoche machen bundesweit mittlerweile genau 100 Organisationen, Gruppen und Bündnissen mit Diskussionsveranstaltungen, Flugblattverteilungen, Informationsständen an Schulen oder in der Öffentlichkeit, Unterschriftensammlung, einem Kreativ­wettbewerb und anderen Aktionen auf die Problematik der zunehmenden Militarisierung des Bildungssystems aufmerksam. Sie fordern die sofortige Kündigung der bestehenden Kooperationsvereinbarungen zwischen Kultusministerien und der Bundeswehr sowie die flächendeckende Einführung und Einhaltung von Zivilklauseln um eine Lehre und Forschung an Hochschulen zu garantieren, die ausschließlich zivilen Zwecken dient.

Veranstaltungen in FRANKFURT a.M.:

Donnerstag, 27. September:
Schulfrei für das Militär - Der Einfluss der Bundeswehr auf die Schulen und was wir dagegen tun können.
18 Uhr, im DGB-Jugendclub,Untermainkai 69
Referenten: Peer Heinelt (Politologe und Publizist) und Tony Schwarz (Lehrer an der Martin-Buber-Schule, die bereits seit 2010 bundeswehrfreie Schule ist).
Flugblatt zur Veranstaltung als pdf  

Samstag, 29. September:
Demonstration UmFAIRTeilen: Das Frankfurter Bündnis "Bildung ohne Bundeswehr" beteiligt sich. Treffpunkt 12 Uhr Paulsplatz, Infostand bei der Abschlusskundgebung auf dem Roßmarkt

Mehr zu den Veranstaltungen    Mehr zur Aktionswoche bundesweit

 Mehr zur Aktionswoche in Rheinland-Pfalz

Frankfurt: KEINE Bundeswehrwerbung bei der Stuzubi

Auf der Berufsbildungsmesse StuZuBi am Samstag, 15. September in Frankfurt wollte sich die Bundeswehr als Arbeitgeber präsentieren, um junge Menschen für todsichere Jobs zu gewinnen. Das Frankfurter Bündnis "Bildung ohne Bundeswehr" und der AK Zivilklausel an der Uni Frankfurt! hatten dagegen  eine Aufklärungs- und Protestaktion mit dem Motto "Etwas Besseres als den Tod findest Du überall!" angekündigt. Auch der AStA hatte sich mit dem Verweis auf die Zivilklausel gegen die Bundeswehrwerbung ausgesprochen.

Die Bundeswehr hat angesichts der Protestankündigung ihren Stand abgesagt.

 Mehr dazu     Flugblatt zur Aktion

Kundgebung zum Antikriegstag

Frankfurt a.M., Samstag, 1. September 2012
Konstablerwache 14.30 - 16 Uhr

mit

  • der Aufführung "Kein Krieg ist heilig, kein Krieg ist gerecht"
  • Reden von Janine Wissler (MdL), Julian Toewe (AK Zivilklausel Uni Frankfurt) u.a.

An Krieg wieder gewöhnen?
Bundeswehreinsätze im Inneren?
Wir sagen NEIN!

„Schritt für Schritt“ müsse man vorgehen, um die Bürger an Kriegseinsätze im Ausland „wieder zu gewöhnen“.  Das sagte Ex-Verteidigungsminister Volker Rühe (CDU) 1993.
Wir sagen: Daran wollen wir  uns nicht „gewöhnen“.

Deshalb fordern wir:

  • Sofortiger Abzug  der Bundeswehr aus Afghanistan! 
  • Keine Auslandseinsätze der Bundeswehr!
  • Rüstungsexporte stoppen! 
  • Kein „Werben fürs Töten und Sterben“ in den Arbeitsämtern, bei Volksfesten wie dem Hessentag, bei Berufsbildungsmessen, in Schulen und Hochschulen!

Eine Kundgebung des Frankfurter Bündnisses „Bildung ohne Bundeswehr“ zur Vorbereitung der bundesweiten Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung vom 24.-29. September 2012

Video

Ägyptischer Frühling zwischen Revolution und Militärherrschaft

Im Rahmen dieser vom DFG-VK Bildungswerk Hessen e.V., Connection, BSV und amnesty international organisierten Veranstaltungsreihe mit Maikel Nabil Sanad und Mark Sanad aus Ägypten fand am 29. Mai 2012 auch eine Veranstaltung in Mainz statt. Dazu hat Quer TV Mainz einen Film (10:17 min.) produziert.  

Mehr zum Film               Mehr zu den Veranstaltungen

Israel: Gesellschaft im Wandel?

"Tentifada" und Cottage-Cheese-Proteste: Gesellschaftliche Aufbrüche

Vortrag und Diskussion mit Svenja Gertheiss, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)

FRANKFURT/M.
Freitag, 14. September 2012, 16-19 Uhr

Katholische Kirchengemeinde St. Gallus, Mainzer Landstraße 299 (S Galluswarte)

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung bis zum 10. September 2012 freuen:
pax christi-Bistumsstelle Limburg
Dorotheenstraße 11 • 61348 Bad Homburg
Tel./Fax: 06172-928679
E-Mail: friedensarbeiter@pax-christi.de
 

Mehr zur Veranstaltung      Faltblatt zur Veranstaltung

Rheinland-Pfälzischer Friedenspreis 2012

an Chris und Meike Capps-Schubert

Bereits zum fünften Mal verlieh die Arbeitsgemeinschaft Friedensgruppen in Rheinland-Pfalz anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tags den Rheinland-Pfälzischen Friedenspreis. In diesem Jahr ging die undotierte Auszeichnung an Meike und Chris Capps-Schubert. Beide leisten wichtige Friedensarbeit im Military Counseling Network e.V. (MCN) und bei den Iraq Veterans Against the War (IVAW).

Am 24. März 2012 haben Chris und Meike Capps-Schubert in Kaiserslautern
das GI Café The Clearing Barrel eröffnet

Der  Rheinland-Pfälzische Friedenspreis wurde am Freitag, 1. Juni 2012 in Ingelheim verliehen: um 18 Uhr im Gemeindehaus der Ev. Versöhnungskirche in Ingelheim-West , Martin-Luther-Str. 10   

Die Preisverleihung wurde unterstützt vom DFG-VK Bildungswerk Hessen e.V.     

Pressemitteilung 4.6.2012  Grußwort     Laudatio        Mehr dazu        

Keine Panzer aus Kassel

nach Saudi-Arabien, Indonesien, Katar oder anderswo!

Demonstration, Kundgebung, Aktionen

Kassel, Freitag, 31. August 2012  

Beginn: 13:30 Uhr Opernplatz
Demonstration (über Friedrichsplatz) zu Krauss-Maffei Wegmann 
15 Uhr Kundgebung vor KMW (Wolfhager Str.)

Mehr dazu            Flugblatt zur Demonstration

Passend zur Demonstration: Optimierte Panzer für die Demokratie? Ein  Artikel von Markus Pflüger (DFG-VK Trier & AG Frieden Trier), erschienen als IMI-Standpunkt 2012/043 (31.8.2012)

Einführungsvortrag zur dOCUMENTA 13

Donnerstag, 9. August 2012, 20 Uhr.

FRANKFURT, Büro der DFG-VK, Mühlgasse 13 (U Leipziger Str.)

Interessierte sind herzlich eingeladen!   

Israel vs. Israel

Ein Dokumentarfilm über die Friedensbewegung in Israel

Schweden 2010, 58 min
Regie: Terje Carlsson

Wir zeigen den Film in englischer Sprache

in Frankfurt

am Mittwoch, 27. Juni 2012, um 19 Uhr
im Raum der DFG-VK, Mühlgasse 13
(U Leipziger Str.)

in Mainz

am Mittwoch, 11. Juli 2012, um 19 Uhr
im Brockenhaus, Leibnizstr. 16

Einführung: Fadi Zatari (M.A. International Relations)    Mehr dazu

Venezuela: Revolution als Spektakel

Venezuela unter Chávez: Lebenswirklichkeiten in einer inszenierten Revolution

Ein Vortrag von Rafael Uzcátegui (Venezuela)

FRANKFURT/M., Mittwoch, 13. Juni 2012
DFG-VK/FAU-Büro, Mühlgasse 13, 19 Uhr

MAINZ, Donnerstag, 14. Juni 2012
Zentrum Kreativa, Kaiser-Wilhelm-Ring 80, 19 Uhr

Mehr dazu

Protest gegen Bundeswehr beim Hessentag

Die Bundeswehr wirbt auf dem Hessentag
(Wetzlar, 1.-10. Juni 2012) 

Dagegen protestieren wir

Keine Kröten fürs Töten!
Kein Werben fürs Sterben!

Protestaktion beim Hessentag 2012 in Wetzlar

Aktionstag / Mahnwache / Kunstaktion

Sonntag, 3. Juni:  Um 11 Uhr treffen sich die Gegner der Bundeswehr-Darstellung am Neuen Rathaus in Wetzlar (Ernst-Leitz-Str. 30) , um von dort zu einer Mahnwache gegen die Waffenschau zu gehen.
Ab 14 Uhr gibt es in der Grünanlage "Starken Weide" (Ernst-Leitz-Straße) eine Mitmach-Kunstaktion gegen Krieg und Militär.
Hier treffen sich auch an den folgenden Tagen bis zum 10. Juni jeweils um 14 Uhr Menschen, die weitere Protestaktionen unternehmen wollen. Mehr dazu

Gegen die Militarisierung der Jugend

Internationale Fachtagung

Roßdorf bei Darmstadt, Freitag-Sonntag, 8.-10. Juni 2012

 Veranstaltet von:

  • War Resisters' International
  • Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
  • Bertha-von-Suttner-Stiftung

Die Militarisierung der Jugend nimmt vielfältige Formen an.
Bei der Tagung sollen die unterschiedlichen Arten der Militarisierung der Jugend analysiert und Strategien des Widerstandes gegen die Militarisierung der Jugend beleuchtet werden.

Konferenzsprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch (mit Übersetzung)
Beginn: Freitagmorgen, Ende: Sonntagnachmittag
Teilnahme, Unterkunft, Verpflegung: 100(130,24 €)

Der Anmeldeschluss wurde verlängert bis zum 3. Juni 2012. 

Gegen die Militarisierung der JugendMehr dazu

Ägyptischer Frühling zwischen Revolution und Militärherrschaft

Ein kritischer Blick

Veranstaltungsreihe, 20.-31. Mai 2012, mit dem ägyptischen Militärkritiker Maikel Nabil Sanad und seinem Bruder Mark Sanad

Veranstaltungen in Köln, Bremen, Berlin, Hamburg, Leipzig, Lahnstein, Mainz, Landshut und Münster

Maikel Nabil Sanad kritisierte als Kriegsdienstverweigerer Anfang 2011 die Rolle des ägyptischen Militärs während und nach der Revolution und berichtete auf seinem Blog ausführlich über vom Militär verübte Menschenrechtsverletzungen. Er wurde daraufhin zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach einer großen internationalen Kampagne wurde er Anfang 2012 vorzeitig begnadigt.

Maikels Bruder Mark Sanad war in einer Solidari­tätsgruppe für Maikel in Kairo aktiv, die beharrlich für die Freilassung eintrat. Er hat wesentlich dazu beigetragen, die Verhaftung und Verurteilung von Maikel öffentlich zu machen und internationale Unterstützung für ihn zu organisieren.

Mehr zu den Veranstaltungen                             Mehr über Maikel Nabil Sanad

Auftaktpressekonferenz

zur Veranstaltungsreihe
Ägyptischer Frühling zwischen Revolution und Militärherrschaft

am Montag, 21. Mai 2012, 11 h
im Frankfurter Presseclub
Ulmenstr. 20/Ecke Kettenhofweg in Frankfurt/M.

Der ägyptische Militärkritiker Maikel Nabil Sanad und sein Bruder Mark Sanad werden vom 21. – 31. Mai 2012 im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Ägyptischer Frühling – Zwischen Revolution und Militärherrschaft" an mehr als 10 Orten in Deutschland Station machen.

Mehr zur Pressekonferenz       Mehr zur Veranstaltungsreihe

Fahrradaktion atomwaffenfrei.jetzt

Stuttgart nach Brüssel

über Darmstadt, Mainz, Wiesbaden und Büchel, 20. Mai bis 4. Juni 2012

Neu: Video von Quer TV Mainz: Atomwaffenfrei jetzt! Friedensfahrradtour-Auftaktveranstaltungen in Stuttgart

Dienstag, 22. Mai:
DARMSTADT: Vortrag und Diskussion: Atomwaffen abrüsten statt modernisieren. 20-22 Uhr, TU Darmstadt, Gebäude S3/13 (Schloss), Hörsaal 36

Mittwoch, 23. Mai:

MAINZ: Empfang der FriedensradlerInnen durch die Stadt Mainz
12.15 Uhr Begrüßung vor dem Rathaus durch Altstadt-Ortsvorsteherin Ulla Brede-Hoffmann von Oberbürgermeister Ebling, 12.30 Uhr Empfang im „Empfangsraum“ des Rathauses

WIESBADEN: Empfang der FriedensradlerInnen durch die Rathausfraktion Linke & Piraten. 15 Uhr, Schlossplatz vor dem Rathaus

Samstag, 26. Mai: Atomwaffenstandort BÜCHEL (Eifel): 11.30 - 12.20 h Kundgebung

Mehr dazu

Ostermarsch in Frankfurt: Stoppt den Waffenhandel!

Ostermarsch 2012 in Frankfurt

  • Rede von Thomas Schwoerer (Bundessprecher der DFG-VK)
  • Bilder              

Mehr dazu

Nigeria: Auf dem Weg zum Religionskrieg?

Die gewaltfreien Kräfte unterstützen!

mit Bischof Matthew Kukah, Sokoto, Nigeria
Vortrag auf Englisch mit deutscher Übersetzung

Freitag, 11. Mai 2012, 16 bis 19 Uhr

FRANKFURT
Katholische Kirchengemeinde St. Gallus, Mainzer Landstraße 299
  (S Galluswarte)

Veranstaltet von der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung bis zum 7. Mai 2012 freuen: pax christi-Bistumsstelle Limburg, Dorotheenstraße 11,  61348 Bad Homburg. Tel./Fax: 06172-928679.  friedensarbeiter@pax-christi.de

Mehr zur Veranstaltung 
Faltblatt zur Veranstaltung

Ostermärsche 2012

Karfreitag, 6. April 2012

Bruchköbel: Ostermarsch 2012. Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! 14 Uhr, Fritz-Horst-Platz

Karsamstag, 7. April 2012

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2012

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt !

am Karsamstag, 7. April 2012, 10.30 Uhr, Hauptbahnhof Wiesbaden

Der Aufruf zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch als pdf-Datei
Mehr zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch

Odenwälder Ostermarsch

Karsamstag, 7. April 2012, Beginn 11 h in Erbach (Marktplatz), Abschluss in Michelstadt

Ostermontag, 9. April 2012

Osterspaziergang in Marburg

Kein Kriegsdenkmal in Marburg-Bortshausen!

Ostermontag, 9. April 2012, 11 Uhr

vom Stadtbüro (Frauenbergstr. 35) über Cappel nach Bortshausen 
Mehr zum Osterspaziergang in Marburg

Ostermarsch in Kassel

Kein Krieg dient den Menschenrechten

Ostermontag, 9. April 2012

10.45 Uhr Bebelplatz / 11.00 Uhr Schlachthof (Mombachstr.)
Abschluss: 12 Uhr vor dem Rathaus
Mehr zum Ostermarsch in Kassel

Ostermarsch in Frankfurt a.M.

Ostermontag, 9. April 2012

  • 10:30 Uhr Ffm-Rödelheim, Bahnhof - 11.30 Uhr Bockenheimer Depot
  • 11:00 Uhr Offenbach, Stadthof (Rathaus)
  • 11:30 Uhr Ffm-Niederrad, Bruchfeldplatz
  • 11:30 Uhr Ffm-Eschersheim, Am Weißen Stein
  • 10.30 Uhr Darmstadt, Luisenplatz: Fahrrad-Demo zum Ostermarsch nach Frankfurt

Abschlusskundgebung: 13 h, Römerberg          Mehr dazu

Mehr zu Ostermärschen in Hessen und anderswo
Ostermärsche in Rheinland-Pfalz: www.dfg-vk-rlp.de

Ein Jahr "arabischer Frühling"

Wie die gewaltfreien Kräfte unterstützen?

Zwischen zivilgesellschaftlichen Aufbrüchen und eskalierender Gewalt

Freitag, 30. März 2012, Mainz

Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6,
16-19 h

mit Prof. Dr. Omar Kamil

Veranst.: Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung bis zum 26. März 2012 freuen: pax christi-Bistumsstelle Limburg, Dorotheenstraße 11, 61348 Bad Homburg. Tel./Fax: 06172-928679. E-Mail: friedensarbeiter@pax-christi.de

Mehr dazu

Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod

Veranstaltungsreihe im Februar/März 2012

Kundgebung "Stoppt den Waffenhandel!":
Offenbach, Freitag, 9. März, 16 Uhr, Aliceplatz

Abendveranstaltungen in

  • Idstein, Donnerstag, 8. März, 19.30 h, Gemeindesaal der Ev. Kirchengemeinde, Albert-Schweitzer-Str. 4
  • Frankfurt, Freitag, 9. März, 19.30 h, Bürgerhaus Gutleut, Rottweiler Str. 32, Raum 1
  • sowie in Aachen, Augsburg, Heidelberg, Kirchheim/Teck, Koblenz, Krefeld, Mannheim, Tübingen

Referent: Emanuel Matondo                         Mehr dazu

Sonntag, 26. Februrar 2012:
Aktionstag der Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!
Kunstaktion in Berlin, 11.30 h, vor dem Bundestag: Mehr dazu 

Film: Blick aufs Fenster

Die Stimmen von zwölf Frauen aus den Zeiten der „Insumisión“

 Mirar a la ventana

La voz de doce mujeres sobre los tiempos de la insumisión

Film in Spanisch mit deutschen Untertiteln (50 min, 2011)

Referenten: Daniel Fernández Luna, Miguel Morcillo, Diego Pedrera, Movimiento de Objeción de Conciencia (MOC), Cáceres, Spanien

Mainz: Montag, 5. März 2012
Brockenhaus, Leibnizstr. 16, 19 Uhr

Wiesbaden: Mittwoch, 7. März 2012
Kontext, Welfenstraße 1b, 19 Uhr

Frankfurt a.M.: Donnerstag, 8. März 2012
DFG-VK, Mühlgasse 13 (U Leipziger Str.), 19 Uhr

Marburg: Freitag, 9. März 2012
Café am Grün, Am Grün 28, 20.30 Uhr

In den 1980er und 1990er Jahren haben in Spanien Tausende den Kriegsdienst total verweigert. Sowohl die Verweigerer (insumisos) als auch ihre ca. 100 000 Unterstützerinnen und Unterstützer wurden von dieser massenhaften Insumisión geprägt.

Protagonistinnen des Films sind zwölf Frauen. Sie schildern wie sie als Partnerinnen, Schwestern, Cousinen und Mütter der Verweigerer die Zeiten der Insumisión erlebt haben.

Bei den Veranstaltungen informieren drei Insumisos vom Movimiento de Objeción de Conciencia (MOC, Bewegung für Kriegsdienstverweigerung) aus Cáceres über die politischen und historischen Hintergründe sowie über die Nachwirkungen der Insumisión auf die politische Kultur und die sozialen Bewegungen bis zu den indignados heute.         Mehr dazu       als pdf      Información en castellano

Ägypten

Militärkritiker Maikel Nabil Sanad freigelassen

Das Kriegsdienstverweigerungsnetzwerk Connection e.V. und die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen begrüßen die Freilassung des ägyptischen Militärkritikers, Bloggers und Kriegsdienstverweigerers Maikel Nabil Sanad. Er wurde nach 302 Tagen aufgrund einer Begnadigung von insgesamt 1.959 Gefangenen durch den Obersten Militärrat Ägyptens gestern Abend aus der Haft entlassen.

In einer ersten Erklärung zum heutigen Jahrestag der Revolution erklärte Maikel Nabil Sanad: „Ich danke allen ÄgypterInnen und ausländischen AktivistInnen, die sich mit enormem Engagement dafür eingesetzt haben, dass ich meine Freiheit wiedererlange.“ (...mehr) Zugleich machte er aber auch deutlich, dass er seine Inhaftierung und Verurteilung weiterhin als völlig ungerechtfertigt ansieht: „Ich möchte, dass alle wissen, dass ich die Entscheidung zur Begnadigung ablehne. Ich habe kein Verbrechen begangen, das begnadigt werden könnte. Ich habe nur mein Recht auf Gedanken- und Redefreiheit ausgeübt.“

Mehr dazu

 

Freiheit für Bradley Manning!

Demonstration

Frankfurt am Main, Samstag, 21. Januar 2012

Kaiserstr. ("Kaisersack", gegenüber Hauptbahnhof), 13 Uhr

Wir demonstrieren für die Freilassung des vermeintlichen Whistleblowers und US-Soldaten Bradley Manning.

Seit dem Mai 2010 befindet sich Bradley Manning in Haft und wird beschuldigt, ein Video über ein Massaker von US-Soldaten an Zivilisten in Bagdad an WikiLeaks weitergegeben zu haben.  Mehr dazu

Die UN und der neue Militarismus

Vortrag und Diskussion

Referent: Thomas Mickan (freier Autor für die Informationsstelle Militarisierung, IMI)

Frankfurt, Mittwoch, 25. Januar 2012

19 Uhr, Räume der DFG-VK, Mühlgasse 13 (U Leipziger Str.),

Veranstaltet von:

Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

  • Bildungswerk Hessen e.V.
  • Gruppe Frankfurt

Mehr dazu        Ankündigung als pdf-Datei

Tag der Gefangenen für den Frieden

Zum 1. Dezember, dem Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den, bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienstgegnerIn­nen) um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen werden in der Ehrenliste der Gefangenen für den Frieden veröffent­licht, die ständig aktualisiert wird:  Mehr dazu   

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­lidarität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz schreibt und verschickt die Karten mit netten Leuten und mit Musik, Bildern, Speis und Trank am  Freitag, 2. Dezember 2011, 19 h, Mainz

Rochusstr. 10 (Ecke Rochus-/Kartäuserstr.)               Mehr dazu als pdf

Gewaltfrei siegen?

Die Gewaltfreiheit als Strategie und Praxis in den arabischen Umbrüchen

mit Andreas Zumach, Genf

Freitag, 25. November 2011, 16 bis 19 Uhr

Ort: Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
Baseler Straße 27–31,
FRANKFURT am Main

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main  
Faltblatt
      Mehr dazu

Solidarität mit verfolgten Bloggern in Ägypten

Schluss mit der Militärgerichtsbarkeit!

Freiheit für Maikel Nabil Sanad, Alaa Abd El Fattah und alle anderen Gefangenen!

Seit dem Sturz des Mubarak-Regimes hat der regierende Militärrat tausende Menschen vor Militärtribunale gestellt und inhaftiert, darunter auch Maikel Nabil Sanad, Alaa Abd El Fattah. Mittlerweile sollen mehr als 12 000 Zivilpersonen von Militärtribunalen verurteilt worden sein.

Dagegen hat sich inzwischen die Kampagne „No Military Trials“ („Keine Militärgerichte“) gebildet. Sie bittet vor allem die Bewegungen, die sich von den Revolutionen in Nordafrika inspirieren ließen um Solidarität. Zum Beispiel rufen Gruppen aus Ägypten für den 12. November 2011 zu einem internationalen Aktionstag zur „Verteidigung der Ägyptischen Revolution - Für das Ende der Militärgerichtsbarkeit“ auf.

Mehr dazu

Flugblatt, anlässlich des Internationalen Aktionstags zur „Verteidigung der Ägyptischen Revolution - Für das Ende der Militärgerichtsbarkeit, verteilt bei der Demonstration gegen Bankenmacht am 12. November in Frankfurt am Main

Protest-E-Mails mit der Forderung nach Frei­las­sung von Maikel Nabil Sanad können geschickt werden über

 Eine Möglichkeit für Online-Protest gegen die Verfolgung von Alaa Abd El Fattah
www.amnesty.de/2011/11/3/aegypten-pro­minenter-blogger-inhaftiert

Trauer um Rüdiger Pusch

Rüdiger Pusch,

zuletzt unter anderem als Bürokoordinator
der DFG-VK Frankfurt tätig,
ist am 15. September 2011 überraschend gestorben.

 

 

Zum Nachruf

 

Frankfurt: Mittwoch, 16. November 2011

Informationsabend über die Kampagne

Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!

um 19.30 h in den Räumen der DFG-VK
in Frankfurt-Bockenheim, Mühlgasse 13
(U Leipziger Str.)

mit Thomas Carl Schwoerer, Bundessprecher der DFG-VK

Mehr dazu

Inhaftierter ägyptischer Militärkritiker soll in psychiatrische Klinik eingeliefert werden

Im Militärgerichtsverfahren am 18. Oktober wurde entschieden, den Kriegsdienstverweigerer und Militärkritiker Maikel Nabil Sanad zur Untersuchung in eine psychiatrische Klinik zu überweisen. Das Verfahren soll am 1. November fortgesetzt werden. „Sie bringen ihn in ein Krankenhaus und werden ihn sehr wahrscheinlich einfach für verrückt erklären“, sagte Maged Hanna, eine der RechtsanwältInnen von Maikel Nabil Sanad.

Das Kriegsdienstverweigerungsnetzwerk Connection e.V. und die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen verurteilen die Entscheidung des Gerichts. Rudi Friedrich von Connection e.V. erklärte heute: „Wer das Militär kritisiert, ist nicht verrückt, sondern setzt sich ganz praktisch für Demokratie und Menschenrechte ein.“

Maikel Nabil Sanad war im April 2011 wegen seiner Kritik am ägyptischen Militär von einem Militärgericht zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Mehr dazu

Protestschreiben können geschickt werden über

Airtec 2011

Mahnwache gegen die Ausstellung von Rüstungsgütern in Frankfurt

am Mittwoch, 2. November von 10-12 Uhr

Ludwig-Erhard-Anlage gegenüber dem Haupteingang Messe, Nähe U-Bahnstation Messe (U4)

Die Internationale Fachmesse für Zulieferer der Luft- und Raumfahrt-AIRTEC präsentiert vom 2.-4. November auf dem Messegelände in Frankfurt Luft- und Raumfahrttechnik, die auch zu militärischen Zwecken genutzt werden kann. Dagegen wollen wir aufstehen. 

Flugblatt mit weiteren Informationen      Bilder von der Mahnwache 2010

Internationale Konferenz über die Menschenrechte im Iran

 … um zu verhindern, dass die Islamische Republik Iran weiter ihre kriminellen anti-demokratischen und unmenschlichen Rechtspraktiken betreibt

Multi-kulturelles Festival

Freitag, 14. Oktober 2011 - von 19:00 bis 23:00 Uhr

Menschenrechtskonferenz

Samstag, 15. Oktober 2011 - von 10:30 bis 22:00 Uhr

Bürgerhaus Finthen, Am Obstmarkt 24, MAINZ-Finthen

Es laden ein: 

  • Linkswärts e.V.
  • Kontakte e.V.
  • Iranisches Kulturzentrum e.V.
  • Action for Democracy & Human Rights in the Middle East
  • Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)

Mehr dazu      Grußwort der DFG-VK

Buchvorstellungen und Lesungen zur Frankfurter Buchmesse 2011

Pazifismus aktuell

Kriegsdienste verweigern.
Libertäre und humanistische Positionen

Wolfram Beyer (Hrsg.)
Zweite überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage
Oppo-Verlag, Berlin  Juni 2011 

Mittwoch,  12. Oktober 2011

19.30 Uhr

Raum der DFG-VK, Mühlgasse 13 (S Frankfurt-West, U Leipziger Str.), Frankfurt a.M.

Das Buch stellen vor:
Gernot Lennert, Helga Weber
und Wolfgang Zucht

Musikalische Begleitung: Strohfeuer Express

Eine Veranstaltung der DFG-VK Frankfurt und des DFG-VK Bildungswerks Hessen e.V. im Rahmen der GegenBuchMasse

Mehr zu den Lesungen        Mehr zum Buch

Staudamm oder Leben!

Indien: Der Widerstand an der Narmada

Verlag Graswurzelrevolution, 2011

Freitag, 14. Oktober 2011

18 Uhr

LESUNG mit der AUTORIN   ULRIKE  BÜRGER

Eine Veranstaltung von: Café 2Grad, Initiativkreis GegenBuchMasse, Verlag Graswurzelrevolution, DFG-VK Frankfurt, DFG-VK Bildungswerk Hessen

Mehr zu den Lesungen   Mehr zum Buch

GI Café on tour

Unterstützt den Widerstand gegen die US-Militärpräsenz & den Widerstand in den US-Streitkräften!

Mittwoch, 28. September 2011, 20 Uhr

Wiesbaden, Kontext, Welfenstr. 1b

Die USA unterhalten derzeit eine Vielzahl an Militärbasen in Deutschland, in denen Zehntausende Soldaten stationiert sind. Diese Präsenz ist ein entscheidender Bestandteil für die militärischen Aktivitäten in Irak und Afghanistan.

Um dieser Militärpräsenz entgegenzutreten und den zahlreichen kritischen Stimmen auch innerhalb des US-Militärs eine Plattform zu geben, werden Chris und Meike Capps-Schubert in Kaiserslautern ein GI-Café eröffnen.

Chris Capps-Schubert und Patrick Spahn wollen auf Veranstaltungen das Projekt und die Perspektiven vorstellen und um Unterstützung für das GI-Café werben.

Veranstalter: DFG-VK Mainz, DFG-VK Wiesbaden, LISA Wiesbaden         Mehr dazu

Ägypten:

Militärkritiker Maikel Nabil Sanad immer noch in Haft und im Hungerstreik

Maikel Nabil Sanad wurde am 10. April 2011 von einem ägypti­schen Militärgericht wegen Beleidigung des Militärs, Verbreitung falscher Informationen und Störung der öffentlichen Ordnung zu drei Jahren Haft verurteilt. Er hatte in seinem Blog www.maikelnabil.com die Rolle des Militärs während und nach der Revolution analysiert und darin ausführ­lich die fortwäh­ren­den Menschenrechtsverletzungen und politi­schen Einflussnah­men des ägyptischen Militärs in dieser Zeit do­kumentiert.

Um gegen das ungerechte Urteil und das Aus­bleiben eines Ter­mins für die Be­ru­fungs­ver­handlung zu protestieren und um sei­ne soforti­ge Freilassung einzufordern, trat Maikel Nabil Sanad am 23. August 2011 in Hunger­streik. Am 30. August verweigerte er auch die Aufnahme von Flüssigkeit. Nach vier Tagen brach er den Durststreik ab, nachdem er ins Koma gefallen war und eine Nierenkolik erlitten hatte. Er kündigte an, am 8. September er­neut in einen auf 24 Stunden befristeten Durststreik zu treten – in Solidarität mit den für den 9. September vorgesehenen Protesten auf dem Tahrir-Platz in Kairo

Mehr dazu            Flugblatt zum Thema (Stand 8.9.2011) als pdf-Datei

Kundgebung in Frankfurt/M., 2. September 2011

Freiheit für Maikel Nabil Sanad!

Am Freitag, dem 2. September 2011 wurde bei Kundgebungen im Rahmen des Aktionstags in Asyut, Kairo, Athen, Barcelona, Frankfurt/M., Helsinki, London und weiteren Orten  Freiheit für Maikel Nabil Sanad gefordert! 

Bilder von den Kundgebungen

Internationaler Aktionstag für Kriegsdienstverweigerer in Ägypten

Freiheit für Maikel Nabil Sanad !

Die War Resisters’ International, Connection e.V. und die DFG-VK Hessen hatten für den 2. September zu einem Internationalen Aktionstag für den inhaftierten ägyptischen Kriegsdienstverweigerer, Militärkritiker und Blogger Maikel Nabil Sanad aufgerufen.

Maikel Nabil Sanad, der am 23. August in einen Hungerstreik getreten war, hat am 30. August auch einen Durststreik begonnen. Angesichts dieser Zuspitzung der Situation war der ursprünglich für den 9. September 2011 anberaumte Aktionstag auf den 2. September vorgezogen worden. 

Maikel Nabil Sanad ist immer noch nicht frei. Es gibt also immer noch viele gute Gründe, in Kundgebungen und Protestschreiben seine Freilassung zu fordern, am 9. September und an jedem anderen Tag. Für den 9. September werden weitere Proteste vorbereitet.

Mehr dazu

Unterschriftenliste zum Ausdrucken und Sammeln

Neuerscheinung

Kriegsdienste verweigern

Pazifismus aktuell

Libertäre und humanistische Positionen

Wolfram Beyer (Hrsg.)

2. überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflag,

Oppo-Verlag, Berlin Juni 2011

Die Beiträge des Buches beleuchten verschiedene Aspekte von Krieg und Frieden, Militarismus, Gewalt und Gewaltfreiheit im Hinblick auf religiöses und nicht-religiöses Denken.

Mehr dazu

Freiheit versprochen - Soll das die neue Freiheit sein?

Video

Kunstinstallation gegen Krieg beim Festival Folklore011 in Wiesbaden

Annamalt und Edward Naujok zeigten beim Festival Folklore011 in Wiesbaden am 28. August 2011 ihre Gipsinstallation

Freiheit versprochen - Soll das die neue Freiheit sein? 

Dokumentiert im Videofilm von Willfried Jaspers/Quer TV   Zum Video   (5:27 min.)     

Bilder der Kunstinstallation

Die Präsentation wurde unterstützt von der DFG-VK, die mit einem Infostand beim Festival vertreten war.

Keine Panzer aus Kassel!

Stoppt den Rüstungsexport nach Saudi-Arabien!

Kundgebung und Demonstration

gegen den Panzer-Deal mit dem saudischen Königshaus

Samstag, 16. Juli, 11 Uhr am Rathaus

Es rufen bisher auf: DFG-VK * isl Kassel * Kasseler Friedensforum * DIE LINKE, KV Kassel Stadt und KV Werra Meißner * pax christi Kassel (weitere Organisationen werden folgen) 

Flugblatt zur Demonstration     Mehr dazu

Wir feiern die Freiheit

Feier zur Aussetzung des Zwangs zum Kriegsdienst

Wir stoßen mit Sekt, Wein, Wasser und Saft an. Dazu gibt es auch etwas Essbares

Musikalische Begleitung: Strohfeuer Express

Mainz, Freitag, 1. Juli 2011

20 h, Zentrum Kreativa, Kaiser-Wilhelm-Ring 80

Mehr dazu

Ägypten

Unterstützt den inhaftierten Kriegsdienstverweigerer und Militärkritiker Maikel Nabil Sanad!

Maikel Nabil Sanad ist Kriegsdienstverweigerer, Militärkritiker und Blogger. Er wurde am 10. April 2011 von einem ägyptischen Militärgericht zu drei Jahren Haft verurteilt, weil er in seinem Blog ausführlich über die fortwährenden Menschenrechtsverletzungen und politischen Einflussnahmen des ägyptischen Militärs berichtet hat.

Connection, DFG-VK Hessen und die War Resisters' International rufen zur Unterstützung von Maikel Nabil Sanad auf. Wir haben eine Online-Kampagne ins Leben gerufen, um Maikel Postkarten und Briefe zuzusenden. Mehr dazu

Zivilcourage bei der Mainzer Minipressen-Messe

Bei der
21. Mainzer Minipressen-Messe,

Donnerstag - Sonntag,
2.-5. Juni 2011,
wird auch wieder die Zivilcourage, die bundesweite Zeitschrift der DFG-VK mit einem Stand vertreten sein.

Mehr dazu

Atomkraft: Schluss!

Samstag, 28. Mai 2011

Großdemonstrationen in 21 Städten -  auch in Frankfurt a.M. und in Mainz

Demonstration in Frankfurt

Auftakt: 12.30 Uhr, Hauptbahnhof, im Kaisersack
Abschlusskundgebung: 15 Uhr auf dem Römerberg

Demonstration in Mainz

12.15 Uhr, Start des Sternmarsches
von vier Punkten:

  •  Ost: ab Bahnhof Mainz-Kastel
  •  Nord: ab Neustadt (Bismarckplatz)
  •  West: ab Uni-Campus (Haus Mainusch, Staudingerweg 23)
  •  Süd: ab Bahnhof Mainz Römisches Theater

Auftakt: 13 Uhr, Hauptbahnhof Mainz (Bahnhofsvorplatz)
Abschlusskundgebung: ca. 14.30 Uhr Gutenbergplatz

Mehr dazu

Rede des DFG-VK-Vertreters

Freiheit für Bradley Manning!

Der US-Soldat Bradley Manning wird beschuldigt, Wikileaks Informationen zugespielt zu haben.

Er war zunächst über neun Monate unter unmenschlichen Bedingungen inhaftiert gewesen. Infolge der massiven weltweiten Proteste sind die Haftbedingungen inzwischen erleichtert worden. 

Im Rhein-Main-Gebiet haben sich mehrere Gruppen zusammengefunden, die die Freilassung von Bradley Manning fordern.              Mehr dazu

Wie schafft man Frieden?

Die Soldaten gehen – wer baut Afghanistan auf?

Vortrag und Diskussion
mit Karin Kortmann, Otmar Steinbicker und Dr. Andreas Heinemann-Grüder

Freitag, 27. Mai 2011, 16 – 19 Uhr

Mainz, Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

 Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktverarbeitung

Faltblatt zur Veranstaltung

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung bis zum 24. Mai 2011 freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Bistumsstelle Limburg, Dorotheenstraße 11, 61348 Bad Homburg. Tel./Fax: 06172-928679. E-Mail: friedensarbeiter@pax-christi.de

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Der Ostermarsch ist vorüber. So war es:

Mehr dazu

Ägypten

Militärkritiker Maikel Nabil Sanad zu drei Jahren Gefängnis verurteilt

Der ägyptische Militärkritiker, Blogger, Kriegsdienstverweigerer und Pazifist Maikel Nabil Sanad wurde am 11. April zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er in seinem Blog http://www.maikelnabil.com/ ausführlich über die fortwährenden Menschenrechtsverletzungen und politischen Einflussnahmen des ägyptischen Militärs berichtet hat. Er war in der Nacht vom 28. auf 29. März verhaftet worden.

Wir rufen dringend zu Protestschreiben an die Behörden Ägyptens auf

Protest-E-Mails können verschickt werden über

www.frieden-mitmachen.de und  http://wri-irg.org/de/node/12474 

Wir fordern die sofortige Freilassung von Maikel Nabil Sanad. 

Mehr dazu

Freiheit für Maikel Nabil Sanad!

Protestaktion

vor dem ägyptischen Generalkonsulat in Frankfurt/M.

Freitag, 8. April 2011

Bilder und Kurzbericht

Flugblatt zur Kundgebung

"... aber hat nicht gedient"

Junge Menschen im Widerstand gegen Militär und Krieg

Eine Multi-Media-Schau von und mit Timo Vogt

Der Fotograf Timo Vogt besuchte Kriegsdienstverweigerer in Deutschland, Armenien, Israel und der Türkei. Mit eindrucksvollen Fotos und Interviews gestaltete er eine Multi-Media-Schau mit den Geschichten der mutigen Querdenker, die für ihren Widerstand ins Gefängnis gingen.

  • Mittwoch, 2. Februar 2011: Clenze (Wendland)
  • Dienstag, 22. Februar 2011: Mainz
  • Dienstag, 1. März 2011: Stuttgart
  • Mittwoch, 2. März 2011: Karlsruhe
  • Donnerstag, 3. März 2011: Hannover
  • Montag, 11. April 2011: Nottuln (Westfalen)
  • Dienstag, 12. April 2011: Witten
  • Donnerstag,  14. April 2011: Dortmund

Eine Veranstaltungsreihe von

  • Connection e.V.
  • DFG-VK Bildungswerk Hessen e.V.,
  • Komitee für Grundrechte und Demokratie            Mehr dazu

Ferien vom Krieg

Erfahrungen mit Dialog-Seminaren

zwischen israelischen und palästinensischen Jugendlichen

Freitag, 11. März 2011, 16.00 bis 19.00 Uhr

Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6
MAINZ


Referenten:

  • Rüdiger Pusch, Jurist, Soziologe und Mediator, DFG-VK.
  • Khalil Toama, Deutsch-Palästinensische Gesellschaft, Arbeitskreis Israel-Palästina in der Rhein-Main Region

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Mehr dazu

Gegen Atomwaffen!

Aktion Offener Brief

Geldsammlung zum Freikauf verurteilter AtomwaffengegnerInnen

133 Personen solidarisieren sich durch einen Offenen Brief mit strafverfolgten gewaltfreien AtomwaffengegnerInnen
und sammeln 2108 Euro zwecks "legaler Strafvereitelung"

Anlässlich eines Prozesstermins im Amtsgericht Leonberg <Württemberg> am 28. Januar wurde am 25. Januar ein von 133 Menschen unterzeichneter Offener Brief an die Bundeskanzlerin, drei Bundesminister, die Botschaft der USA in Berlin und vier Justizbehörden abgesandt.

Mehr dazu bei der Gewaltfreien Aktion Atomwaffen Abschaffen

 

"... aber hat nicht gedient"

Junge Menschen verweigern den Krieg

Audio-Slideshow (Film))

Mit dem Fotografen Timo Vogt

Frankfurt, Mittwoch, 1. Dezember 2010
im Kino Orfeo, Hamburger Allee 45
18.45 Uhr: Empfang, 19.15 Uhr: Filmbeginn
Eintritt: 5 €                                                                               Mehr

Friedensarbeit im Kosovo

Erfolgreiche Selbstverantwortung: Die ProPeace Platform im Kosovo. Referent: Dr. Martin Quack

Freitag, 26. November 2010, FRANKFURT-Griesheim
15-18 Uhr, Gemeindezentrum der kath. Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt; Auf der Beun (Ecke Linkstr.)

Veranstalter: Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main.      Mehr

Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch

Theateraufführung der Berliner Compagnie

Frankfurt, Montag, 8. November 2010

Ev. Kirche Niederrad, Gerauer Str. 52, 19.30 h (Haltestelle Gerauer Str., Linie 12)
Eintritt: 10 € (erm. 7 €)
 

Veranstalter

  • DFG-VK Frankfurt
  • Evangelische Paul-Gerhardt-Gemeinde
  • Katholische Gemeinde Mutter vom Guten Rat
  • Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Frankfurt.

Mehr                  Veranstaltungsplakat

Keine Präsentation von Kriegstechnologie

Mahnwache vor der Luft- und Raumfahrtausstellung AIRTEC in Frankfurt

Dienstag, 2. November 2010

10 bis 12 Uhr, vor dem Messegelände
(Mittelstreifen der Ludwig-Erhard-Anlage/U-Bahn-Station Messe)

Neu: Bilder von der Mahnwache

Mehr

Es ist Krieg - Junge Menschen verweigern den Dienst

Ausstellung und Veranstaltungen 7.-17. November 2010 in Offenbach

Sonntag, 7. November 2010
Eröffnung Friedensdekade und Ausstellung
18 Uhr: Gottesdienst. Predigt: Prof. Dr. Martin Stöhr
19 Uhr: Literarisch-Künstlerische Vernissage mit musikalischer Begleitung von Talib Richard Vogl

7. - 17. November 2010 (Mo.-Fr.: 12-18 Uhr; Sa.: 11-13 Uhr)
Ausstellung "aber hat nicht gedient"

Samstag, 13. November 2010
13 Uhr: Andacht

Mittwoch, 17. November 2010
20 Uhr: Den Afghanistankrieg beenden! - Alternativen zur gegenwärtigen Afghanistanpolitik. Mit Prof. Dr. Andreas Buro

Mehr

Kreuzzug und Dschihad

Seminar des DFG-VK Bildungswerks Hessen und der DFG-VK Frankfurt

Samstag 16. Oktober 2010, Frankfurt a.M.

12 bis 18  Uhr, Saalbau Bockenheim, Schwälmer Str. 28
(S Frankfurt-West, U Leipziger Str.)
Teilnahmebeitrag: 12 €, ermäßigt 6 €

 Themen und ReferentInnen:

  • Die Kreuzzüge und ihre Nachwirkungen
    Dr. Gernot Lennert,
    Bildungsreferent des DFG-VK Bildungswerks Hessen
  • Der Koran, die Ungläubigen und der Dschihad
    Vera Wawrzyniak
    , Religionswissenschaftlerin / terre de femmes

    Mehr dazu beim DFG-VK Bildungswerk Hessen

Das Schlachten beenden! Buchvorstellung und Lesung zur Frankfurter Buchmesse

Leo Tolstoj, Clara Wichmann, Elisée Reclus, Magnus Schwantje u.a.
Das Schlachten beenden!
Zur Kritik der Gewalt an Tieren. Anarchistische, pazifistische, feministische und linkssozialistische Traditionen

Vorgestellt von

  • Lou Marin (Verlag Graswurzelrevolution) und
  • Renate Brucker (Magnus-Schwantje-Archiv)

 Freitag, 8. Oktober, 20 h, Frankfurt, DFG-VK, Mühlgasse 13 (U Leipziger Str.)

 Veranstaltet von:

  • DFG-VK Bildungswerk Hessen e.V.
  • DFG-VK Frankfurt
  • Verlag Graswurzelrevolution    

Mehr  

Ein Abend mit einem Anti-Kriegs-Veteranen

Wiesbaden, Mittwoch, 6. Oktober 2010

Hilde-Müller-Haus, Wallufer Platz 2, 19 Uhr

Ein Abend für den Dialog zwischen eingeladenen SoldatInnen aus der US-Armee in Wiesbaden und der lokalen Friedensbewegung.

Mit Chris Capps-Schubert (DFG-VK Hanau, US-amerikanischer Irak-Kriegs-Veteran)

Veranstaltet von DFG-VK Hessen und DFG-VK Wiesbaden                               Mehr

Alzey gegen Rechts, Sa. 11. September 2010

Alzey gegen Rechts - Gemeinsam für Toleranz und Demokratie
Kein Raum für Rassenhass, Gewalt und Faschismus!

Kundgebung, Informationen und Kultur
Alzey (Rheinhessen), Samstag, 11. September 2010
ab 10 Uhr auf dem Obermarkt.                                          Mehr dazu

Erfolgreiche Konfliktbearbeitung in Kommunen im ehemaligen Jugoslawien

Mainz
Freitag, 10. September 2010, 15 bis 18 Uhr
Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6
 
Referentin: Brigitta von Messling, Christian-Schwarz-Schilling-Projekt
Veranstalter: Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main.       Mehr dazu

Kundgebung am Antikriegstag, 1.9.2010, Frankfurt

An Krieg wieder gewöhnen? Niemals!

Frankfurt am Main, Mittwoch, 1. September 2010, Konstablerwache 15 - 18 Uhr                Mehr

Frankfurt, Di. 31.8.: Film zum Antikriegstag: Another Glorious Day

Film: Another Glorious Day

Naxos-Kino, Naxoshalle, 20 Uhr

Im Anschluss Filmgespräch

mit Dirk Szuszies, Regisseur und Chris Capps-Schubert (DFG-VK Hessen)

Mehr: http://www.dfg-vk-hessen.de/aktuell/film-zum-antikriegstag-another-glorious-day-frankfurt-dienstag-3182010/

Das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung, Düsseldorf 9.8.2010

Referent: Dr. Gernot Lennert, Mainz, Landesgeschäftsführer DFG-VK Hessen

Montag, 9. August 2010, 19 Uhr

Düsseldorf-Vennhausen, Gemeindehaus der Markuskirche, Sandträgerweg 101

Mehr zur Veranstaltung und Literaturhinweise zum Thema

Kündigung bei DHL aus Gewissensgründen wegen Kriegsunterstützung

Wir dokumentieren hier das Kündigungsschreiben eines DHL-Mitarbeiters, der aus Gewissensgründen wegen der Unterstützung von DHL für Kriege gekündigt hat.

DHL ist für die NATO im Irak und in Afghanistan im Einsatz.

Mehr dazu

DFG-VK-Rede bei Kundgebung zum Bildungstreik, Friedberg 29.6.2010

Bundeswehr raus aus Schulen!

Bei der Kundgebung zum Bildungsstreik in Friedberg waren auch Aktive der DFG-VK dabei. Die wachsende und aggressivere Präsenz der Bundeswehr an Schulen war Thema des Redebeitrags der DFG-VK.

Zur Rede

Seminar: Islam und Islamismus als Herausforderung für die Friedensbewegung

Seminar des DFG-VK Bildungswerks Hessen und der DFG-VK Frankfurt

Samstag/Sonntag 19./20. Juni 2010, Frankfurt a.M.

Mehr dazu beim DFG-VK Bildungswerk Hessen

Mahnwache in Wiesbaden

Die DFG-VK Wiesbaden und der Arbeitskreis Internationalismus - Rhein Main (AKI-RM) haben die Initiative ergriffen und rufen alle Menschen, die sich gegen die Ermordung von Begleitern des Hilfskonvois für Gaza wenden, zur Teilnahme an einer spontanen Mahnwache auf:

Heute
Dienstag, den 1. Juni
um 17.00 Uhr auf dem
Mauritiusplatz (Wiesbaden).

Wir bitten um größtmögliche Verbreitung dieses Termins.

Rede der DFG-VK gegen den Nazi-Aufmarsch in Wiesbaden, 8. Mai 2010

DFG-VK Hessen, DFG-VK Wiesbaden und DFG-VK Mainz engagierten sich im Bündnis gegen die NPD-Demonstration in Wiesbaden-Erbenheim am 8. Mai.

Die Kundgebungsrede der DFG-VK Mainz gibt es als

  • als Text zum Lesen und
  • als Tondatei zum Hören

Zur Rede

 

Ostermarsch Wiesbaden/Mainz 2010

Der Mainz/Wiesbadener Ostermarsch 2010 ist vorüber. So war es:

  • Bilder,
  • Redetexte,
  • Aufruftext,
  • UnterstützerInnen,
  • ...

Mehr dazu

Internationaler Aktionstag für den britischen Afghanistanverweigerer Joe Glenton

4./5. März 2010
Frankfurt a.M., Colchester, Cremona, Istanbul, London, Moskau, Philadelphia, Rom

Mahnwache und Kundgebung in Frankfurt
Donnerstag, 4. März 2010, 16.30 -- 17.30 Uhr
Vor dem britischen Konsulat, Bockenheimer Landstr. 38

Mehr dazu

 

Keine Zivilisten auf dem Schlachtfeld!

Protest in Frankfurt am 28. Februar 2010 gegen Anwerbung von Statisten zum Training von US-Soldaten
für die Kriege im Irak und in Afghanistan

Mehr dazu

 

Video: Protest gegen Preisverleihung an Waffenschmiede Heckler&Koch, Wiesbaden 5. November 2009

Mehr dazu

tekom – Handlanger des Waffenhändlers Heckler & Koch!

Friedensbewegung protestiert gegen Verleihung des tekom-Dokupreises an H&K in Wiesbaden

Am heutigen Donnerstag, den 5. November 2009, erhält die Oberndorfer Waffenschmiede Heckler & Koch (H&K) um 19.00 Uhr im Dorint Pallas Hotel in Wiesbaden den „tekom-Dokupreis“ des Jahres 2009. Die tekom ist „weltweit das größte Event im Bereich der Technischen Kommunikation“.

mehr dazu

 

Keine Mord(s)geschäfte auf der Frankfurter Messe

Mahnwache gegen die Präsentation von militärisch nutzbaren Drohnen auf der AIRTEC 2009

Dienstag, 3. November 2009, 10 - 12 Uhr

Frankfurt am Main, Friedrich-Ebert-Anlage

Mehr

Nazi-Aufmarsch erneut verhindern! Friedberg, Sa. 7.11.2009

Nazi-Aufmarsch erneut verhindern!

Friedberg, 7. November 2009

71 Jahre Reichspogromnacht -- Aus der Geschichte lernen -- Widerstand leisten - Ge(h)Denken

Treffpunkt: Stadtkirche Friedberg (Wolfengasse) 8.30 h

In diesem Jahr konnten im Rhein-Main-Gebiet zwei geplante Nazi-Aufmärsche durch friedlichen und entschlossenen Widerstand erfolgreich verhindert werden: am 1. Mai in Mainz und am 1. August der Doppelaufmarsch der NPD in Friedberg und Nidda.

Am 7. November will die NPD wieder versuchen, in Friedberg zu demonstrieren.

Das erfolgreiche Bündnis vom 1. August diesen Jahres hat sich wieder zusammen gefunden, um Gegenaktionen zu organisieren. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit allen AntifaschistInnen und DemokratInnen aus Friedberg, der Wetterau und ganz Hessen und darüber hinaus das "Friedberger Modell" erneut umzusetzen - den geplanten Nazi-Aufmarsch wieder erfolgreich zu verhindern.

Aktuelle Informationen unter www.wetterau-gegen-nazis.de

Mehr unter http://www.dfg-vk-hessen.de/aktuell/nazi-aufmarsch-erneut-verhindern-friedberg-7-november-2009

 

Neue Bücher für eine gewaltfreie, herrschaftslose Gesellschaft

Der Verlag Graswurzelrevolution präsentiert seine Neuerscheinungen

am Freitag, 16. Oktober 2009  ab 19 Uhr
in den Räumen der DFG-VK, Mühlgasse 13, Frankfurt

Vorgestellt werden die Bücher

  • Brigitte Sändig (Hg.): "Ich revoltiere, also sind wir." Nach dem Mauerfall: Diskussion um Albert Camus' "Der Mensch in der Revolte"
  • Findus: Kleine Geschichte des Anarchismus. Ein schwarz-roter Leitfaden - Comic
  • Johann Bauer: Ein weltweiter Aufbruch! Gespräch über den gewaltfreien Anarchismus der Siebzigerjahre.

mehr dazu bei der DFG-VK Hessen

Afghanistan - Bericht zur aktuellen politischen Lage im Land und zur Rolle der NATO-Truppen

Wenn andere sich über die schlechte Informationspolitik des Herrn Jung beschweren, stellen wir die Frage: Welche Berechtigung hat überhaupt der Militäreinsatz in Afghanistan und was bewirkt er?

Freitag, 18. September 2009
19 Uhr
Wiesbaden
Hilde-Müller-Haus, Wallufer Platz 2

(Buslinien 1, 5, 8, 15, Haltestelle: Schiersteiner Straße)

Veranstaltet von:
* DFG-VK Wiesbaden
* RSB

Mehr dazu und Link zu Tonaufnahmen von der Veranstaltung

Acht Jahre Krieg in Afghanistan -- Wie geht es weiter?

eine Veranstaltung mit

Andreas Zumach

am Donnerstag, 3. September 2009

in Frankfurt

mehr dazu

Rede von Gunnar Schedel in Friedberg (1.8.09)

Die geplanten NPD-Aufmärsche in Friedberg und Nidda sind am  1. August 2009 von jeweils etwa 2000 und 300 Menschen friedlich und entschlossen verhindert worden. Ausführliche Informationen unter www.wetterau-gegen-nazis.de

Die Aktionen waren von einem breiten Bündnis vorbereitet worden, an dem sich auch DFG-VK Hessen und DFG-VK Friedberg beteiligt hatten. Für die Kundgebung in Friedberg hatte Gunnar Schedel (DFG-VK Hessen) eine Rede vorbereitet. Kurz bevor Gunnar mit seiner Rede beginnen wollte, kamen die Nazis an, woraufhin sich das Kundgebungspublikum auf die verschiedenen Blockadepunkte verteilte und der inhaltliche Teil der Kundgebung abgebrochen wurde. Es gab dann nur noch Musik und blockadebezogene Durchsagen.  Hier nachträglich die ungehaltene Rede.

Zum Redemanuskript

Die Friedensfahrradtour kommt ins Rhein-Main-Gebiet!

Programm Rhein-Main

Die alljährliche Friedensfahrradtour der DFG-VK führt in diesem Jahr auf dem Weg zum Atomwaffenlager Büchel in der Eifel auch durch das Rhein-Main-Gebiet.

Am Mittwoch 5. August erwarten wir die Fahrradtour in Mainz:

ab 16 Uhr: Kundgebung für Frieden und Abrüstung am Schillerplatz, vor dem Wehrbereichskommando

Mit dem dem israelischen Sänger, Liedermacher und Friedensaktivisten Ofer Golany aus Jerusalem (http://ofermusic.com/)
Für 18 Uhr wird die Ankunft der Friedensfahrradtour erwartet.

Hier eine Übersicht über einige Veranstaltungen entlang der Strecke:

Programm als PDF

Lesung: Kriegsdienste verweigern - Pazifismus aktuell

am Samstag, 23. Mai bei der Mainzer Minipressen-Messe 2009

Kriegsdienste verweigern - Pazifismus aktuell. Libertäre und humanistische Positionen

Eine Veranstaltung des DFG-VK Bildungswerks Hessen e.V.

Bilder von der Lesung und Informationen zum Buch

Veranstaltungsreihe: Machtproben im Kaukasus

Innenansichten aus Russland

mit Dr. Vadim Damier

Im August 2008 gab es erneut Krieg in Europa. Georgische und russische Truppen fuhren Panzer auf. Nationalistisch aufgeheizte Machtpolitik auf allen Seiten, Interessen beim Zugang zu Rohstoffen und Transportwegen, globale Interessen Russlands und des Westens, aber auch ungelöste Konflikte aus den Zeiten der Sowjetunion ließen die Spannungen um Südossetien und Abchasien eskalieren. Leidtragende sind die Menschen in der Region.

Wie steht die russische Gesellschaft zu diesem Krieg? Gibt es Widerstände in der Bevölkerung und/oder im Militär? Welche Folgen haben der über den Krieg geschürte Nationalismus und Chauvinismus? Wie wirkt sich die sogenannte Dedowschtschina, die systematische Misshandlung von jungen Rekruten, auf die Soldaten aus? Wie können wir Basisinitiativen in Russland unterstützen?

mehr dazu

Herzlich willkommen,

in aller Welt werden Kriege geführt, in Afghanistan, im Kongo, in Somalia, in Tschetschenien und im Irak, mittlerweile immer öfter unter Bruch des Völkerrechts. Diese Kriege sind kein unabwendbares Schicksal, sondern sie werden geplant, vorbereitet und durchgeführt - psychologische Einstimmung der jeweiligen Bevölkerung eingeschlossen.

Von alleine wird dieses Milliardengeschäft für die einen und entsetzliches Leid für die anderen nicht verschwinden: es ist notwendig, sich aktiv gegen Planung, Vorbereitung und Durchführung von Kriegen einzusetzen. Voraussetzung zum Kriegführen ist Macht über das Denken und Fühlen der Bevölkerung, sonst würde niemand diesen Wahnsinn mitmachen. Diese Macht über das Denken wird über die Definitionsmacht der Eliten erreicht: So spricht niemand heute vom "Krieg". Er wird nett verpackt als "Krisenintervention", "Friedensmission" oder mit sonstigen Wortschöpfungen bezeichnet.

In dieser Situation bietet die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) einen Rahmen, äußerst sinnvolle und notwendige Friedensarbeit zu leisten.

Die DFG-VK informiert seit vielen Jahren über Alternativen zu Rüstung, Gewalt und Kriegen, wie z.B. die soziale Verteidigung, berät Kriegsdienstverweigerer, analysiert Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen, beteiligt sich gewaltfrei und aktiv an Protesten gegen den Rüstungswahn wie z.B. den Ostermärschen und an anderen Aktionen der Friedensbewegung. Die DFG-VK informiert über verschiedene Medien wie eigene Publikationen, Flugblätter, Infostände, Radiosendungen, Veranstaltungen.

Letztes Update: 04.12.2019, 19:07 Uhr

Datenschutzgrundverordnung:

Die Erklärung findet Ihr im Impressum

Friedensarbeit ist ohne Geld nicht möglich

Der Fortbestand der Landesgeschäftsstelle der
DFG-VK Hessen
ist akut gefährdet.

Spenden zur weiteren Finanzierung sind dringend erforderlich.

Sowohl die Landesgeschäftsstelle der DFG-VK Hessen, die auch für den Landesverband Rheinland-Pfalz tätig ist, als auch das DFG-VK Bildungswerk Hessen benötigen dringend Geld, um weiterarbeiten zu können. 

Näheres dazu im Spendenaufruf

DFG-VK Hessen:
IBAN DE85370205000008104601 
BIC BFSWDE33XXX

Konto-Nr. 810 4601, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

DFG-VK Bildungswerk Hessen:
IBAN DE94500100600442201604
BIC PBNKDEFF
XXX
Konto 442201604, Postbank Frankfurt, BLZ 500 100 60

Kooperation

Die Landesverbände Hessen und Rheinland-Pfalz der DFG-VK arbeiten eng zusammen.

Zur DFG-VK Rheinland-Pfalz:

www.dfg-vk-rlp.de

Zur DFG-VK Mainz:

www.dfg-vk-mainz.de

Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten.

Grundsatzerklärung der DFG-VK und der War Resisters' International (WRI, Internationale der KriegsdienstgegnerInnen)

DFG-VK-Infostände 2019

Eine gute Gelegenheit, um mit Aktiven der DFG-VK ins Gespräch zu kommen und sich mit neuesten Informationen, Büchern, Broschüren, Aufklebern, Anstecknadeln und Buttons zu versorgen, sind die Infostände der DFG-VK. Wir freuen uns über Besuch und über anregende Diskussionen.

Bevorstehende DFG-VK-Infostände in Hessen, Rheinland-Pfalz und Aschaffenburg bei folgenden Anlässen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Welche Probleme bei Infoständen auftreten können und vermieden werden sollten, schildert der klassische Text Stan und Olli machen einen Infostand (ursprünglich abgedruckt in Hessen-Info Nr. 1/2008, dem Rundbrief der DFG-VK Hessen)

Keine Weitergabe der Daten Jugendlicher an die Bundeswehr!

Widerspruch ist möglich!

Städte und Gemeinden geben der Bundeswehr die Namen und Adressen von jungen Men­schen, die demnächst volljährig werden. Diese schickt an diese Adressen dann Werbematerial für den Dienst in der Bundeswehr.

Dies geschieht aufgrund von § 58c des Soldatengesetzes. Der Zwang zum Kriegsdienst ist zwar ausgesetzt, so dass junge Männer deutscher Staatsangehörigkeit seit 2011 nicht mehr zwangs­weise gemustert, einberufen und der Gewissensprüfung unterworfen werden. Aber der Zwang ist nur ausgesetzt, nicht abgeschafft. Im Spannungs- und Verteidigungsfall tritt er automatisch wieder in Kraft. Alle Männer sind gemäß Wehrpflichtgesetz ab dem 18. Geburtstag „wehrpflichtig“.

Neu ist, dass auch die Daten weiblicher Jugendlicher erfasst und der Bundeswehr übermittelt werden, um zu versuchen, sie für den Kriegsdienst anzuwerben.

Allerdings ist es möglich, dieser Datenüber­mittlung an die Bundeswehr zu widersprechen und damit ein Zeichen gegen Krieg und für Frieden zu setzen.  Mehr dazu